Qualitätsmanagementkonzept

Erstellung eines Qualitätsmodells für Geodaten


Förderung: Amt für Geoinformationswesen der Bundeswehr (AGeoBw).

Laufzeit: 04.2007 - 03.2010


Metadaten werden als Daten über Daten bezeichnet und beschreiben in unterschiedliche Datenpakete zusammengefasst Eigenschaft, Herkunft, Ausdehnung, Genauigkeit etc. von Datensätzen. Im Hinblick auf die zunehmende Nutzung von raumbezogenen Daten und den damit verbundenen elektronischen Such-, Zugangs- und Verteilungsmöglichkeiten ist eine einheitliche Datendokumentation unumgänglich. Metadaten sind ein bedeutender Bestandteil beim Aufbau eines Qualitätsmodells im Geoinformationswesen.

Zielstellung dieses Projektes ist die Erstellung eines Qualitätsmodells für objektstrukturierte, vektorbasierte Geodaten unter Berücksichtigung von Normen der ISO/TC 211 Geographic information. Die inhaltlichen Schwerpunkte sind dabei: 

 • die Auswahl relevanter Qualitätskriterien nach ISO 19113 - Quality principles 
 • die Untersuchung zur Entwicklung von Verfahren zur Qualitätsprüfung nach ISO 19114 -   Quality evaluation procedures
 • die Schaffung einer Möglichkeit zur Dokumentation der Ergebnisse von
   Qualitätsprüfungen 
 

meta_de.jpg

Die ISO 19115 definiert eine einheitliche Metadaten-Terminologie und strukturiert die Beziehungen und Abhängigkeiten der Elemente. Daraus werden in der ISO 19139 die XML-Schemata abgeleitet auf deren Basis eine normkonforme XML-basierte Datendokumentation ermöglicht wird. Im Rahmen eines vorangegangenen Projektes wurde hierzu der so genannte Metadateneditor entwickelt, ein Softwareprodukt zur strukturierten XML-basierten Metadatenhaltung.
Die Prozesse, die Metadaten von der Erstellung bis zur endgültigen Nutzung durchlaufen, werden im Rahmen der Projektarbeit analysiert. Dabei soll insbesondere das Metadatenmanagement im Vordergrund stehen, denn nur eine optimale Verwaltung von Daten kann eine effiziente Nutzung ermöglichen. Beratung bei der Erstellung und Umsetzung eines Metadatenkonzepts bilden einen weiteren Schwerpunkt der Arbeiten zum Qualitätsmodell für Geodaten.

 

Ansprechpartner: Manuela Pötzsch