Praktikum Softwareentwicklung für Großrechner

Praktikum - Betriebssysteme: Softwareentwicklung für historische Großrechner

Univ.-Prof. Dr. Uwe M. Borghoff


 

datArena

Die datArena befindet sich in der „Ausbaustufe II“. Bereits jetzt sind in der Halle 109 einige Großrechner aufgebaut, die voll einsatzbereit sind.

Dieses Praktikum knüpft thematisch an das erfolgreiche Seminar Softwareentwicklung für historische Großrechner (WT10) an, die Teilnahme daran ist aber keine zwingende Voraussetzung. Vielmehr möchten wir Ihnen jetzt die Gelegenheit bieten, mit uns in der datArena praktische Erfahrungen im Umgang mit Großrechnern zu sammeln. Hierfür stehen die historischen Großrechner Cyber 180-960 (1988) in Form eines Emulators, die Cray C90 (1991) und die Enterprise 10000 von SUN (1997) zur Verfügung. (cray-cyber.org)

Während des Praktikums werden zwei, vielleicht auch drei Gruppen auf den verschiedenen Großrechnern ein Programm implementieren, das Arithmetik mit beliebiger Genauigkeit für Ganzzahlen zur Verfügung stellt. Die verwendeten Zahlen zeichnet ihre variable, bedarfsorientierte Länge aus. Neben dem daraus resultierenden flexiblen Speichermanagement müssen auch die vier Grundrechenarten implementiert werden. Je nach Anwendung führt dies jeden Großrechner an seine Grenzen.

In der ersten Phase wird in Gruppen zu max. 4 Personen das Programm weitestgehend unabhängig voneinander optimal für den jeweiligen Großrechner in Fortran implementiert. Ziel ist es diese Programme gegeneinander in einem Wettbewerb antreten zu lassen. Da hier allerdings 10 Jahre Entwicklungsgeschichte dazwischenliegen, könnte sich dieser Wettbewerb als etwas unfair herausstellen.

Der Fokus der zweiten Phase liegt daher auf der Portierung der Programme auf dem neuesten der Großrechner, der Enterprise 10000 von SUN. Der anschließende Vergleich der Leistungsfähigkeit kann Aufschluss über Aufwand der Portierung im Verhältnis zum Nutzen geben. Zudem sind aufgrund der vermutlich stark unterschiedlichen Realisierungen Aussagen zur Effizienz der Compiler-internen Optimierung möglich. Aufgrund dieser Optimierung kann nicht unbedingt vorhergesagt werden, welche Implementierung den Wettbewerb gewinnt. Zudem dürfen die Gruppen selbst im Vorfeld Testfälle entwerfen, die ihrer Meinung nach am besten zu ihrer Implementierung passen.


 

  • Teilnehmer

    Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Teilnehmer begrenzt.
    Im Moment ist die Verfügbarkeit des Vektorrechners noch nicht sichergestellt, aber für den Beginn des Praktikums zu erwarten. Teilnehmerzahlen über 8 sind daher zunächst vorläufig.

  • Anforderungen

    Englischkenntnisse zum Verständnis der originalen Manuals.

  • Zu erbringende Leistung

    Tests und Präsentation des erarbeiten Programms.

  • Anmeldung

    Anmeldungen und Fragen zum Praktikum richten Sie bitte an Nico Krebs.

 

 

inf2

Institut für Softwaretechnologie
Fakultät für Informatik
Universität der Bundeswehr München
85577 Neubiberg

Tel: +49 (89) 6004-2505
Fax: +49 (89) 6004-4447
E-Mail: inf2@unibw.de

So finden Sie uns

___

Hier finden Sie Informationen zum Studium an der Fakultät für Informatik

Der Studiendekan der Fakultät: Prof. Dr. Michael Koch