Visuelle Sprachen und Umgebungen

Visuelle Sprachen und Umgebungen (Modulnummer 1841)

Prof. Dr.-Ing. Mark Minas


Aktuelles

    • Die Vorlesung beginnt am Dienstag, den 11.10.2011.
    • Die Übung beginnt am Donnerstag, den 13.10.2011.

Termine

  • Vorlesung: Dienstag, 08:30 - 10:45, wieder Rm. 43/0126/4 (nicht 41/2417)
  • Übung: Donnerstag, 13:15 - 14:45, wieder Rm. 43/0126/4 (nicht 41/2417)
  • Prüfung: Es wird eine mündliche Prüfung geben. Diese findet voraussichtlich in der letzten Vorlesungswoche statt. (19.12.2011 bis 23.12.2011)
Datum   Thema
Di, 04.10. -- --
Do, 06.10. -- --
Di, 11.10. Vorlesung Organisation, Übersicht
Do, 13.10. Vorlesung Spezifikation
Di, 18.10. Vorlesung Spezifikation, Positional Grammars
Do, 20.10. Übung Positional Grammars
Di, 25.10. Vorlesung GraTra
Do, 27.10. Vorlesung GraTra, ASG-SRG
Di, 01.11. Feiertag --
Do, 03.11. Übung ASG-SRG
Di, 08.11. Vorlesung VisPro
Do, 10.11. Übung VisPro
Di, 15.11. Vorlesung DiaGen
Do, 17.11. Vorlesung DiaGen
Di, 22.11. Übung DiaGen
Do, 24.11. Vorlesung DiaGen, DiaMeta
Di, 29.11. Übung DiaGen, DiaMeta
Do, 01.12. Vorlesung DiaMeta
Di, 06.12. Vorlesung Prograph
Do, 08.12. Vorlesung Toontalk
Di, 13.12. Übung Prograph
Do, 15.12. Übung Toontalk
Di, 20.12. -  
Do, 22.12. -  

Materialien

Vorlesungsfolien und Übungsblätter finden Sie im Dokumentenbereich. Fragen zum Übungsbetrieb richten Sie bitte an Sonja Maier.

Qualifikationsziele

Die Studierenden erhalten einen Überblick über die Methoden des Sprachentwurfs für visuelle Sprachen. Damit sind sie in der Lage, bestehende visuelle Sprachen für neue Anwendungsfälle anzupassen oder neue zu entwerfen. Sie können bestehende Werkzeuge einsetzen, um solche Sprachen schnell zu realisieren und zu verbessern, um Sprache und Implementierung an das Anwendungsgebiet anzupassen.

Inhalte

Im Modul lernen die Studierenden die Grundlagen des Entwurfs von visuellen Sprachen sowie von Programmen, die ihre Handhabung unterstützen. Damit erweitert diese Lehrveranstaltung die bereits im Bachelorstudium erworbenen und eingeübten Kenntnisse über die Verwendung von visuellen Sprachen z.B. in der Programmierung und dem Software Engineering. Während dort die Verwendung visueller Sprachen im Vordergrund steht, werden die Studierenden hier in die Systematik des visuellen Sprachentwurfs und die exakte Definition von Syntax und Semantik visueller Sprachen eingeführt. Zum Einsatz kommen dabei verschiedene Grammatikansätze, aber auch Ansätze aus der Logik und das heute am weitesten verbreitete Prinzip der Metamodellierung. Die Studierenden werden in Verfahren eingeführt, wie die Implementierung einer visuellen Sprachen, die mit solchen Ansätzen spezifiziert wurde, unmittelbar aus der Spezifikation abgeleitet werden kann. In den Übungen zur Vorlesung ergänzen die Studierenden ihre Kenntnisse des visuellen Sprachentwurfs um praktische Erfahrungen mit verschiedenen visuellen Umgebungen. An Hand praktischer Übungen setzen sie außerdem ihre erworbenen Kenntnisse um, indem sie einfache domänenspezifische visuelle Sprachen werkzeugunterstützt implementieren lernen.

Literatur

Software

inf2

Institut für Softwaretechnologie
Fakultät für Informatik
Universität der Bundeswehr München
85577 Neubiberg

Tel: +49 (89) 6004-2505
Fax: +49 (89) 6004-4447
E-Mail: inf2@unibw.de

So finden Sie uns

___

Hier finden Sie Informationen zum Studium an der Fakultät für Informatik

Der Studiendekan der Fakultät: Prof. Dr. Michael Koch