AfMAS

Anwendungsfach Mathematik und Angewandte Systemwissenschaften

Scheinerwerb im Hauptstudium

Die Notwendigkeit des Erwerbs von Scheinen über mindestens 10 TWS ist §10, Abs. (2), Satz 2-6a der aktuellen Fachprüfungsordnung INF geregelt. Da diese Regelung nicht ganz eindeutig formuliert ist, hat der Prüfungsausschuss Informatik am 15.3.2006 und in einer nachfolgenden Anpassung folgende Präzisierung beschlossen:

In §10, Abs. (2), Satz 2-6a, sind gestattet (benotete) Scheine zu den Veranstaltungen:

  • Elementare Zahlentheorie (*),
  • Kryptographie (*),
  • Numerische Mathematik II,
  • ORI (Operations Research und Math.Programmierung),
  • Computational Intelligence,
  • Systemplanung und Netzwerktheorie.

(*) Wenn Elementare Zahlentheorie und Kryptographie als EINE Vorlesung angeboten werden, dann ist auch diese gestattet.

Der Zeitpunkt des tatsächlichen Scheinerwerbs ist irrelevant, es kommt allein auf die Veranstaltungen an. Natürlich wird zeitnaher Scheinerwerb dringend empfohlen.

Der Prüfungsausschuss und der Studiendekan sorgen dafür, dass obige Veranstaltungen (mit der Alternative (*)) jedes Jahr angeboten werden.

Der Prüfungsausschuss kann die Liste gegebenenfalls weiter ergänzen.