index_html

Professur für Angewandte Systemwissenschaft
unter besonderer Berücksichtigung der Sicherheitspolitik


Prof. Dr.-Ing Reiner Konrad Huber

E-Mail: reiner.huber@unibw.de
Büro: 41/2517
Telefon: +49 (89) 6004-2206
Telefax: +49 (89) 6004-3036

Postadresse:
Institut für Angewandte Systemwissenschaften und Wirtschaftsinformatik
Fakultät für Informatik
Universität der Bundeswehr München
Werner-Heisenberg-Weg 39
85579 Neubiberg

 

 


 

(Ko-) Vorsitz auf internationalen Konferenzen:

1974    Modeling Land Battle Systems for Military Planning (Ottobrunn)
1982    Modeling and Analysis of Defense Processes (Brussels)
1984    Modeling and Analysis of Conventional Defense in Europe (Bad Godesberg)
1985    Analysis and Modeling of Arms Control Problems (Spitzingsee)
1989    Conventional Stability in Europe (Neubiberg)
1991    Future Military Analysis: New Issues, New Tools (Santa Monica)
1992    International Stability in a Multipolar World (Neubiberg)
1995    Modeling and Analysis of Stability Problems in Multipolar International
           Systems (Neubiberg)
1998    Defense Planning for the 21st Century: Issues and Models for Analysis (Neubiberg)


Biographie:

Born 25 September 1935, Dr. Reiner K. Huber is Professor of Applied Systems Science at the University of the Federal Armed Forces Munich. He received his academic education at the Technical University Munich (1954-1960) majoring in Mechanical and Aeronautical Engineering and, as a Fulbright Scholar, at the University of Texas (1957-1958) majoring in Industrial Engineering. Following a three-year tour of active duty as a technical officer with the German Air Force, he joined West Germany's principle defense research stablishment IABG as an Operations Research analyst in 1963, to eventually become head of IABG's Systems Studies Division. In 1975 he accepted the appointment to his present position at the Institute of Applied Systems Science and Operations Research of the Department of Computer Science of the Federal Armed Forces University Munich.

From 1981-1986 he served as dean of the department and member of the academic senate.
He has been a guest professor at the Naval Postgraduate School in Monterey, California (1979 and 1983) and a visiting lecturerer to the Korean Institute of Defense Analyses in Seoul (1980), the Royal Military College of Science in Shrivenham, United Kingdom (1985), and the Military Operations Research and Analysis Institute of the Academy of Military Science in Beijing, China (1988). He is a long-time Research Associate of Vector Research in Arbor, Michigan, a consultant of the RAND Corporation in Santa Monica, California, and a Senior Fellow of the Potomac Foundation in McLean, Virginia. In 1995, he was elected a foreign member of the Russian Academy of Natural Science.

During his career he has served on several advisory panels of NATO and the German Ministry of Defense, and in various councils of professional societies. He has organized and chaired nine international scientific conferences, (co)edited 13 books and (co)authored more than 150 articles in scientific and professional journals on military operations research and defense research issues and applications. His most recent work emphasizes stability of international systems, crisis management and peace support operations, defense transformation and modeling C2 processes and systems.

 


Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte

  • Untersuchungen zur Weiterentwicklung der Bundeswehr und der europäischen Streitkräfte (Veröffentlichungen dazu)
    Es werden Untersuchungen zur europäischen Sicherheit und zur Weiterentwicklung der Streitkräfte in Europa und insbesondere der Bundeswehr vorgenommen. Hierbei stehen Fragen im Zusammenhang mit der NATO-Erweiterung, den neuen Aufgaben des Bündnisses, der Wehrpflicht, der Modernisierung der Streitkräfte und der Lastenteilung im Bündnis im Vordergrund.
     
  • Untersuchungen an formalen Modellen internationaler Systeme als Beitrag zur Theoriediskussion
    Es werden mathematische Modelle der Interaktionen von Staaten eines internationalen Systems entwickelt, um anhand von Rechenexperimenten verschiene Theorien der Internationalen Beziehungen und ihre Auswirkung auf das Stabilitätsverhalten internationaler Systeme zu untersuchen.
     
  • Haushaltsanalysen zur vergleichenden Beurteilung des Einsatzpotentials von Streitkräften
    Anhand vergleichender Haushaltsanalysen wird die These untersucht, dass das über mehrere Jahre gemittelte Niveau der Ausgaben in den prinzipiellen Kategorien des Verteidigungsbudgets eines Landes Hinweise auf den Modernisierungsgrad und - in Verbindung mit der Wehrstruktur - die Einsatzfähigkeit seiner Streitkräften gibt.
     
  • Konvergenzkriterien für die Weiterentwicklung der europäischen Streitkräfte
    Ein merklicher Abbau der transatlantische Lücke zwischen den militärischen Fähigkeiten der USA und Europas setzt voraus, dass die Europäer hinsichtlich des Wirkungsgrades ihrer kollektiven Verteidigungsausgaben ein den USA vergleichbares Niveau erreichen. Hierfür ist eine Reduzierung der Vielfalt der europäischen Streitkräftestrukturen und eine Beseitigung der infrastrukturellen Redundanz ebenso erforderlich wie eine im Sinne einer fairen Lasten und Risikoteilung notwendige Angleichung der Verteidigungsausgaben. In diesem Sinne werden Kriterien für eine konvergente Weiterentwicklung der europäischen Streitkräfte mit dem langfristigen Ziel einer europäischen Armee untersucht.
     
  • Stochastische Modelle zur Streitkräfteplanung unter Unsicherheit (in Zusammenarbeit mit Vector Research, Ann Arbor; Michigan)
    Die Geschichte militärischer Einsätze im erweiterten Aufgabenspektrum jenseits der Landes- und Bündnisverteidigung erhärtet die These, dass es sich bei den Anlässen für derartige Einsätze um wiederholt eintretende Ereignisse handelt, deren Zwischenankunftszeiten und Dauern durch Wahrscheinlichkeitsverteilungen approximiert werden können. Auf der Grundlage der Warteschlangentheorie wird ein Ansatz zur Abschätzung des Streitkräftebedarfs bzw. der Einsatzverfügbarkeit gegebener Streitkräfte unter Massagabe von politischen und verfahrenstechnischen Vorgaben entwickelt.
     
  • Konzepte und Modelle für militärischen Führungssysteme
    Die Forschungsarbeiten sind Teil eines international vernetzten Forschungsprogramms der Research and Technology Organization der NATO zur Entwicklung neuer konzeptioneller Modelle zur Führung vernetzer Koalitionsoperationen unter besonderer Berücksichtigung menschlicher und kultureller Einflussfaktoren in Führungsprozessen.

Forschungsvorhaben aus Mitteln Dritter

Konventionelle Stabilität in Mitteleuropa:Theoretische Grundlagen, Bedingungen und Möglichkeiten der Realisierung
VW-Stiftung

 

Laufzeit: 10.07.1989 - 31.12.1994
Projektleitung:  Prof. Dr. R.K. Huber
Betreuung:  Prof. Dr. R. Avenhaus, Prof. Dr. H.W. Hofmann, Prof. Dr. H. Maneval, Prof. Dr. H. Schelle
Mitarbeiter: Dr. B. Cao, J. Hermanns,  Dr. S. Kraake, Dr. B. von Stengel, H. Weber; Dr. F. Wißkirchen
zeitweise Mitarbeiter:  C.-K. Kim, R. Schnurer, G. Seving-Thunich

 

Code of Best Practice for the Assement of Command and Control in Operations-Other-Than-War
NATO Research and Technology Organization / Zentrum für Analysen und Studien der Bundeswehr / Institut für Technik Intelligenter Systeme (ITIS) an der Universität der Bundeswehr Bericht

     
  • Laufzeit: Juni 1999 - Dezember 2002
    Projektleitung:  Dr. D. Alberts (OSD-NII, USA) / Prof. Dr. R.K. Huber

     

    Joint Engineering Troops-to-Task Rules / Force Allocation Rules
    NATO command, Control, and Consultation Agency (NC3A) / Institut für Technik Intelligenter Systeme (ITIS) an der Universität der Bundeswehr  

       
Laufzeit: September 2002 - Januar 2004
Projektleitung:  Prof. Dr. R.K. Huber

 

Exploring New Command and Control Concepts: Development of a C2 Reference Model
NATO Research and Technology Organization / Zentrum für Analysen und Studien der Bundeswehr / Institut für Technik Intelligenter Systeme (ITIS) an der Universität der Bundeswehr Bericht

Laufzeit: Juni 2003 - Dezember 2005
Projektleitung:  Dr. D. Alberts (OSD-NII, USA) / Prof. Dr. R.K. Huber

 

Effects of Individual and Team Characteristics on Team Performance
Center for Edge Power, Naval Postgraduate School, Monterey / Institut für Technik Intelligenter Systeme (ITIS) an der Universität der Bundeswehr Veröffentlichung

Laufzeit: Januar 2006 - März 2007
Projektleitung:  Prof. Dr. R.K. Huber / Mag. rer. nat. Petra Eggenhofer

 

NATO Network-Enabled Command and Control Maturity Model
NATO Research and Technology Organization / Zentrum für Analysen und Studien der Bundeswehr / Institut für Technik Intelligenter Systeme (ITIS) an der Universität der Bundeswehr  

Laufzeit:           August 2006 - August 2009

Projektleitung:  Dr. D. Alberts (OSD-NII, USA) / Prof. Dr. R.K. Huber / Prof.
                       J.Moffat (dstl, UK) /Dr. R. Hayes (EBR, USA)


Promotionen

  • Dr. rer. nat Bruno Schwindt
    Ergänzende Nutzlasten für Raumtransportsysteme (Technische Universität München)
    (17.07.1979; Referenten: Prof. Dr. Igenbergs, Prof. Dr. Beckmann, Prof. Dr. R.K. Huber)

    Die Arbeit untersucht das Problem der Implementierung von ergänzenden Nutzlasten in Raumtransportsysteme mit dem Ziel, ein Verfahren zur Planung und Auswahl von (die Hauptnutzlast ergänzenden) Hochschulexperimenten für Spacelab-Raumflüge zu entwickeln. Bei den ergänzenden Nutzlasten handelt es sich dabei um kleinere Experimente, welche die von den groen Experimenten der Hauptnutzlast nicht voll beanspruchten Ressourcen möglichst gut ausnutzen sollen, dabei aber die Hauptnutzlast nicht beeinträchtigen dürfen. Es zeigt sich, da wegen der Vielzahl der zu beachtenden meist nichtlinearen Mehrbedingungen heuristische Verfahren denen der mathematischen Programmierung deutlich überlegen sind.

  • Dr. rer. nat. Bernt-Eberhard Wobith
    Eine Lösung des heterogenen stochastischen Lanchaster-Modells mit beiderseitig virtuell unbegrenzten Gefechtsteilnehmern
    (11.01.1989; Referenten: Prof. Dr. R.K. Huber und Prof. Dr. Albert A. Stahel, ETH Zürich)

    Es wird die Lösung eines stochastischen Modells vorgestellt, das ein heterogenes Gefecht zwischen verschiedenen gegnerischen Waffenklassen unter Benutzung von Markov-Prozessen und unter Annahme eines virtuell unbegrenzten Waffenvorrats abbildet. Mit Hilfe der allgemeinen Komponente des Modells kann man z.B. die Verteilung der Verluste ermittlen, die die Berechnung der zu erwartenden Verluste sowie der zugehörigen Varianzen gestattet. Gewisse Parameter der allgemeinen Komponente lassen sich durch eine spezielle Modellkomponente bestimmen.

  • Dr. rer. nat. Uwe Dompke
    Zur Abbildung taktisch/operativer Entscheidungsprozesse in militärischen Konfliktsimulationen am Beispiel eines Luftkriegssystems höhere Ebene
    (30.03.1992; Referenten: Prof. Dr. R.K. Huber und Prof. Dr. H.W. Hofmann)

    Es wird die Eignung der drei wichtigsten Ansätze zur Modellierung militärischer Entscheidungsprozesse - Entscheidungstabellen, konventionell basierte Regelsysteme, Expertensysteme - im Hinblick auf die spezifischen Anforderungen militärischer Konfliktsimulationen anhand eines hierfür entwickelten Luftkriegssimulationsmodells mit offener Architektur untersucht.

  • Dr. rer. nat. Klaus Helling
    Zur Operationalisierung der Theorie des militärischen Kräftegleichgewichts
    (04.07.1997; Referenten: Prof. Dr. R.K. Huber und Prof. Dr. Albert A. Stahel, ETH Zürich)

    Es wird ein Ansatz vorgelegt, der die Prüfung von Hypothesen über die Bedeutung militärischer Kräfteverhältnisse auf dem Hintergrund der Qualität der (nicht-militärischen) Beziehungen zwischen den Parteien in multipolaren internationalen Systemen anhand einer skalaren Größe ermöglicht.

  • Dr. rer. nat. Gernot Friedrich
    Ein systemanalytischer Ansatz zur Untersuchung von Möglichkeiten zur Stabilisierung internationaler Systeme unter besonderer Berücksichtigung von Machtprojektion, Bündnisbildung und ökonomischen Restriktionen
    (15.11.2000; Referenten: Prof. Dr. R.K. Huber und Prof. Dr. H.W. Hofmann)

    Die Arbeit befasst sich mit der Entwicklung eines formalen Konzepts zur Beschreibung der Struktur und des Verhaltens generischer internationaler Systeme und dessen Realisierung in Form eines Simulationsmodells zur experimentellen Untersuchung von Stabilitätseigenschaften und Stabilitätsbedingungen derartiger Systeme unter besonderer Berücksichtigung sicherheits-, verteidigungs- und bündnispolitischer Handlungsoptionen, die den Akteuren unter Magabe ihrer Rüstungsanstrengungen und der ökonomischen Restriktionen zur Verfügung stehen.

     

  • Dr. rer. nat. Sebastian Schäfer
    Analytische Methoden zur Kräftebedarfsplanung bei Bedienung stochastisch auftretender Aufträge im Rotationsprinzip
    (27.10.2003; Referenten: Prof. Dr. R.K. Huber und Prof. Dr. R. Avenhaus)

    Ausgehend von der Beobachtung, dass der Einsatz von Streitkräften für so genannte "Operations-Other-Than-War" (Petersberg Aufgaben) hinsichtlich Beginn und Dauer durch Zufallsgesetzte beschrieben werden können, werden als Alternative zur Simulation mit dem von Cherry und Huber vorgelegten Modell STORM (Stochastic Requirements Model) analytische Methoden entwickelt, welche eine zeiteffiziente Optimierung von Streitkräftestrukturen für derartige Einsätze unter Berücksichtigung der Personalrotation und Vorgabe von Mindestverfügbarkeiten ermöglichen.

     

  • Dr. rer. nat. Jens Römer
    Analytische Methoden zur Unterstützung der Einsatz- und Ressourcenplanung in fähigkeitsorientierten Verlustsystemen.
    (06.03.2006; Referenten: Prof. Dr. R.K. Huber und Prof. Dr. R. Avenhaus)

    Es wird ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem unter expliziter Berücksichtigung der Unsicherheiten, die mit dem Zeitpunkt des Eintritts von Ereignissen für den Einsatz von Streitkräften, die Dauer der Einsätze und die dabei benötigten militärischen Fähigkeiten verbunden sind, wichtige Kenngrößen für eine zeiteffiziente Optimierung des Fähigkeitsprofils von Streitkräften und der Einplanung einzusetzender Einheiten mit unterschiedlichen Fähigkeiten bestimmt werden knnen. Das Modell stellt eine Erweiterung des Modells der "Multiple Service Multiple Loss Systems" dar, welche zur Analyse von Telekommunikationsnetzen entwickelt wurden.


Wissenschaftliche Veranstaltungen

  • Modeling and Analysis of Defense Processes, NATO-RTO, Brüssel, 27.-29. Juli 1982
  • Quantitative Approaches to Armas Control, Hochschule der Bundeswehr, FT 1983
  • Long-Term Development of NATO's Forward Defense, Deutsches Strategie Forum, Bad Godesberg, 2.-4. Dezember, 1984
  • Modeling and Analysis of Arms Conrol Problems, NATO-RTO, Spitzingsee, 20.-25. Oktober 1985
  • Conventional Stability: Prerequisites and Analysis Requirements, Universität der Bundeswehr München, 10.-13. Oktober 1989.
  • Problems of International Stability in a Multipolar World, Universität der Bundeswehr München, 23.-25. November 1992.
  • Modeling and Analysis of Stability Problems in Multipolar International Systems, Universität der Bundeswehr München, 07.-09. Juni 1995.
  • Defense Analysis for the 21st Century: Issues, Approaches, Models. Universität der Bundeswehr München, FT 1998