Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

UniBwM » INF » Technische Informatik » Technische Informatik » Lehre » Diplom- und Studienarbeiten » Diplomarbeiten » Vergleich Werkzeuge/Programmiersprachen zur diskr. Simulation

Vergleich Werkzeuge/Programmiersprachen zur diskr. Simulation

Diplomarbeit - Sven Matznick (2000)

Systematischer Vergleich ausgewählter Werkzeuge und Programmiersprachen zur diskreten Simulation


Aufgabenstellung:
Für die Modellierung und Simulation diskreter Systeme steht eine Vielzahl von Werkzeugen und spezialisierten Programmiersprachen zur Verfügung. In dieser Diplomarbeit soll eine systematische Vergleichsstudie von etwa 4 Werkzeugen und/oder Simulationssprachen, die für Leistungs- und Zuverlässigkeitsanalysen solcher Systeme geeignet sind, erarbeitet werden.
Auf jeden Fall in die Untersuchung mit einbezogen werden soll das Werkzeug „Simul8“ von Visual Thinking, Inc., sowie eine Simulations-Bibliothek für Java. Für die Auswahl weiterer zu untersuchender Werkzeuge/Sprachen ist ein „State-of-the-Art“ Überblick über verfügbare Werkzeuge zu geben und daraus eine begründete Auswahl von Kandidaten abzuleiten.

Die zu untersuchenden Werkzeuge sollen tiefgehend verstanden und analysiert werden. Es soll eine Vergleichssystematik erarbeitet werden, die eine möglichst objektive Bewertung und Gegenüberstellung einerseits unabhängig von der Anwendungsdomäne, andererseits nach für die Anwendungsdomäne „Leistungs- und Zuverlässigkeitsbewertung von Rechner- und Kommunikationssystemen“ spezifischen Kriterien erlaubt.

Im Vergleich sollen dabei zumindest herausgearbietet werden:
Modellierungsmächtigkeit für unterschiedliche Anwendungsdomänen
Praktische Handhabbarkeit und Bedienbarkeit
Unterstützung der Phasen des Modellbildungsprozesses
Modularisierungsunterstützung
Leistungsfähigkeit hinsichtlich Simulationsgeschwindigkeit und Kapazität
Besondere Schwächen und Stärken
Die Ergebnisse der Vergleichsstudie sollen durch die Realisierung repräsentativer Beispiele mittels der jeweiligen Werkzeuge und Sprachen belegt werden.

Betreuung:

Johannes Lüthi