Der Umgang mit Medien bedeutet, dass Welt zeichenhaft vermittelt ist. Dabei verlieren z. B. bei interaktiver Software die Widerstände und der Zwang des Materialen ihre Direktheit oder es können durch Bilder im Unterschied zur material-dinglichen Welt Hervorhebungen und Betonungen vorgenommen werden. Auf welche Weise diese mediale Differenz konstitutiv ist für den Aufbau von Medienerfahrung, für das Lernen und Bildung mit Medien, wird anhand von theoretischen und qualitativen empirischen Studien untersucht. Schwerpunkte liegen auf der Beschreibung von Bildungsprozessen mit Medien, dem erfahrungsorientierten  Lernen mit Medien oder der Körpererfahrung im virtuellen Raum.