02.07.2018: sz.de:"Alles ganz normal"

Die Universität der Bundeswehr München veranstaltete am 30. Juni 2018 ihren diesjährigen Tag der offenen Tür. Ein Bericht der Süddeutschen Zeitung.

04.06.2018: sz.de: Roboter für eintönige Arbeiten oder als Freund"

Verena Nitsch und ihre Mitarbeiter forschen daran, wie Roboter teamfähig werden können - Pepper kann schon Emotionen an der Mimik erkennen.

18.05.2018: welt.de: "Zweifelhafte Geschäfte mit der Starkregengefahr"

Unwetter verursachen jedes Jahr Schäden in Höhe von Hunderten Millionen Euro. Wer sein Haus versichern will, zahlt je nach Lage extrem hohe Prämien. Dabei lassen sich die Gefahren durch ein paar preiswerte Umbauten verringern. Die Welt hat hierzu mit Prof. Günthert vom Institut für Wasserwesen gesprochen.

23.03.2018: iab-forum.de: "Wir brauchen eine menschenzentrierte Automatisierung"

Im Videointerview spricht Prof. Dr.-Ing. Verena Nitsch, Vertretungsprofessorin für Mensch-Maschine-Integration an der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik der Universität der Bundeswehr München, über die aktuellen technologischen Entwicklungen, ihre Auswirkungen auf die Arbeit 4.0 und über die Richtung, in die man die Automatisierung steuern sollte

05.02.2018: Focus.de: "Entscheidungshilfe im Terrorfall"

Terrorattacken können nicht nur Flughäfen lahmlegen, sondern auch den Bahnverkehr. Der internationale Forschungsverbund „RE(H)STRAIN“ machte es sich deshalb zur Aufgabe, ein System für IT-basierte Entscheidungsunterstützung im Notfall zu entwickeln.

26.01.2018: Personal.Bundeswehr.de: "Studium an der Bundeswehruniversität"

Nadja Petrat studiert Management und Medien an der Universität der Bundeswehr München in Neubiberg. Auf den Internetseiten der Bundeswehr gibt sie einen Einblick in ihr Leben als studierender Offizier.

13.11.2017: recyclingportal.eu: "Verbundprojekt „Plastrat“ untersucht (Mikro)Plastik in Binnengewässern"

Einsatz für den Umweltschutz: Prof. Christian Schaum untersucht im Verbundprojekt "Plastrat", wie freigesetztes Mikroplastik sicher, effektiv und effizient aus Binnengewässern entfernt werden kann.