Univ.-Prof. Dr. phil. Hans-Georg Scherer

Univ.-Prof. Dr. phil. Hans-Georg Scherer
Sportpädagogik
Gebäude 41/100, Zimmer 1117a
+49 89 6004 4180
hans-georg.scherer@unibw.de

Univ.-Prof. Dr. phil. Hans-Georg Scherer

Kurzvorstellung (Lebenslauf)

Nach dem Studium an den Universitäten Saarbrücken (Sport, Geschichte, Soziologie) und Marburg (Sonderpädagogik) war er zunächst als Lehrer an einer Berufsschule und anschließend als Lehrkraft in der didaktisch-methodischen Sportlehrerausbildung an der Universität Marburg tätig. Dort promovierte er 1989, habilitierte 1994 und leitete den Studien-u. Forschungsschwerpunkt „Sport mit Sehgeschädigten“. Zwischen 1992 und 1999 vertrat er Professuren für Sportpädagogik an den Universitäten Heidelberg, Frankfurt und Marburg, bevor er 1999 den Ruf an die Universität Osnabrück auf eine Professur für Bewegungswissenschaft erhielt. 2004 wechselte er an die Universität der Bundeswehr München zunächst zur Vertretung der Professur für Sportpsychologie und Sportpädagogik und hat seit 2011 die Professur für Sportpädagogik inne.   

Forschung

Forschungsschwerpunkte

·         Sport mit sehgeschädigten Menschen

·         Bewegung, Wahrnehmung und Kognition

·         Bewegungslernen und Transfer

Aktuelle Forschungsprojekte

·         Screening zur motorischen Fitness von Soldaten

·         Effektkontrollierte Motorik und Transfer – experimentelle Studien

Publikationen (ab 2015)

Scherer, H.-G. (2015). Sportdidaktik trifft Sportmotorik. Das Modell der effektkontrollierten Motorik und das Lehren und Lernen sportlicher Bewegungen. Sportunterricht, 64, 1, 1-8.

Scherer, H.-G. (2015). Sportliches Bewegen als Krise des Handelns und Chance ästhetischer Erfahrung. In M. Pietraß (Hrsg.), Krise und Chance: Humanwissenschaftliche Perspektiven (S. 66-71). Kolloquienreihe Innovation und Nachhaltigkeit. Schriftenreihe der Universität der Bundeswehr München Bd. 09.

Scherer, H.-G. (2015). Vermitteln von Bewegungen – Strukturelle Bedingungen menschlichen Bewegungslernens im Rahmen eines bewegungspädagogischen Vermittlungsbegriffs. In J. Bietz, R. Laging & M. Pott-Klindworth (Hrsg.), Didaktische Grundlagen des Lehrens und Lernens von Bewegungen - bewegungswissenschaftliche und sportpädagogische Bezüge (S. 107-125). Baltmannsweiler: Schneider.

Scherer, H.-G. (2015). Bewegungslernen – bewegungspädagogische Ansätze auf dem (bewegungs-)wissenschaftlichen Prüfstand. In N. Gissel & A. Klinge (Hrsg.), Sportpädagogische Praxis – Ansatzpunkt und Prüfstein von Theorie (S. 43-44). Ruhr-Universität Bochum.

Scherer, H.-G. (2015). Sinnesbehinderungen. In M. Wegner, V. Scheid & M. Knoll (Hrsg.),  Handbuch „Sport für Menschen mit Behinderungen“ (S. 181-192). Schorndorf: Hofmann.

Scherer, H.-G. (2015). Wintersport. In M. Wegner, V. Scheid & M. Knoll (Hrsg.),  Handbuch „Sport für Menschen mit Behinderungen“ (S. 415-423). Schorndorf: Hofmann.

Scherer, H.-G. (2015). Inklusion im Schneesport – ein Erfahrungsbericht. In I. Bach (Red.), Skilauf und Snowboard in Lehre und Forschung. Schriftenreihe der ASH, Bd. 23 (S. 136-145). Hamburg: Feldhaus.

Scherer, H.-G. (2016). Die Lernaufgabe als Aufgabenformat kompetenzorientierter Aufgabenkultur aus interdisziplinärer Perspektive. In D.Wiesche, M. Fahlenbock & N. Gissel (Hrsg.), Sportpädagogische Praxis - Ansatzpunkte und Prüfstein von Theorie. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft Band 255 (S. 229-239). Hamburg: Czwalina.

Scherer, H.-G. & Böger, C. (2016).Bewegungswissenschaft. In C. Kröger & W.-D. Miethling (Hrsg.), Sporttheorie für die gymnasiale Oberstufe. 2. überarbeitete Aufl.  (S. 69-90). Schorndorf: Hofmann.

Scherer, H.-G. (2016). Inklusion im Wintersport. Ein Kooperationsprojekt dreier Partner. Sportpraxis, 57 (Sonderheft), 21-25.

Scherer, H.-G., Hilbert-Scherer, M., Klix, D. & Kraus, K. (2017).  Physische Fitness aus Sicht der Motorikforschung. Projektabschlussbericht Psychophysische Anforderungen Military Fitness. BMVg.

Scherer, H.-G. (2017). Interdisziplinäre Perspektiven der Sportdidaktik. Zeitschrift für sportpädagogische Forschung, 5, 1, 5-26. 

Scherer, H.-G. & Bietz, J. (2017). Sportliches Bewegen zwischen Krisen des Handelns und ästhetischer Erfahrung. Zeitschrift für sportpädagogische Forschung, 5, 2, 67-86.

Scherer, H.-G. (2018). Brückenschläge. Interdisziplinäre Forschung zwischen Bewegungspädagogik und Bewegungswissenschaft. Baltmannsweiler: Schneider (i.V.).

Scherer, H.-G. (2018). Sportliches Sich-Bewegen als fachlicher Gegenstand der Bewegungs- und Sportpädagogik. In J Bietz, P. Böcker & M. Pott-Klindworth (Hrsg.), Die Sache und die Bildung – Bewegung, Spiel und Sport im bildungstheoretischen Horizont von Schule und Unterricht (S. xx). Baltmannsweiler: Schneider (i.V.).