AIDA - Top Tours / alpiner Freizeit- und Tourenplaner

AIDA - Top Tours / alpiner Freizeit- und Tourenplaner

Förderung: im Rahmendes EU Programms INFO 2000

Projektpartner: Huber Kartographie München, Verlag Gräfe & Unzer, Sparrer Kartographie, mapgraphic edition.

Laufzeit: 01.1998 - 12.1999

 

PrjY7_B2.gif
Screenshot

Ziel des Projektes war die Realisierung eines vielseitigen marktreifen Planungswerkzeuges für sportliche Aktivitäten in den Alpen. Das Projekt unterteilte sich in die Definitionsphase, in der die Realisierbarkeit der Idee nachgewiesen werden musste, und die eigentliche Durchführungsphase, in der das eigentliche Produkt zu entwickeln war. Die Präsentation der Arbeitsergebnisse der Definitionsphase vor dem Gutachtergremium führte dazu, dass das Projekt AIDA für weitere Förderung ausgewählt wurde. Der Verlag Gräfe & Unzer stieg nach der Definitionsphase aus dem Konsortium aus. Mit Fertigstellung der ersten CD wurde mit SCOUT Systems, München, ein neuer Verlag gefunden, der neben dem Deutschen Alpenverein der Hauptvertriebspartner für das unter dem neuen Namen TopTours für zwei Regionen fertiggestellte Produkt ist.

Mit Hilfe einer intuitiv bedienbaren Benutzeroberfläche können vielfältige Informationen aus einer Datenbasis abgerufen werden. Von einer Übersichtskarte der Region ausgehend kann man ein Gebiet zur Detailplanung auswählen. Dazu stehen aufbereitete Rasterdaten der topographischen Karte 1:50 000 (TK 50) in drei Zoomstufen zur Verfügung. Sie ermöglichen ein genaues Studium der Topographie und enthalten Objekte, zu denen weitere Informationen abgerufen werden können. Dies können alle für einen Touristen wesentlichen Infrastruktureinrichtungen sein, wie Parkplätze, Sportanlagen, Hotels, Restaurants, kulturelle Einrichtungen, Kurmöglichkeiten und öffentlicher Personennahverkehr oder Stadt- und Umgebungspläne. Ferner kann man die Berggipfel und alle Hütten anzeigen lassen, von denen viele mit Photos, Rundumblicken und Kurzvideos veranschaulicht werden.

Für die Planung individueller Touren steht das gesamte begehbare Wegenetz als Vektordatenbasis zur Verfügung. Die örtlichen Markierungen und der Schwierigkeitsgrad werden sichtbar gemacht, wenn die Vektordaten gemeinsam mit der TK 50 visualisiert werden. Die einfachste Art der interaktiven Planung erfolgt durch Anklicken von Wegknotenpunkten. Das Programm hebt dann den ausgewählten Weg in der Karte farblich hervor, berechnet die Weglänge und erzeugt ein Längsprofil aus den auf ein digitales Höhenmodell projizierten Vektoren. Nach Durchprobieren einiger Varianten ist eine geeignete Tour gefunden, die ausgedruckt und mitgenommen werden kann.

Etwas komfortabler ist es, Touren automatisch generieren zu lassen. Dazu steht ein Routingprogramm zur Verfügung, das als Eingabe einen Start- und einen Zielpunkt benötigt. Ferner können Zwischenziele (Gipfel, Hütten), maximale Dauer, Schwierigkeitsgrad, Seilbahnbenutzung u.ä. die Rahmenbedingungen ergänzen. Wenn es eine Route gibt, die alle Kriterien erfüllt, so wird der Verlauf am Bildschirm hervorgehoben und das Längsprofil dargestellt. Durch Änderungen der Rahmenparameter ist es ein leichtes, eine gefundene Tour zu optimieren.

Passionierte Bergsteiger führen traditionell ein sogenanntes Fahrtenbuch, in dem sie jede Bergfahrt ausführlich dokumentieren und ihre persönlichen Eindrücke und Bewertungen niederlegen. Ein solches Fahrtenbuch kann auch in TopTours geführt werden. Für die individuelle Dateneingabe steht eine Maske zur Verfügung, in die bestimmte Standardinformationen einzutragen sind. Damit wird ein Speicherbereich definiert, in dem freier Text, Bilder und Videos abgelegt werden können.

Das Ergebnis einer Tourenplanung mit TopTours ist ein Ausschnitt der TK 50 mit der ausgewählten Route, ein Ausschnitt aus der Übersichtskarte mit dem Anfahrweg und ausgedruckte Informationen über am Weg liegende Objekte. Nutzer, die einen GPS-Empfänger mit ins Gelände nehmen möchten, können eine Koordinatenliste aller Wegepunkte in den Empfänger laden und damit im Gelände navigieren. Um diese mobile Nutzung zu erleichtern, besitzt TopTours eine GPS-Schnittstelle, die eine Auswahl von Empfängern automatisch erkennt und die Daten entsprechend strukturiert. Für nicht bekannte Empfänger werden die Daten in dem weitverbreiteten NMEA-Protokoll zur Verfügung gestellt. Im Navigationsmodus zeigt der Empfänger auf Anforderung Richtung und Entfernung zum nächsten Wegpunkt, so dass die Orientierung auch bei schlecht markierten Wegen und wetterbedingten Sichteinschränkungen problemlos ist.

Um die Attraktivität des Produktes zu erhöhen, wurde zusätzlich ein Informationsangebot eingebunden, das mit den beliebten Wanderbüchern vergleichbar ist, die es für alle Alpenregionen gibt. Von dem erfahrenen Autor Horst Höfler wurden die schönsten Touren des jeweiligen Gebietes ausgewählt, ausführlich beschrieben, mit Bildern veranschaulicht und in die topographische Karte eingetragen. Bei der ersten CD "Zwischen Lech und Isar" handelt es sich um 60 Wander-, 20 Rad- bzw. Montainbike- und 10 Skitouren.

Das System TopTours wurde modular aufgebaut. Grundlage ist ein objektorientiertes Daten- und Funktionsmodell. Die Datenverwaltung erfolgt mit dem Standardprodukt Access. Alle Programme wurden in C++ entwickelt.

PrjY7_B1.jpg
Überblick über die realisierte Struktur des Systems

Zwei CDs von TopTours wurden produziert und sind im Handel erhältlich. Leider werden wohl die Kosten der Datenbasis, die in den beiden entstandenen CDs durch die EU getragen wurden, verhindern, dass weitere Gebiete bearbeitet werden. Sowohl der Preis für die Beschaffung der amtlichen und der touristischen Daten als auch die von den Eigentümern geforderten Lizenzgebühren führen zusammen mit den Kosten der erforderlichen Zusatzdigitalisierungen und den Vertriebskosten zu einem Preis, der am Markt nur zu realisieren ist, wenn für die verkaufte Auflage eine unrealistische Höhe angesetzt wird. TopTours ist dennoch ein Meilenstein für die AGIS: das erste Projekt, welches durch die EU gefördert wurde und das erste Produkt für den Massenmarkt.