Integration von bestehenden heterogenen Geodatenbasen

Integration von bestehenden heterogenen Geodatenbasen

Finanzierung: Amt für Geoinformationswesen der Bundeswehr (AGeoBw).

 

Häufig hat jeder Nutzer (z.B. ein Unternehmen oder eine Abteilung) von Geodaten seine eigenen, oft selbst erstellten Datenbestände. Zusätzliche Geodaten aus anderen Quellen können in der Regel nur mit großem Aufwand eingebunden werden. Die Verwendung der teuer erstellten Datenbestände in anderen Anwendungen bei anderen Nutzern ist daher sehr selten. Die jüngsten Entwicklungen der GIS-Technologie (Stichwort Open GIS) erleichtern den Austausch von Geodaten auf der technischen Ebene. Dies ist aber nur eine notwendige Voraussetzung zur gemeinsamen Nutzung von Geodaten aus unterschiedlichen Quellen. Das Zusammenführen verschiedener Datenbestände zu einem integrierten Datenbestand läuft über mehrere Stufen: Modellintegration, Schemaintegration, Instanzintegration.

Im Rahmen des Projektes sollten die Voraussetzungen und Möglichkeiten der Integration von Geodaten aus verschiedenen dem Amt zugänglichen Quellen in den Grunddatenbestand des AGeoBw untersucht werden.

Als Ergebnis eines abgeschlossenen Vorläuferprojekts waren inhaltliche Defizite in der derzeitigen Datenbasis der MilGeo Grunddaten grober Auflösung anhand einiger exemplarischer Anforderungen an diese Datenbasis identifiziert worden. In diesem Projekt wurden Lösungen zur Behebung dieser Defizite der derzeitigen Datenbasis erarbeitet. Dazu wurden zum einen interessante zusätzliche Datenquellen identifiziert. Für diese wurden Strategien zur Integration mit der bestehenden Datenbasis erarbeitet.

Für die Durchführung der Instanzintegration wurde im Projekt ein Programm entwickelt. Dieses Integrationsprogramm wird über deklarative Beschreibungen der Abbildungen zwischen den Datenbeständen und Informationen über die jeweiligen Schemata gesteuert. Alle während der Integration anfallenden bzw. verwendeten Metadaten werden für die weitere Verwendung in einer Metadatenbank gespeichert.