Prof. Dr. Stephan Lindner
 
Professor für Wirtschafts-, Sozial-, und Technikgeschichte

Tätigkeit

  • Professor für Wirtschafts-, Sozial- und Technikgeschichte (seit Juni 2010).
  • Geschäftsführender Vorstand des Münchner Zentrums für Wissenschafts- und Technikgeschichte (März 2008 bis Dezember 2013).
  • Visiting Scholar am Roberta Buffett Center for International and Comparative Studies, Northwestern University, Evanston, Illinois (September 2009 bis Juli 2010).
  • Dekan der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften (Oktober 2006 bis August 2009).
  • Kommissarischer Leiter in der Gründungsphase, dann Geschäftsführender Vorstand des Zentralinstituts studium plus (Oktober 2004 bis September 2007).
  • Professor für Interdependenz von technischem und sozialem Wandel (seit Februar 2006).
  • Vertretung der Professur für Interdependenz von technischem und sozialem Wandel (vormals Wissenschaftsgeschichte) an der Universität der Bundeswehr (Oktober 2003 bis Februar 2006).
  • Vertretung der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Technischen Universität Dresden (April 2001 bis März 2002).
  • Visiting Scholar am Dibner Institute for the History of Science and Technology, Massachusetts Institute of Technology (MIT), Cambridge, Mass. (März/April 1994).
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Privatdozent (2001) am Zentralinstitut für Geschichte der Technik der Technischen Universität München (August 1993 bis Februar 2006).
  • Gastwissenschaftler des Centre National de la Recherche Scientifique am Centre de recherche en histoire des sciences et des techniques, Cité des Sciences et de l'Industrie (La Villette), Paris (September 1991 bis August 1992).

 

Ausbildung

  • Umhabilitierung an die Technische Universität München: Lehrbefugnis für Geschichte der Technik und Wirtschaftsgeschichte (2001).
  • Habilitation an der Technischen Universität Dresden (Dr. phil. habil., 2000); Lehrbefähigung für Geschichte der Technik und Wirtschaftsgeschichte: Habilitationsschrift über die westdeutsche und die französische Textilindustrie 1930/45-1990.
  • Promotionsstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Dr. phil., 1991): Dissertation über das Reichskommissariat für die Behandlung feindlichen Vermögens im Zweiten Weltkrieg.
  • Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Anglistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. und als Fulbright Stipendiat an der Georgetown University, Washington, D.C. (Master of Arts in History, 1986).

 

Publikationen

Selbstständige Schriften

  • Hoechst. Ein I.G. Farben Werk  im Dritten Reich, München: C. H. Beck 2005 (1. Aufl. März 2005, 2. Aufl. April 2005).
  • Übersetzungen: Au cœur de l'IG Farben: L'usine chimique de Hoechst sous le Troisième Reich, Paris: Les Belles Lettres, 2010 (Ouvrage publié avec l'aide du Centre National du Livre. Traduit de l'allemand par Hervé Joly avec la collaboration de Stephan H. Lindner); Inside IG Farben: Hoechst During the Third Reich, New York: Cambridge University Press, 2008 (English translation by Helen Schoop). [paperback edition 2011].
  •  Den Faden verloren. Die westdeutsche und die französische Textilindustrie auf dem Rückzug (1930/45-1990), München: C. H. Beck, 2001.
  •  (Hg. mit Dominique Pestre), Innover dans la régression. Régions et industries menacées de déclin, Paris: Cité des Sciences et de l'Industrie, 1996.
  •  Das Reichskommissariat für die Behandlung feindlichen Vermögens im Zweiten Weltkrieg. Eine Studie zur Verwaltungs-, Rechts- und Wirtschaftsgeschichte des nationalsozialistischen Deutschlands, Stuttgart: Franz Steiner, 1991.
  •  (Margrit B. Krewson with the assistance of Stephan H. Lindner), The Economies of the German-Speaking Countries of Europe. A Selective Bibliography, Washington, D.C.: Library of Congress, 1986.

 

Artikel

  •  "Sich eingereiht"? Wolfgang Hefermehl und der Nationalsozialismus, in: Thomas Vormbaum (Hg.), Jahrbuch der Juristischen Zeitgeschichte 17 (2016), S. 326-362.
  • Die Entwicklung der Firma Hoechst unter besonderer Berücksichtigung ihrer Geschichte im Dritten Reich, in: Christoph Friedrich (Hg.), Pharmazie in Frankfurt am Main. Vorträge des Pharmaziehistorischen Vorsymposiums der DPhG-Jahrestagung am 23. September 2014 in Frankfurt am Main, Marburg, 2015, S. 95-113.
  • Schatten der Vergangenheit oder personeller Neubeginn? Die Farbwerke Hoechst nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Jörg Osterloh und Harald Wixforth (Hg.), Unternehmer und NS-Verbrechen. Wirtschaftseliten im "Dritten Reich" und in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a. M.: Campus, 2014, S. 155-181.
  • Das Urteil im I.G.-Farben-Prozess, in: Kim C. Priemel und Alexa Stiller (Hg.), NMT. Die Nürnberger Militärtribunale zwischen Geschichte, Gerechtigkeit und Rechtschöpfung, Hamburg: Hamburger Edition, 2013, S. 405-433.
  • Frühe Globalisierung – Die westdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie, in: Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bonn (Hg.), Hauptsache Arbeit. Wandel der Arbeitswelt nach 1945, Bielefeld: Kerber, 2009, S. 84-93.
  • Wissenschaftler und Manager im „Dritten Reich“. Carl Ludwig Lautenschläger, Vorstandsmitglied der I.G. Farben, in: Theresia Bauer et al. (Hg.), Gesichter der Zeitgeschichte. Deutsche Lebensläufe im 20. Jahrhundert, München: Oldenbourg, 2009, S. 53-68.
  • Die westdeutsche Textilindustrie zwischen "Wirtschaftswunder" und Erdölkrise, in: Konrad H. Jarausch (Hg.), Das Ende der Zuversicht? Die siebziger Jahre als Geschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, S. 49-67.
  • (mit Michael Lindner), Dr. Robert Julius Schnitzer – ein führender Forscher auf dem Gebiet der Chemotherapie, in: Albrecht Scholz und Caris-Petra Heidel (Hg.), Emigrantenschicksale. Einfluss der jüdischen Emigranten auf Sozialpolitik und Wissenschaft in den Aufnahmeländern, Frankfurt a. M.: Mabuse, 2004 (Medizin und Judentum, Bd. 7), S. 313-322.
  • (mit Michael Lindner), Das Ende des "Zauberbergs": Robert Julius Schnitzer und die erfolgreiche Bekämpfung der Tuberkulose, in: Atemwegs- und Lungenkrankheiten. Zeitschrift für Diagnostik und Therapie 30 (Nr. 4, 2004), S. 198-203 [erscheint gleichzeitig in Scholz und Heidel (Hg.), Emigrantenschicksale unter dem Titel: Dr. Robert Julius Schnitzer – ein führender Forscher auf dem Gebiet der Chemotherapie].
  • Die IG Farben und ihre jüdischen und als Juden geltenden Mitarbeiter in leitenden Positionen während des "Dritten Reichs" – das Beispiel des IG Werks Höchst, in: Haus der Geschichte Baden-Württemberg (Hg.), Jüdische Unternehmer und Führungskräfte in Südwestdeutschland 1800 – 1950. Die Herausbildung einer Wirtschaftselite und ihre Zerstörung durch die Nationalsozialisten, Berlin: Philo, 2004 (Laupheimer Gespräche 2002), S. 193-209.
  • It Could Have Been Worse: The West German Cotton Industry 1945-1990, in: Douglas A. Farnie und David J. Jeremy (Hg.), The Fibre that Changed the World – The Cotton Industry in International Perspective, 1600-1990s, Oxford: Oxford University Press, 2004, S. 307-335.
  • Technology and Textiles Globalisation, in: Peter Lyth und Helmut Trischler (Hg.), Wiring Prometheus. History, Globalisation and Technology, Aarhus: Aarhus University Press, 2004, S. 57-76 [Reprint des Artikels in History and Technology 18 (2002), p. 1-22].
  • Technology and Textiles Globalization, in: History and Technology 18 (2002), S. 1-22.
  • Un déclin réussi: La diversification économique de la région textile du Vorarlberg de 1945 à 1995, in: Michel Lescure und Jean-François Eck (Hg.), Villes et districts industriels en Europe occidentale XVIIe-XXe siècles, Tours: Université François Rabelais, 2002, S. 321-334.
  • Makroökonomische Entwicklung. Das Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum der Nachkriegsjahrzehnte, in: Franz Mathis und Wolfgang Weber (Hg.), Vorarlberg. Zwischen Fußach und Flint, Alemannentum und Weltoffenheit (Geschichte der österreichischen Bundesländer seit 1945, Bd. 4), Wien, Weimar: Böhlau, 2000, S. 77-91.
  • Der lange Abschied vom "Textilland" Vorarlberg, in: Alemannia Studens 7 (1997), S. 55-87
  • Facing Global Competition: The Social Impact of the West German Textile Industry's Adjustment Strategies, in: René Leboutte und Jean-Paul Lehners (Hg.), Formation et mutations des bassins industriels en Europe. Impacts sociaux et environnementaux, Luxembourg: Centre Universitaire de Luxembourg, 1997, S. 37-53.
  • Entre le malthusianisme économique et l'esprit d'innovation: The French Textile Industry in the Depressions of the 1930s and the 1970s, in: Pierre Lanthier und Hubert Watelet (Hg.), Private Enterprise during Economic Crises: Tactics and Strategies, Ottawa: Legas, 1997, S. 273-290.
  • Adaptation dans la régression. Le développement de l'industrie textile en France et en Allemagne occidentale après la Seconde Guerre mondiale, in: Stephan H. Lindner und Dominique Pestre (Hg.), Innover dans la régression. Régions et industries menacées de déclin, Paris: Cité des Sciences et de l'Industrie, 1996, S. 85-100.
  • (mit Helmut Hilz), Technikgeschichte und Wirtschaftsgeschichte, in: Blätter für Technikgeschichte 57/58 (1995/1996), S. 133-144.
  • Die Krise in der Krise: Technische Innovationen in der französischen und westdeutschen Textilindustrie nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Technikgeschichte 62 (1995), S. 345-362.
  • The Problems with Discussions of an "Optimal Size" of Firms in the Textile Industry, in: René Leboutte und Jean-Paul Lehners (Hg.), Passé et Avenir des Bassins Industriels en Europe, Luxembourg: Centre Universitaire de Luxembourg, 1995, S. 369-386.

 

Works in Progress

  • (mit Peter Hayes) Profits and Persecution. German Big Business in the Third Reich and the Holocaust (Cambridge University Press/ C. H. Beck Verlag München).
  •  Der "Albtraum von Nürnberg". Eine Geschichte des I.G. Farben-Prozesses.