abstract-esjun97

abstract-esjun97.htm — HTML, 2 kB (2.416 bytes)

Dateiinhalt

<HTML>
<HEAD>
<META HTTP-EQUIV="Content-Type" CONTENT="text/html; charset=windows-1252">
<META NAME="Generator" CONTENT="Microsoft Word 97">
<TITLE>abstract-esjun97</TITLE>
<META NAME="Template" CONTENT="C:\Microsoft Office\Vorlagen\Nomos.dot">
</HEAD>
<BODY>

<FONT SIZE=5><B><P ALIGN="CENTER">Kostenneutrale NATO-Erweiterung?</B></FONT>
<BR><BR>
von<BR>
Reiner K. Huber und Gernot Friedrich<BR>
<BR>
Erschienen in der Zeitschrift<BR>
<I>Europ&auml;ische Sicherheit</I><BR>
Ausgabe Juni 1997<BR>
S.39-42 <BR>
<BR>
<FONT SIZE=5><B>&Uuml;bersicht</B><BR>
</FONT></P>

Die hier vorgelegten Ergebnisse von Modellrechnungen &uuml;ber die Kosten der NATO-Erweiterung unterstreichen, da&szlig; es durchaus vorteilhaft w&auml;re, die Erweiterung als Teil eines zukunftsweisenden Reformpakets der NATO und der nationalen Streitkr&auml;fte der B&uuml;ndnispartner zu sehen und die Aufnahme neuer Mitglieder mit Forderungen zu verbinden, die &uuml;ber &quot;Minimalforderung&quot; nach kompatiblen Kommunikationssystemen und F&uuml;hrungsverfahren hinausgehen. Nicht nur w&auml;re damit die Erweiterung des B&uuml;ndnisses kostenneutral zu bew&auml;ltigen, es k&ouml;nnten sogar Einsparungen erzielt werden, die ausreichten, um das weitere Ansteigen der Investitionsdefizite im B&uuml;ndnis zu verhindern und in absehbarer Zeit zu einer &quot;normalen&quot; Modernisierungsrate zur&uuml;ckzukehren.<BR><BR>
In diesem Sinne sollte die Aufnahme der neuen Mitglieder mit der Verpflichtung zur Reduzierung ihrer Streitkr&auml;fte um mindestens 25 Prozent und zur Modernisierung innerhalb eines angemessenen Zeitraumes (12-15 Jahre) verbunden werden. Gleichzeitig m&uuml;&szlig;te eine Reduzierung der Streitkr&auml;fte der NATO in Westeuropa in die Wege geleitet werden, deren Umfang - je nach Reduzierung der Streitkr&auml;fte der neuen Mitglieder - bei bis zu 15 Prozent liegen k&ouml;nnte. Um zu gew&auml;hrleisten, da&szlig; die damit erzielten Ersparnisse nicht anderweitig verwendet werden, m&uuml;&szlig;ten sich schlie&szlig;lich alle NATO-Mitgliedstaaten verpflichten, ihre Verteidigungsausgaben grunds&auml;tzlich nicht unter ein zu vereinbarendes Mindestniveau abzusenken, das mit etwa 2-2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der derzeitigen Sicherheitslage wohl angemessen w&auml;re.

<P><HR></P>

Dokument: <A HREF="esjun97.pdf">esjun97</A> (PDF-Datei, 9 Seiten, 50 KB) 
</BODY>
</HTML>