Minimalprozessor XPROZ

Minimalprozessor XPROZ

Der Minimalprozessor XPROZ ist das Ergebnis des Versuchs, einen leistungsfähigen aber dennoch so einfachen Prozessor zu entwerfen, daß er von Studenten in einem insgesamt ca. 40 stündigem CAD-Praktikum aufgrund der Spezifikation implementiert, getestet und in Betrieb genommen werden kann.

    Daten des Prozessors:
        16-Bit-Verarbeitung
        3-Adreß-Maschine
        leistungsfähiger Befehlssatz und Adressierungsarten
        je 64 kByte RAM-, ROM- und I/O-Adreßraum
        5 gegeneinander priorisierte Interruptebenen
        0,3 MIPS
        weniger als 2000 Gatterfunktionen

Mit diesem Prozessor wurde im Rahmen einer Diplomarbeit ein kompletter Rechner aufgebaut. Alle Komponenten (außer RAM, ROM, Treiber, Festplatte, Floppy und Netzteil) sind dabei auf Gatterebene selbst entwickelt.

    Daten des Rechners:
        64 kByte RAM und ROM
        Timer
        Tastatur-Schnittstelle
        parallele und serielle Schnittstelle
        SCSI-Interface (mit angeschlossener Festplatte und Floppy)
        Graphik-Controller (640x400 Punkte, 2 von 8 Farben)
        Multitasking Betriebssystem mit Mehrfach-Shells

Zur Zeit befindet sich der Nachfolgetyp XPROZ II in Entwicklung. Er enthält zusätzlich eine Speicherverwaltungseinheit, die pro Task einen virtuellen Adreßraum von 32 MByte, Paging und Schutzmechanismen für einen stabilen Multitasking-Betrieb bereitstellt.

Spezifikation des Prozessors.