personen

Prof. Dr. Karl-Heinz Renner

Kontakt:

E-Mail: karl-heinz.renner (at) unibw.de
Telefon Sekretariat: 089-6004-4494
Telefon Durchwahl: 089-6004-2162

Postanschrift:

Universität der Bundeswehr München
Fakultät für Humanwissenschaften
Prof. Dr. Karl-Heinz Renner
Werner-Heisenberg-Weg 39
85577 Neubiberg

 

CURRICULUM VITAE – Kurzform

  • seit 09/2013: Universitätsprofessor für Differentielle und Diagnostische Psychologie an der Universität der Bundeswehr München
  • 11/2007 - 8/2013: Universitätsprofessor für Psychologie, Leiter des Lehrgebiets Psychologische Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation an der FernUniversität in Hagen
  • 9/2003 – 11/2003 und 11/2004 – 2/2005: Gastwissenschaftler in der DFG-Forschergruppe „Neue Medien im Alltag“ an der TU Chemnitz
  • 1997 – 2002: Mitglied im DFG-Schwerpunktprogramm „Theatralität“
  • 1994 – 2007: wissenschaftlicher Mitarbeiter, Assistent und Akademischer Oberrat am Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 1990 – 1993: Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Studium der Psychologie, Soziologie und Philosophie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (1987-1994), Promotion (2000) und Habilitation (2006) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • Jahrgang 1965

 

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Stress und Bewältigung, (soziale) Angst
  • Selbstdarstellung und Persönlichkeit
  • Differentiell-psychologische und diagnostische Aspekte der Internetnutzung
  • Theoretische und interdisziplinäre Perspektiven: Kritischer Personalismus (William Stern), Konstruktivismus, Performanz und Theatralität

 

REPRÄSENTATIVE PUBLIKATIONEN

 

Stress und Bewältigung, (soziale) Angst

Selbstdarstellung und Persönlichkeit

  • Renner, K.-H., Enz, S., Friedel, H., Merzbacher, G. & Laux, L. (2008). Doing As If: The histrionic self-presentation style. Journal of Research in Personality, 42, 1303-1322.
  • Laux, L. & Renner, K.-H. (20082). Persönlichkeitseigenschaften als Prädiktoren und Produkte von Selbstdarstellung. In L. Laux, Persönlichkeitspsychologie (S. 264–277). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Laux, L. & Renner, K.-H. (2002). Self-Monitoring und Authentizität: Die verkannten Selbstdarsteller. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 23 (2), 129–148.

 

Differentiell-psychologische und diagnostische Aspekte der Internetnutzung

  • Renner, K.-H. & Schütz, A. (2008). The Psychology of Personal Web Sites. In S. Kelsey & K. St. Amant, (Eds.), Handbook of Research on Computer Mediated Communication. Information Science Reference.
  • Renner, K.-H. (in Druck). Theoretische Perspektiven für die Medienpsychologie. In B. Batinic (Hrsg.), Medienpsychologie. Berlin: Springer.

 

Theoretische und interdisziplinäre Perspektiven

  • Renner, K.-H. (2010). The “New Big Five” from a personalistic point of view. New Ideas in Psychology, 28, 175-182.
  • Renner, K.-H. & Laux, L. (2006). Histrionische Selbstdarstellung als performative Praxis. In U. Rao & K.-P. Köpping (Hrsg.), Kulturelle VerWandlungen. Die Gestaltung sozialer Welten in der Performanz (S. 133–155). Frankfurt a. M.: Lang.
  • Laux, L & Renner, K.-H. (2004). Theater als Modell für die Persönlichkeitspsychologie. In E. Fischer-Lichte, C. Horn, S. Umathum & M. Warstatt (Hrsg.), Theatralität als Modell in den Kulturwissenschaften, Theatralität Bd. 6 (S. 83–110). Tübingen: Francke.
  • Renner, K.-H. & Laux, L. (2000). Unitas multiplex, purposiveness, individuality. Contrasting Stern’s conception of the person with Gergen’s saturated self. Theory and Psychology, 10 (6), 831–846.

Fakultät für
Humanwissenschaften

Department für Psychologie

Professur für
Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik

Aktuelles

Ältere Meldungen können Sie hier abrufen.