Herzlichen Glückwunsch, Jahrgang 2016!

10 Dezember 2019

Am Abend des 4. Dezember 2019 stieg im Physikhörsaal die feierliche Stimmung. Professorinnen und Professoren des Instituts für Psychologie, die Leiterin der Studierendenfachbereichsgruppe 6/C sowie Studierende anderer Jahrgänge gratulierten den Studentinnen und Studenten zum wichtigen Meilenstein ihres Studiums und ihrer Karriere: Von nun an dürfen sie sich nicht nur Offiziere und Studierende, sondern auch Akademiker nennen. Der Jahrgang 2016 des Studiengangs Psychologie hat seinen ersten Abschluss an der Universität der Bundeswehr München erreicht und bekam die Bachelor-Urkunden verliehen. Das ganz besondere Highlight der Bachelorfeier war die musikalische Umrahmung des offiziellen Teils der Veranstaltung, die Prof. Dr. Karl-Heinz Renner, Prof. Dr. Bernhard Leipold und den Studentinnen des Jahrgangs 2019 Finja Knabe und Mira Kohl zu verdanken war. Jede Ansprache begleiteten die Professoren und die Studentinnen mit Interpretationen von Liedern, die die Redenden selbst ausgesucht hatten.

Erfolgreich im Studium und im Dienst

In seiner Ansprache an den Jahrgang 2016 betonte der Dekan der Fakultät für Humanwissenschaften und Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Psychologie, Prof. Wolfgang Mack, die zahlreichen Gemeinsamkeiten der beiden Identitäten von Studierenden unserer Universität, der militärischen und der akademischen. Diese sind zwar nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen, gehören aber zu den grundlegenden Eigenschaften eines Soldaten wie auch eines Akademikers. Mut, selber zu denken, den eigenen Verstand zu gebrauchten und die Bereitschaft, die Freiheit zum selbständigen Denken und Tun zu verteidigen, entspreche dem Geist der Aufklärung und sei sowohl für den akademischen als auch militärischen Beruf unverzichtbar, so der Dekan. Anschließend wünschte Prof. Mack den Bachelor-Absolventinnen und Absolventen viel Erfolg auf ihrem Weg zum Master of Science-Abschluss, der nun als nächstes Ziel bevorsteht.

Die Leiterin der Studierendenfachbereichsgruppe 6/C Hauptmann Eugenie Schlesies beglückwünschte die Studierenden zum Erfolg im Erfüllen ihres Hauptauftrags an der Universität der Bundeswehr München, der im Erreichen eines akademischen Abschlusses besteht. Erfolgreiche Offiziere, betonte Hauptmann Schlesies, zeichnen sich meistens auch als Studierende gut aus, da sie Eigenschaften und Fertigkeiten aufweisen, die im Dienst wie im Studium notwendig sind: Zeitmanagement, Selbstorganisation und Fähigkeit, mit Druck umgehen zu können.

Don’t stop believing

Den Abend schloss Leutnant Dennis Büttner mit einer Ansprache im Namen seines Jahrgangs ab. Das Studium der Psychologie sei neben den Grundwerten Ehre, Stolz, Loyalität und Kameradschaft zu einem nicht zu vernachlässigenden Teil der militärischen Identität seiner Mitstudierenden geworden, so der Absolvent. Das Empfangen des Bachelorgrades bezeichnete Dennis Büttner als einen Moment der dankbaren Erinnerung, des Rückblicks an die überwundene Strecke und des kurzen Innehaltens vor dem Endspurt des letzten Jahres an der Universität.

„Wir werden uns neuen, komplexeren Aufgaben und Zielen zuwenden müssen; doch blicken wir von dort aus auf diesen Moment zurück, so soll es ein Moment von Identität und Zuversicht sein. Der Zuversicht, scheinbar unmögliche Aufgaben zu bewältigen und treu an seinen Zielen festhalten zu können, denn alles fängt mit einem kleinen Schritt an.“ Die Worte, die der Leutnant zum Schluss seinen Kameradinnen und Kameraden mit auf ihren weiteren Weg im Studium gegeben hat, schlossen an das Lied von Journey an, mit dem seine Rede ausklang: „Don’t stop believing!“

(Bild: Lt. Aaron Panwitz)