hakASYS

 

Ein automatisches System zur Aufnahme von Hauptkanalverläufen

 

Projektbeschreibung

 

Hauptkanäle sind öffentliche Kanäle und sammeln das Abwasser der Hausanschlüsse. Sie sind meist in unterschiedlichen Profilweisen, wie beispielsweise dem Ei- oder Maulprofil gebaut. Die räumliche Dimension der Hauptkanäle reicht von wenigen Dezimetern bis zu mehreren Metern, wobei Hauptkanäle mit einem Durchmesser von mehr als 0,8 Metern als begehbar gelten. Alle kleineren Hauptkanäle müssen mit Hilfe einer Video-Dokumentation inspiziert werden.

Im Laufe des Projektes "geoASYS" hat sich herausgestellt, dass die Annahme eines geradlinigen Verlaufes der Hauptkanäle häufig nicht erfüllt wird. In Städten wie beispielsweise Frankfurt oder Wuppertal treten auch häufig gekrümmte Hauptkanalverläufe auf.

 

Beispiele_Hauptkanalverläufe.jpg

Abb. 1:  Zwei Beispiele für gekrümmte Hauptkanalverläufe

 

Aus diesen Gründen musste entschieden werden, wie das Messkonzept von geoASYS an die neuen Gegebenheiten angepasst werden kann. Die Lösung war ein von geoASYS unabhängiges und eigenständiges System zur Aufnahme von Hauptkanalverläufen.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Systems, welches folgende Hauptaufgaben erfüllen soll:

  1. Die hochgenaue Erfassung der Geometrie von Hauptkanalverläufen bis zu Längen von 100 Metern bei einer Toleranz von einem Dezimeter. Die gewonnen Geometrien der Leitungsverläufe können dann direkt in den Messprozess von geoASYS integriert werden.
  2. Des Weiteren soll zukünftig die Möglichkeit bestehen, mit dem System die Anschlussstutzen der Hausanschlüsse hochgenau einmessen zu können. Die Genauigkeit der Lage der Anschlussstutzen hat direkten Einfluss auf die Genauigkeit des Gesamtergebnisses von geoASYS.

Die Umsetzung der genannten Ziele soll mit Hilfe eines neuen fiberoptischen-einachsigen Kreisels und sogenannten Profilern in Kombination mit der bestehenden Sensorik von geoASYS erfolgen. Speziell für den Einsatzzweck entwickelte und angepasste Algorithmen übernehmen die Verarbeitung und Auswertung der Sensordaten.

 

Versuchsaufbau_Inertialsensoren.jpg

Abb. 2:  Versuchsaufbau für Genauigkeitstest von Inertialsensoren

 

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geodäsie (Prof. Heister) der Universität der Bundeswehr München (UniBwM) durchgeführt. Die Entwicklung erfolgt mit Unterstützung der Firma JT-elektronik GmbH und in Zusammenarbeit mit der Firma bluemetric software GmbH.

 

▲ Seitenanfang

 

 

Forschungsprojekte

 

 

 

 

 

Gefördert durch:
 

JT-elektronik GmbH,
Lindau

 

bluemetric software GmbH,
Griesheim

 


 

Laufzeit:

Januar 2011 - Dezember 2012

 


 

Ansprechpartner:

Philipp Striegl

 


 

Link:

www.bluemetric.de/produkte-loesungen/geoasysbop.html