Management von Biometrischen Zugangskontrollsystemen

Management von Biometrischen Zugangskontrollsystemen

Management von Biometrischen Zugangskontrollsystemen

Seit 2004 wird die Zutrittskontrolle zu den Labor- und Seminarräumen der Fakultät für Informatik kontinuierlich auf biometrische Sensoren umgestellt. Auslöser dafür war die Notwendigkeit die Vergabekontrolle der Schlüssel zu vereinfachen und eine höhere Sicherheit zu erreichen.

Die guten Erfahrungen mit den Sensoren wurden jedoch stark durch die mitgelieferte Software für die Verwaltung der Geräte beeinträchtigt. Diese war sehr gerätezentriert und nicht für die Verwaltung größerer Personengruppen geeignet. Deshalb wurde eine eigene Anwendung für das Management der biometrischen Sensoren "BioXes" entwickelt.

Wegen der Vielzahl unterschiedlicher Betriebssysteme auf den Institutsservern (Windows, SUN-OS, HP-UX, LINUX) ergab sich die Notwendigkeit, eine betriebsystemunabhängige Software zu entwickeln. Zusätzlich wurde Wert auf Unabhängigkeit von der verwendeten Datenbank und biometrischen Scannertypen wie auch Herstellern gelegt. Ferner sollte auch Multi-Biometrie voll unterstützt werden.

Aus diesem Projekt ist zum Einen eine vollwerte Anwendung entstanden die durch einen Spin-off vertrieben wird. Zum Anderen besitzt das Institut inzwischen ein umfangreiches Biometrielabor mit einer großen Anzahl verschiedener Scannertypen der verschiedensten Hersteller. Dieses Labor und die Flexibilität von BioXes erlaubt es uns weitere Projekte im Bezug auf Authentifizierung mit Biometrie durchzuführen. So wurden schon Prototypen für Secure Printing, Zeiterfassung, Abrechnungssysteme, Auftragsabwicklung, etc. durchgeführt.

BioXes wird in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich entwickelt.

Ansprechpartner : Frank Eyermann, Jürgen Sauerland