Qualitative Methoden

Qualitative Methoden

In dem Projekt kommen mehrere qualitative Untersuchungsmethoden zum Einsatz:

    Bildanalyseverfahren
    Das Photogruppendiskussionverfahren
    Das Gruppendiskussionsverfahren
    Das Narrativ-Berufsbiographische Interview

Bildanalyseverfahren

Abbilder von Situationen des Lehrens und Lernens, auf denen unterschiedlich alter Menschen in unterschiedlichen Situationen gezeigt werden, werden unter Zuhilfenahme dokumentarischer Bildinterpretation auf ihre expliziten und impliziten Gehalte analysiert.

Photogruppendiskussionsverfahren

Diese Abbilder werden Gruppen (ca. 3-8 Personen) aus den Zielaltersgruppen des Projekts (d.h. von Personen im ungefähren Alter von 30, 50 und 65 Jahren) vorgelegt, zu denen sie aufgefordert werden, frei ihre Gedanken zu äußern. Mit dem Verfahren wird die Möglichkeit eröffnet, sowohl den vielschichtigen Sinngehalt von Photographien (ihrer Polysemie), als auch die sich in Photogruppendiskussionen dokumentierenden milieu-, geschlechts- und generationsspezifischen impliziten Orientierungen, die auf die Sinnbildungsprozesse in der Gruppe Einfluss haben, empirisch valide zu rekonstruieren. Durch gruppeninterne und -externe Vergleiche wird eine Typenbildung angestrebt, die die Einzelfälle (d.h. die Gruppen) übersteigt..

Gruppendiskussionsverfahren

Das Photogruppendiskussionsverfahren ist in eine „normale Gruppendiskussion eingebettet, d.h. vor und nach der Photogruppendiskussionsphase wird die Gruppe gebeten, gegebene Gesprächsanreize selbstständig und ohne, dass sie von den Interviewenden unterbrochen werden in der Gruppe erzählend, beschreibend und diskutierend frei weiter zu entwickeln. Das Verfahren gehört inzwischen zum Standardrepertoire qualitativer Sozialforschung und hat sich in Kombination mit der dokumentarischen Methode der Interpretation in vielen Forschungsfeldern etabliert.. Um Alters, Alterns- und Altenbilder von Gruppen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft zu rekonstruieren und in ein Verhältnis zu deren Weiterbildungsbereitschaft und -bedeutung zu setzen, werden also Teile des herkömmlichen Gruppendiskussionsverfahrens mit dem Photogruppen-diskussionsverfahren kombiniert.

Narrativ-berufsbiographische Interviews

Narrativ-berufsbiographische Interviews nehmen in dem Design eine den (Photo)gruppendiskussionen nachgeordnete Stellung ein und dienen bei der Typenbildung der vertiefenden Darstellung und Analyse der Soziogenese der kollektiven Orientierungen, die in den Gruppendiskussionen herausgearbeitet werden können. Im Zentrum des Auswertungsinteresses stehen die Passagen, aus denen die Soziogenese der handlungspraktischen Orientierungen der InformantInnen in Bezug auf Alters-, Alterns- und Altenbildern auf der einen und Weiterbildungsorientierungen auf der anderen Seite hervorgehen.