asys

geoASYS - Automatisches System zur Aufnahme und Dokumentation von Gebäudeentwässerungsanschlüssen 
 

Förderung: mit Unterstützung der Firma JT-Elektronik und Kasseler Entwässerungsbetrieb

Partner:

AGIS Forschungsgruppe, Universität der Bundeswehr Munich Logo AGIS
GEOLAB, Universität der Bundeswehr Munich Logo GeoLab
JT-Elektronik GmbH, Lindau Logo AGIS
Kasseler Entwässerungsbetrieb, Kassel Logo AGIS

Laufzeit des Projektes: seit I/2007

 

Eine Video-Dokumentation von Kanalrohren gehört bereits seit einigen Jahren zum Stand der Technik. Eine maßstäbliche Einmessung der Rohrnetze mit geringem Durchmesser im Bereich der Hausanschlüsse war bisher nur bedingt durch oberirdische Sensoren möglich. Damit konnte die Lage nur grob, die Höhenlage der Rohre nicht genau festgestellt werden.
Ziel des Projekts ist ein System zur unterirdischen Ortung und Kanalverlaufsvermessung zu schaffen, das insbesondere konzipiert ist für die Einmessung und Dokumentation von Hausanschlüssen. Mit dem System soll es möglich sein, alle befahrbaren Haltungen mehrerer Hausanschluss-Netze in einem Hauptkanal-Abschnitt in Lage und Höhe zu erfassen. Diese Daten sollen als Fachdaten in bestehende kommunale oder private Geo-Informationssysteme integriert werden können. Die erfassten Daten sollen z.B. bei zukünftigen Zustandskontrollen der Kanäle oder bei Bauprojekten um diese Kanäle herum wichtige Hilfestellungen leisten. Neu an der hier vorliegenden Problemstellung sind auch zum einen der begrenzte Raum für den Sensor und zum anderen die Vorgabe, eine kostengünstige Lösung mit ausreichender Genauigkeit zu finden. 
 

ASYS1.gif

Abbildung : Kopf des Kanalinspektionssystem mit Kamera, Sensor und Lindauer Minischere

Die Firma JT-Elektronik besitzt das Know-How zur Herstellung von Inspektionssystem für Rohre mit geringem Querschnitt (100-150mm) im Hausanschlussbereich des Abwassernetzes. Da diese Inspektionsgeräte standardmäßig über einen Weggeber und eine Videokamera verfügen, fehlte für eine positionsgenaue Dokumentation noch die Ortsbestimmung im drei-dimensionalen Raum. Bisherige Lösungen basieren häufig auf einer oberirdischen Leitungsortung nach dem Sender-Empfänger Prinzip und sind ungenau und fehlerhaft. Eine Lösung dieser Probleme bietet ein Inertial-Mess-System auf Basis eines Lagewinkel- und Beschleunigungs-Sensors, der direkt in das Inspektionssystem integriert ist. Bezüglich des Einsatzes solcher Sensoren für automatische Vermessungssysteme besitzt das Geodätische Labor (GEOLAB) der Universität der Bundeswehr München seit Jahren Erfahrung. Das vom GEOLAB entwickelte Messmodul berechnet unter Berücksichtigung all dieser Vorgaben aus den Sensordaten stets die aktuelle 3D-Position für die Kamera des Inspektionsgeräts. Diese aus den Sensorrohdaten erhaltenen Ortungsdaten müssen für den Nutzer logisch und graphisch aufbereitet sowie strukturiert verwaltet werden. Hierbei kann die AGIS ihr Wissen auf dem Gebiet der Verwaltung und Visualisierung von geographischen Daten in das Projekt einbringen. Mit dem von der AGIS entwickelten Client (Steuermodul) werden neben der Steuerung des Messablaufs die geometrische, topologische und attributive Verwaltung der Messdaten sowie die graphische Echtzeit-Darstellung zur Verfügung gestellt.

 

ASYS2.gif

Abbildung : Benutzeroberfläche von geoASYS

ASYS wurde auf der Messe „Bauma 2007“ RoKaTech 2008 und 2009 sowie auf Seminaren wie Lindauer Seminar 2008 und 2009 vorgestellt. Seit dem ersten Quartal 2007 ist geo-ASYS für den praktischen Einsatz verfügbar. Messung und graphische Darstellung erfolgen dabei in Echtzeit. Verzweigungspunkte, Knickpunkte und Schadstellen können per Knopfdruck erfasst und dokumentiert werden. Der Kanalverlauf und zusätzliche Sachdaten (z.B. Rohrdurchmesser, Schadensdokumentation) werden gespeichert und können nach der Messung im Auskunftsmodus nochmals be-trachtet werden; ein Export in verschiedene Daten-Formate ist ebenfalls möglich.
Derzeit befindet sich das Folgeprodukt geoASYS in der Entwicklungs- und Testphase. geoASYS bietet eine Reihe von Verbesserungen: neben einer neuen graphischen Oberfläche (zusätzliche Bedienelemente, verbesserte Graphikdarstellung) wurde bei der Konzipierung vor allem auf erweiterte Funktionalität bei der Datenerfassung und Datenverwaltung Wert gelegt, wie z.B. absolute Positionierung im Landeskoordinatensystem, höhere Genauigkeit, verbessertes Daten-Management, zusätzliche Daten-Schnittstellen für den Import von Rasterdaten und Kanal-Grunddaten bzw. für den Export in Fach-Informationssysteme. 

Publikationen

  • Bauer, A.; Heister, H.; Reinhardt, Wolfgang (2009): geoAsys - ein System zur Dokumentation des Verlaufes von Grundstücksentwässerungsanlagen. In: gwf wasser abwasser; Heft 2-3.
  • Heister, H.; Reinhardt, Wolfgang; Günthert, F. Wolfgang; Cvaci, Darius (2007): 3D-Dokumentation von Anschlusskanälen und Grundstücksentwässerungsleitungen. In: KA - Abwasser und Abfall; 54. Jahrgang, Nr. 6, S. 584-588.
  • Heister, H.; Reinhardt, Wolfgang (2007): 3D-Dokumentation von Kanalanschlussleitungen - Ortung und Inspektion im Untergrund. In: Chesi, G.; Weinold, T. (Hrgs.): 14. Internationale Geodätische Woche Obergurgl 2007, Wichmann.

Anspechpartner: Philipp Striegl