Prof. Dr. Joachim Kruse

Prof. Dr. Joachim Kruse

Klinische Psychologie

Trauma & Krisenbewältigung

(Vertretungsprofessur)

 

Kontakt:

E-Mail:  joachim.kruse (at) unibw.de
Telefon:      +49 89 6004-4527Bild J. Kruse
Sekretariat: +49 89 6004-4494

Postanschrift:

Universität der Bundeswehr München
Fakultät für Humanwissenschaften
Department Psychologie
Geb. 161, Raum 1020
Werner-Heisenberg-Weg 39
85577 Neubiberg

 

 

CURRICULUM VITAE – Kurzform

  • Seit 11/2015: Vertretungsprofessor an der Universität der Bundeswehr München
  • 2009 - 2015: Professor an der Hochschule für angewandtes Management (HAM), Erding
  • seit 10/2007: Supervisor, Lehrtherapeut & Selbsterfahrungsleiter (AVM)
  • 2007 - 2009: Integrative Traumatherapie (MIT), zert. nach DeGPT
  • 09/2003: Approbation als Psychologischer Psychotherapeut, Fachkunde Verhaltenstherapie
  • 2002 - 2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 10/2003: Invited Young Scholar, Jacobs Foundation Conference “In What Ways do Families Matter in Young People’s Development?”, Marbach Castle
  • 04/2003: Promotion an der Universität Rostock (summa cum laude)
  • 1997 - 2002: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Persönlichkeitspsychologie, Psychodiagnostik und Familienpsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1995 - 1997: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Psychologie (ZN) der Universität Rostock (BMBF-Forschungsprojekt „Psychische Störungen vom Kindes- zum Erwachsenenalter: Entstehungsbedingungen und Verlauf in Ost und West“)
  • 1988 - 1995: Studium der Psychologie (Diplom) an der Justus-Liebig-Universität Gießen

 

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Klinische Entwicklungspsychologie
  • Diagnostik psychischer Störungen
  • Familienpsychologie
  • Emotionale Regulation

 

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN

Klinische (Entwicklungs-)psychologie

  • Hamann, J., Kruse, J., Schmitz, F. S., Kissling, W. & Pajonk, F.-G. (2010). Patient participation in antipsychotic drug choice decisions. Psychiatry Research, 166. doi: 10.1016/j.psychres.2008.08.008

  • Kruse, J. (2001). Erziehungsstil und kindliche Entwicklung: Wechselwirkungsprozesse im Längsschnitt. In S. Walper & R. Pekrun (Eds.), Familie und Entwicklung: Perspektiven der Familienpsychologie (S. 63-83). Göttingen: Hogrefe.

  • Kruse, J. (2004). Emotionale, kognitive und körperliche Entwicklung bis zum 25. Lebensjahr: Stabilität, Veränderung und Synchronizität. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.

  • Kruse, J., Meyer-Probst, B., Reis, O., Esser, G. & Ihle, W. (2001). Seelische Gesundheit junger Erwachsener in Mannheim und Rostock. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 30, 55-64.

  • Pietsch, K., Hoyler, A., Frühe, B., Kruse, J., Schulte-Körne, G. & Allgaier, A.-K. (2012). Früherkennung depressiver Störungen in der Pädiatrie: Kriteriumsvalidität des Beck Depressions-Inventar Revison (BDI-II) und des Beck Depressions-Inventar - Fast Screen for Medical Patients (BDI-FS). Zeitschrift für Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie 62, 418-424.

  • Rosner, R., Kruse, J. & Hagl, M. (2010). A meta-analysis of interventions for bereaved children and adolescents. Death Studies, 34, 99-136.

 

Entwicklung und Familie

  • Kruse, J. (2000). Kommentar zu Hans-Georg W. Voß' "Methodologische Probleme der Familienentwicklungsforschung". In K. A. Schneewind (Ed.), Familienpsychologie im Aufwind: Brückenschläge zwischen Forschung und Praxis (S. 117-126). Göttingen: Hogrefe.

  • Kruse, J. & Walper, S. (2008). Types of individuation in relation to parents: Predictors and outcomes. International Journal of Behavioral Development, 32, 390-400.

  • Walper, S. & Kruse, J. (2008). Kindheit und Armut. In M. Hasselhorn & R. K. Silbereisen (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Entwicklungspsychologie des Säuglings- und Kindesalters (Serie V: Entwicklung, Band 4, S. 431-488). Göttingen: Hogrefe.

  • Walper, S., Kruse, J., Noack, P. & Schwarz, B. (2004). Parental separation and adolescents' felt insecurity with mothers: Effects of financial hardship, interparental conflict, and maternal parenting in East and West Germany. Marriage and Family Review, 36(3/4), 115-145.

 

Diagnostik

  • Kruse, J., Svaldi, J., Tuschen-Caffier, B., Berking, M., & Ehring, T. (2015). Development and validation of the Difficulties in Emotion Regulation Questionnaire – German version. Manuscript in preparation.

  • Werner, C. H., Tang, M., Kruse, J., Kaufman, J. C. & Spörrle, M. (2014). The Chinese version of the Revised Creativity Domain Questionnaire (CDQ-R): First evidence for its factorial validity and systematic association with the Big Five. The Journal of Creative Behavior, 48 (4), 254-275. doi: 10.1002/jocb.51.

  • Schneewind, K. A. & Kruse, J. (2002). Die Paarklimaskalen (PKS). Bern: Huber.