index_html

Vorlesung im Wintertrimester 2012

Maschinennahe Programmierung II

Prof. Dr. Mark Minas

 


Termin der Vorlesung: Fr 10:30-12:00 Raum 33/2216   

Termin der Übung: Mo 16:30 - 17:15 Raum 33/1301  

Termin der Klausur: Freitag, 30. März 2012, 11:00 - 12:00 Raum 43/0108/1.2

 


News

  • Ein neuer, Java-basierter, Simulator steht zur Verfügung:

    Testseite Java-Simulator (Download und Liste bekannter Fehler)
  • Ein Tool zur Erstellung von Methodentabellen bei der Mehrfachvererbung:

    MT-Tool

    Das Tool verlangt die Interface- und Klassendeklarationen in einer Eingabedatei (siehe beigefügte Beispiele).

 


 

Formaler Rahmen

Das Modul "Maschinennahe Programmierung" für den Bachelorstudiengang Informatik besteht aus zwei Veranstaltungen (jeweils eine im HT und eine im WT). In beiden Trimestern wird jeweils eine zweistündige Vorlesung sowie eine einstündige Übung durchgeführt. Die Prüfung erfolgt in schriftlicher Form am Ende des WT und umfasst den Stoff aus beiden Veranstaltungen.

Folien, Software und Manuale

Folien, Beispielprogramme zur Vorlesung sowie die benötigte Software und entsprechende Manuale finden Sie im Dokumentenbereich. Auf Grund der großen Anzahl an Vorlesungsfolien empfiehlt es sich übrigens, mehrere Folien pro Seite auszudrucken.

Literatur

  • Peter Rechenberg (Hrsg.), Gustav Pomberger (Hrsg.), Informatik-Handbuch, Carl Hanser Verlag, 2002, 1192 S., ISBN 3-446-21842-4
  • Tanenbaum, A.: Moderne Betriebssysteme, Prentice Hall, 2002
  • Harvey M. Deitel, Paul J. Deitel, David R. Choffners, Operating Systems, Prentice Hall, 2004, ISBN 0131828274
  • Bernhard Bauer, Riitta Höllerer, Übersetzung objektorientierter Programmiersprachen, Springer,1998, ISBN 3540642560

inf2

Institut für Softwaretechnologie
Fakultät für Informatik
Universität der Bundeswehr München
85577 Neubiberg

Tel: +49 (89) 6004-2505
Fax: +49 (89) 6004-4447
E-Mail: inf2@unibw.de

So finden Sie uns

___

Hier finden Sie Informationen zum Studium an der Fakultät für Informatik

Der Studiendekan der Fakultät: Prof. Dr. Michael Koch