GINA GIS-Internet Architekturen

GINA GIS-Internet Architekturen

Finanzierung: AED-SICAD AG

Laufzeit: 03.1998 - 09.1998

 

PrjY10_B1.gif
Beispiel einer GIS Internet Anwendung: Flächenatlas für Gewerbe- und Industrieflächen
www.gis-ela.de

Mit der rasanten Entwicklung des Internets werden unzählige neue Anwendungsmöglichkeiten erschlossen und auch GIS nutzt dieses Potential. Sogenannte Internet Map Server (IMS) erlauben die Präsentation von GIS-Daten in einem Standard-Webbrowser. Mittels WWW-Technologien können auch für GIS kostengünstige Client-Arbeitsplätze unter Verwendung von Standardtechnologie zur Verfügung gestellt werden. Wird die Benutzeroberfläche einfach gehalten, so kann GIS für jedermann zugänglich gemacht werden. Eine vielseitige Nutzung und Zugriff auf aktuelle Daten sind möglich.

Die Studie verfolgte das Ziel "optimale" GIS - Internet - Architekturen aufzuzeigen. Anhand von "State of the art" Produkten verschiedener GIS-Hersteller wurden der IST-Zustand dokumentiert und Entwicklungstendenzen abgeleitet.

Allgemeine Technologiestrategien und Zukunftsperspektiven wurden aufgezeigt. Die gängigen IMS generieren eine Karte entweder im Raster- oder im Vektorformat. Während die Standardbrowser eine Rasterkarte ohne Erweiterung darstellen können, müssen Browser für die Darstellung von Vektordaten in ihrer Funktionalität erweitert werden. Hierzu bieten die einzelnen Hersteller PlugIns oder ActiveX- Komponenten für ihre speziellen Datenformate an.

Ansprechpartnerin: Kristin Leukert

 

Veröffentlichungen:

Leukert, K.; Reinhardt, W.: GIS-Internet architectures. In: International Archives of Photogrammetry and Remote Sensing (IAPRS) Vol. XXXIII (Part B4). 2000

Leukert, K.; Reinhardt, W.; Seeberger, S.: GIS-Internet Architekturen. In: Zeitschrift für Vermessungswesen (125/1). 2000

Leukert, K.; Seeberger, S.: GIS-Internet Techniken und Marktüberblick. In: Mitteilungsblatt DVW Bayern (Nr. 4). 2000