Im Herbst 2017 wurde an der Universität der Beirat für Chancengerechtigkeit und Diversität ins Leben gerufen. Der ständige Arbeitskreis hat sich zum Ziel gesetzt, ein chancengerechtes und familienfreundliches Arbeitsklima für alle Beschäftigten und Studierenden zu schaffen sowie die Universität als attraktiven Arbeitgeber zu stärken. Er unterstützt und fördert die Arbeit der Universität sowie der zivilen Gleichstellungsbeauftragten bei den Themen Chancengerechtigkeit, Gleichstellung, Diversität und Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hier übernimmt er eigenverantwortlich Aufgaben, die zur Bearbeitung einzelner Projekte in diesen Themenbereichen anfallen. Gleichzeitig initiiert der Beirat auch eigene Projekte und Aktivitäten und sorgt für deren Durchführung. Darüber hinaus berät er die Hochschulleitung in Fragen zur Herstellung und Durchsetzung von Chancengerechtigkeit insbesondere der Geschlechter in Wissenschaft, Verwaltung und Organisation.

 

Beiratsmitglieder

Vorsitz: Pamela Koch, zivile Gleichstellungsbeauftragte

Sprecher: Professor Karl-Heinz Renner, Fakultät für Humanwissenschaften

stellv. Sprecherin: Professorin Christina Binder, Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften

 

Professorin Rafaela Kraus, Vizepräsidentin für Entrepreneurship und den Hochschulbereich für Angewandte Wissenschaften

Professor Alexander Lion, Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik

Professor Christian Trapp, Fakultät für Maschinenbau

Dr. Karsten Hartz-Behrend, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

Dr. Daniela Lambertz, Forschungsreferentin

Sabine Durst, Stellvertretende Abteilungsleitung, Zentrale Verwaltung II

Oberleutnant Kathrin Faehndrich, militärische Gleichstellungsbeauftragte

Oberfähnrich Sascha Schlak, Vorsitzender des Studentischen Konvents

 

Aus der zivilen Gleichstellungsstelle werden die Mitglieder unterstützt durch:

fachlich und inhaltlich: Eva Olschewski, Referentin für Gleichstellung und Diversity

organisatorisch: Dr. Kornelia Reischl, Projektmanagement und Gleichstellungsthemen