Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professor für Wirtschafts-, Sozial und Technikgeschichte: BMBF-Projekt DisHist Menschen mit Behinderungen in der DDR

Link zur Website des Verbundes DisHist

Lebenslauf

Wissenschaftliche Tätigkeiten

seit 02.2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Verbundprojekt des BMBF „DisHist Menschen mit Behinderungen in der DDR“, Teilprojekt 2 „Mobilitätstechnik und Gebaute Umwelt“.

2003-2005: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschunsprojekt von Ev. Kirche und Diakonie zum Thema „Zwangsarbeit in Diakonie und Ev. Kirche, 1939 bis 1945“

seit 1998: Forschungs-, Publikations- und Vortragstätigkeit sowie Gutachten für Unternehmen der Diakonie, Wissenschaftliche Institute, Kirchen, Stiftungen, Ministerien, Verbände, Kultureinrichtungen, Schulen und Privatpersonen. Link zu: Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft Ulrike Winkler und Hans-Walter Schmuhl

                                                      

Studium und akademische Grade

2006: Promotion, Philipps-Universität Marburg

1988-1995: Studium der Politik-, Rechts- und Erziehungswissenschaften Philipps-Universität Marburg

 

Stipendien und Förderungen

2017:  Förderung der Heinrich-Böll-Stiftung für die Erarbeitung eines historischen Stadtrundgangs (Schwerpunkt: Trier im Nationalsozialismus)

2013:Förderung der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung im Rahmen des Projekts „Soziokulturelle Konstruktionen geistiger Behinderung und ihre politische Konkretisierung. Studien zum fachlichen Diskurs am Beispiel der ,Vereinigung evangelischer Einrichtungen für Menschen mit geistiger und seelischer Behinderung e. V.‘ (1950 – 1990)“.

2008: Forschungsaufenthalt in den USA im Auftrag des Instituts für Geschichte der                                Medizin der Robert Bosch Stiftung im Projekt „Gründungen deutscher Krankenhäuser in Amerika“.

1990-1995:Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung

 

Mitgliedschaften in Gremien und Stiftungen

seit 2017: Mitglied im Beirat Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin

seit 2016: Mitglied des Sprecherrats der Landesarbeitsgemeinschaft der  Gedenkstätten- und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz

 

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Organisationen und Vereinen

 seit 2016: German Association for the History of Nursing - Fachgesellschaft Pflegegeschichte e. V.

 seit 2004: Verein für Diakonie- und Sozialgeschichte

 

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

 Diakoniegeschichte

Sozialgeschichte der Bundesrepublik Deutschland

Geschichte des Nationalsozialismus

Disability History

Biographieforschung

Architektur und Raum

 

Publikationen

Monographien
Und wann wir? Die Vernichtung der ungarischen Juden und der Budapester Judenrat 1944, Köln 1996.
Menschen Unter Menschen. Der Einsatz von Zwangsarbeitskräften in den Einrichtungen der kreuznacher diakonie von 1940-1945, Bad Kreuznach 2002.

Männliche Diakonie im Zweiten Weltkrieg. Kriegserleben und Kriegserfahrung der Kreuznacher Brüderschaft Paulinum von 1939 bis 1945 im Spiegel ihrer Feldpostbriefe, München 2007. (= Forum Deutsche Geschichte, Band 15)

Auf dem Weg ins 20. Jahrhundert. Die Diakonissenanstalt Neuendettelsau unter den Rektoren Hermann Bezzel (1891-1909) und Wilhelm Eichhorn (1909-1918), Neuendettelsau 2009. (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

Das Evangelische Perthes-Werk. Vom Fachverband für Wandererfürsorge zum diakonischen Unternehmen, Münster 2009, (3. Auflage 2018). (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Band 17) (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

Gewalt in der Körperbehindertenhilfe. Das Johanna-Helenen-Heim in Volmarstein von 1947 bis 1967, Bielefeld 2010, (2. Auflage 2013) (= Schriften des Instituts für Diakonie und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Band 18) (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

„Als wären wir zur Strafe hier“ – Gewalt gegen Menschen mit geistiger Behinderung im Wittekindshof in den 1950er und 1960er Jahren, Bielefeld 2011, (3. Auflage 2012). (=Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Band 19) (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

„Der das Schreien der jungen Raben nicht überhört“ Der Wittekindshof – eine Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung 1887 bis 2012, Bielefeld 2012. (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschuhle Wuppertal/Bethel, Band 21)  (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

„Es war eine enge Welt“ Menschen mit Behinderungen, Heimkinder und Mitarbeitende in der Stiftung kreuznacher diakonie, 1947 – 1975, Bielefeld 2012. (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschuhle Wuppertal/Bethel, Band 22)

Vom Frauenasyl zur Arbeit für Menschen mit geistiger Behinderung. 130 Jahre Diakonie Himmelsthür (1884 – 2014), Bielefeld 2014. (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Band 24) (gemeinsam
mit Hans-Walter Schmuhl)

Die Behindertenhilfe der Diakonie Neuendettelsau 1945 – 2014. Alltag, Arbeit, kulturelle Aneignung, Stuttgart 2014. (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

125 Jahre Stiftung kreuznacher diakonie (1889 – 2014). Wandel und Beständigkeit, Bielefeld 2014. (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschuhle  Wuppertal/Bethel, Band 24)

Im Zeitalter der Weltkriege. Die Diakonissenanstalt Neuendettelsau unter den Rektoren Hans Lauerer (1918 – 1953) und Hermann Dietzfelbinger (1953 – 1955), Neuendettelsau 2014. (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

Diakonie in der Diaspora. Das Diakoniewerk Gallneukirchen von der Habsburgermonarchie bis in die Zweite Republik, Bielefeld 2015. (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

Von der Fürsorge für entlassene Gefangene zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. 150 Jahre Diakonische Stiftung Ummeln (1866–2016), Bielefeld 2016. (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

„Wir sind in der Lage, den Erziehungserfolg zu sichern“. Heimerziehung im Evangelischen Johannesstift. Die Jahre von 1945 bis 1975 aus der Sicht ehemaliger Bewohner und ehemaliger Erzieher, Berlin 2016.
Aufbrüche und Umbrüche. Lebenslagen von Menschen mit Behinderungen in den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel von 1945 bis in die 1980er Jahre,  Bielefeld 2017. (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschuhle Wuppertal/Bethel, Band 32)

Gezeitenwechsel. Die Ev.-Luth. Diakonissenanstalt zu Flensburg. Die Jahre 1930-1970, Flensburg 2017. (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

Eine Welt für sich. Leben und Arbeiten in der Wichern Diakonie Frankfurt (Oder) von 1945 bis 1989, Bielefeld 2018 (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Band 31)

Wege aus dem Abseits. Der Wandel der Wohnformen für Menschen mit geistiger Behinderung in den letzten sechzig Jahren (1958–2018), Marburg 2018 (zusammen mit Hans-Walter Schmuhl).

 

Broschüre ohne Anmerkungsapparat
https://www.lebenshilfe.de/fileadmin/Redaktion/PDF/Shop/Buecher/Wege_aus_dem_A
bseits-komplett.pdf; FLangfassung: https://www.lebenshilfe.de/wissen/?
tx_lfpublications_list%5Boffset%5D=0&cHash=9c281b40ed407390523dcfb0e8b6a8bc
150 Jahre Stephansstift – heute Dachstiftung Diakonie, Gifhorn, erscheint Bielefeld 2019.

„Kein sicherer Ort“. Der Margaretenhort in Hamburg in den 1970er und 1980er Jahren, erscheint Hamburg 2019.


Herausgeberinnen-Tätigkeit
Stiften gehen. NS-Zwangsarbeit und Entschädigungsdebatte, Köln 2000.

Krieg und Psychiatrie 1914 – 1950, Göttingen 2010. (= Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, Band 26) (gemeinsam mit Babette Quinkert und Philipp Rauh)

Heimwelten. Quellen zur Geschichte der Heimerziehung in Mitgliedseinrichtungen des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers e. V von 1945 bis 1978, Bielefeld 2011. (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Band 20) (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

„Welt in der Welt“. Heime für Menschen mit geistiger Behinderung in der Perspektive der Dis/ability History, Stuttgart 2013. (= Behinderung – Theologie – Kirche. Beiträge zu diakonisch-caritativen Disability Studies) (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)


Aufsätze in Sammelbänden und wissenschaftlichen Zeitschriften
„Hauswirtschaftliche Ostarbeiterinnen“ – Zwangsarbeit in deutschen Haushalten, in: Ulrike Winkler (Hg.), Stiften gehen. Zwangsarbeit und Entschädigungsdebatte, Köln 2000, S. 148-168.

Beistand für deutsche Schuldner. Finkelstein und die Kontroverse über die Entschädigung von NS-Zwangsarbeit, in: Rolf Surmann (Hg.), Das Finkelstein-Alibi. ‚Holocaust-Industrie‘ und Tätergesellschaft, Köln 2001, S. 20-40.

Zwangsarbeiterinnen in deutschen Haushalten von 1942 bis 1945, in: Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hg.), Frauengeschichte(n), Stuttgart 2002, S. 119-128.

Die „Ostarbeiterkrankenbaracke“ bei den Diakonie-Anstalten Bad Kreuznach 1943 – 1948, in: Uwe Kaminsky, Dienen unter Zwang. Studien zu ausländischen Arbeitskräften in Evangelischer Kirche und Diakonie im Rheinland während des Zweiten Weltkrieges, Bonn ²2002, S. 164-186. (= Schriftenreihe des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte, Band 155)

„Kirchliches Leben im Krieg“. Tagungsbericht vom 14.-16.3.2002 in der Evangelischen Akademie Arnoldshain, in: Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte (Hg.), Mitteilungen 21/2003, S. 123-128.

Zwangsarbeit in Evangelischer Kirche und Diakonie während des Zweiten Weltkrieges unter Berücksichtigung der Inneren Mission in der Pfalz, in: Jens Stöcker (Hg.), „... und somit, wo möglich, die Quelle des Übels zu verstopfen.“ 150 Jahre Diakoniezentrum Pirmasens, Annweiler 2003, S. 99-102.

„... sind unsere Gäste und Helfer in der Arbeit gewesen ...“ Die Beschäftigung von Zwangsarbeitskräften und Kriegsgefangenen in den Kreuznacher Diakonie-Anstalten während des Zweiten Weltkrieges, in: Hedwig Brüchert/Michael Matheus (Hgg.), Zwangsarbeit in Rheinland-Pfalz während des Zweiten Weltkriegs, Stuttgart 2004, S. 41- 53. (= Geschichtliche Landeskunde, Band 57)

Der Zwangsarbeitereinsatz während des Zweiten Weltkrieges, die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsen und ihre Innere Mission, in: Jochen-Christoph Kaiser (Hg.), Zwangsarbeit in Diakonie und Kirche, Stuttgart 2005, S. 153-188. (= Konfession und Gesellschaft. Beiträge zur Zeitgeschichte, Band 32).

Der Zwangsarbeitereinsatz während des Zweiten Weltkrieges in der schlesischen Oberlausitz – Beispiele aus der Inneren Mission und der Herrnhuter Brüder-Unität, in: Jochen-Christoph Kaiser (Hg.), Zwangsarbeit in Diakonie und Kirche, Stuttgart 2005, S. 189-203. (= Konfession und Gesellschaft. Beiträge zur Zeitgeschichte, Band 32)

Der Zwangsarbeitereinsatz während des Zweiten Weltkrieges, die Ev.-Luth. Landeskirche Thüringen und ihre Innere Mission, in: Jochen-Christoph Kaiser (Hg.), Zwangsarbeit in Diakonie und Kirche, Stuttgart 2005, S. 205-219. (= Konfession und Gesellschaft. Beiträge zur Zeitgeschichte, Band 32)

Zwangsarbeit in evangelischen und diakonischen Krankenhäusern während des Zweiten Weltkrieges, in: Andreas Frewer/Günter Siedbürger (Hgg.), Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von „Ausländern“ im Gesundheitswesen, Frankfurt am Main/New York 2004, S. 173-201.

„Die Pflege war besonders schwer, da die meisten Patienten richtig verwanzt waren.“ Dienen an der Front – Die Kreuznacher Brüderschaft Paulinum während des Zweiten Weltkrieges, in: Sabine Braunschweig (Hg.), Pflege – Räume, Macht und Alltag, Zürich 2006, S. 271-279.

Unfreiwilliges Dienen. Zwangsarbeit in evangelischer Kirche und Diakonie während des Zweiten Weltkrieges, in: Bulletin für Weltkriegs- und Faschismusforschung, Band 28/2006, S. 24-45.

„Wo der Gehorsam fehlt, ist keine Männliche Diakonie.“ Die Kreuznacher Brüderschaft während des Zweiten Weltkrieges, in: Monatshefte für Evangelische Kirchengeschichte des Rheinlandes, 2008, S. 9-2.

Informationsreise der Schwester Ruth Elster vom 14.5.1967 bis 12.6.1967 nach Japan, Korea, Taiwan, den Philippinen und Hongkong, in: Sylvelyn Hähner-Rombach (Hg.), Quellen zur Geschichte der Krankenpflege. Mit Einführungen und Kommentaren, Frankfurt am Main 2008 (2. Auflage 2011), S. 251-262.

„Den eigenen Weg finden“. 100 Jahre Jugendhilfe Hephata (1908-2008), in: Hans-Walter Schmuhl (Hg.), Hundert Jahre Jugendhilfe Hephata Diakonie, Hephata 2008, S. 16-50.

„Jugendnot“ und Fürsorgeerziehung in der frühen Bundesrepublik, in: Matthias Benad/Hans-Walter Schmuhl/Kerstin Stockhecke (Hgg.), Endstation Freistatt Fürsorgeerziehung in den v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel bis in die 1970er Jahre, Bielefeld 2009 (2. Auflage 2011), S. 27-53.

„Gehste bummeln, kommste nach Ummeln.“ Sarepta-Diakonissen in der Fürsorgeerziehung, in: Matthias Benad/Hans-Walter Schmuhl/Kerstin Stockhecke (Hgg.), Endstation Freistatt Fürsorgeerziehung in den v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel bis in die 1970er Jahre, Bielefeld 2009 (2. Auflage 2011), S. 309-339.

„Koreas Not ist unser Nutzen“. Koreanische Krankenschwestern in westdeutschen Krankenhäusern während der 1960er Jahre, in: Sylvelyn Hähner-Rombach (Hg.), Alltag in der Krankenpflege: Geschichte und Gegenwart. Everyday Nursing Life: Past and Present, Stuttgart 2009, S. 169-183. (= Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte. Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Band 32)

Gewalt in der evangelischen Heimerziehung in den 1950er und 1960er Jahren - Befunde und Erklärungsversuche, in: Jochen-Christoph Kaiser/Rajah Scheepers (Hgg.), Dienerinnen des Herrn. Beiträge zur weiblichen Diakonie im 19. und 20.l Jahrhundert, Leipzig 2010.

„Treibstes stärker, kommste nach Werther.“ Die Sarepta-Diakonissen von Bethel in der Fürsorgeerziehungsarbeit, in: Wilhelm Damberg/Bernhard Frings/Traugott Jähnichen/Uwe Kaminsky (Hgg.), Mutter Kirche - Vater Staat? Geschichte, Praxis und Debatten seit 1945, Münster 2010, S. 249-260.

Vom Rettungshaus zum Jugenddorf – Das Hessische Diakoniezentrum Hephata in den 1950er bis 1970er Jahren, in: Evangelischer Erziehungsverband e. V. (EREV), (Hg.), Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren, Hannover 2010, S. 57-64.

Einleitung, in: Babette Quinkert/Philipp Rauh/Ulrike Winkler (Hgg.). Krieg und Psychiatrie 1914-1950, Göttingen 2010, S. 9-28.

„Nun ist Mogiljow frei von Verrückten.“ Die Ermordung der PsychiatriepatientInnen in Mogilew 1941/42, in: Babette Quinkert/Philipp Rauh/Ulrike Winkler (Hgg.), Krieg und Psychiatrie 1914-1950, Göttingen 2010, S. 75-103. (gemeinsam mit Gerrit Hohendorf)

Gewalt in der evangelischen Heimerziehung in den 1950er und 1960er Jahren – Befunde und Erklärungsversuche, in: Jochen-Christoph Kaiser/Rajah Scheepers (Hgg.), Dienerinnen des Herrn. Beiträge zur weiblichen Diakonie im 19. und 20. Jahrhundert, Leipzig 2010, S. 309-324. (= Historisch-theologische Genderforschung, Band 5)

Einleitung in: Heimwelten. Quellen zur Geschichte der Heimerziehung in Mitgliedseinrichtungen des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers e. V von 1945 bis 1978, Bielefeld 2011. (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Band 20) (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

„Der ist Blöde und Dumm“ - Erlebnis, Erfahrung und das „soziale Wissen“ von Menschen mit geistiger Behinderung, in: dies./Hans-Walter Schmuhl (Hgg.), „Welt in der Welt“. Heime für Menschen mit geistiger Behinderung in der Perspektive der Dis/ability History, Stuttgart 2013, S. 161-178. (= Behinderung – Theologie – Kirche. Beiträge zu diakonischcaritativen Disability Studies)

Die Entdeckung des Geschlechts. Der Umgang mit Sexualität und Partnerschaft in den v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel im Wandel, in: Westfälische Forschungen, Bd. 65, Münster 2015, S. 193-219. (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

„Heil und Heilung“ – Die diakonische Anstalt als „Gottesstadt“, in: Architektenkammer Rheinland-Pfalz (Hg.), Reformation und Architektur. Eine Dokumentation, Mainz 2016, S. 44-52.

Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier (Hg.), Stolpersteine erzählen. Ein Wegbegleiter zu den Mahnmalen für Nazi-Opfer auf den Bürgersteigen der Stadt Trier, Trier 2016 (darin: Mahnmale auf dem Bürgersteig – das Projekt Stolpersteine, S. 15-16; „Kranke und Menschen mit geistiger Behinderung“, S. 27-28; Literatur und Medien, S. 155-156.)

„Zucht und Liebe“ Befunde und Reflexionen zur Fürsorgeerziehung in Einrichtungen der Diakonie 1945 bis 1975, in: Wolfgang Benz/Barbara Distel (Hgg.), „Gemeinschaftsfremde“ Zwangserziehung im Nationalsozialismus, in der Bundesrepublik und der DDR, Berlin 2016, S. 133-162.

„Wir wurden auch oft geschlagen“ – „Anerkennung und Hilfe“ für Betroffene in „Behindertenheimen“ von 1949 bis 1990, in: BtPRAX. Zeitschrift für soziale Arbeit, gutachterliche Tätigkeit und Rechtsanwendung in der Betreuung, Dezember 2017, S. 221- 224.

Vom Asyl für entlassene Gefangene zum Heim für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Das Männerasyl in Enger, 1866 – 1974, in: Historisches Jahrbuch für den Kreis Herford 2018, Bielefeld 2017. (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

„Der lange Weg aus der ‚erlernten Hilflosigkeit‛. Bethel in den 1960er und 1970er Jahren, in: 102. Jahresbericht des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg, Bielefeld 2017, S. 127-148.

Drinnen und Draußen. Die Rotenburger Anstalten und die Stadt Rotenburg als Sozialräume, in: Karsten Wilke/Hans-Walter Schmuhl/Sylvia Wagner/Ulrike Winkler, Hinter dem Grünen Tor. Die Rotenburger Anstalten der Inneren Mission, 1945 – 1945, Bielefeld ²2018/³2019, S. 151-208. (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Bd. 32)

The Murder of Psychiatric Patients by the SS and the Wehrmacht in Poland and the Soviet Union, Especially in Mogilev, 1939 – 1945, in: Alex J. Kay/David Stahel (Hgg.), Mass Violence in Nazi-Occupied Europe, Indiana University Press 2018, 147-170. (gemeinsam mit Gerrit Hohendorf)

Vom „Besinnungsstübchen“ ins „Begegnungsstübchen“? Zum Wandel im Umgang mit der Sexualität von Menschen mit geistiger Behinderung, in: Annette Eberle u. a. (Hgg.), Titel ist noch offen, erscheint 2019.

„Heimwelten“ Wandel und Kontinuität von den 1970er bis 1990er Jahren, in: Theresia Degener / Marc von Miquel (Hgg.), Aufbrüche und Barrieren. Behindertenpolitik und Behindertenrecht in Deutschland und Europa seit den 1970er-Jahren, Bielefeld 2019, S.141-160.

Fürsorgeerziehung in Einrichtungen der Diakonie von 1945 bis 1975, in: Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, Heft Nr. 13 (1) 2019, S. 55-63.


Texte im Internet
Das Schicksal der jüdischen Krankenschwester Sophie Sondhelm in Bad Kreuznach,
www.gerechte-der-pflege.net, www.stadt-bad-kreuznach. de

Rezension zu Holger Weitenhagen, „Wie ein böser Traum ...“. Briefe rheinischer und thüringischer evangelischer Theologen im Zweiten Weltkrieg aus dem Feld, Bonn 2006. (=Schriftenreihe des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte, Band 171.), www.h-net.de, www.clio-online.de, www.hsozkult.geschichte.hu-berlin.de

Rezension zu Judith Hahn/Silvija Kavcic/Christoph Kopke (Hgg.), Medizin im Nationalsozialismus und das System der Konzentrationslager. Beiträge eines interdisziplinären Symposiums, Frankfurt am Main 2005. www.hsozkult.geschichte.huberlin.de

Einführung in die Ausstellung „Hebräer“ von René Blättermann, Lübeck, 8. März 2012. www.graphikpage.de

Rosemarie Mandel (1918–1978) Pastorin und Oberin der Diakonissenanstalt zu Flensburg, 7. Februar 2017. www.geschichte-bk-sh.de/index.php?id=398.

Drinnen, Draußen, Schwellenräume. Die „Anstalt“ und ihre räumlichen Beziehungen zur „Welt“, Vortrag anlässlich der Fachtagung „Andere Räume“ des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte, 16./17. März 2018. http://www.idsg-bielefeld.de/files/07-ulrike_winkler_text.pdf.

Rezensionen in wissenschaftlichen Zeitschriften
Rezension zu Mark Spoerer, Zwangsarbeit unter dem Hakenkreuz. Ausländische Zivilarbeiter, Kriegsgefangene und Häftlinge im Deutschen Reich und im besetzten Europa 1939-1945, Stuttgart-München 2001, in: Bulletin für Weltkriegs- und Faschismusforschung, Band 19/2002, S. 92-94.

Rezension zu Kathrin Engel, Deutsche Kulturpolitik im besetzten Paris 1940-1944: Film und Theater, München 2003, in: Bulletin für Weltkriegs- und Faschismusforschung, Band 23/2004, S. 83-86.

Rezension zu Arnaud Liszka/Reno Stutsz (Hgg.), B. 304. Französische Geistliche in einem Rostocker Kriegsgefangnenlager – Eine Chronik 1941-1945, Rostock 2003. (= Kleine Schriftenreihe des Archivs der Hansestadt Rostock, Band 139), in: Geschichtswerkstatt Rostock e. V. (Hg.), Zeitgeschichte regional. Mitteilungen aus Mecklenburg-Vorpommern, 8. Jg., Heft 1/2004, S. 119 f.

Rezension zu Pavel Polian, Deportiert nach Hause. Sowjetische Kriegsgefangene im „Dritten Reich“ und ihre Repatriierung, München/Wien 2001, in: Bulletin für Weltkriegs- und Faschismusforschung, Band 23/2004, S. 96-98.

Rezension zu Hedwig Brüchert, Zwangsarbeit in Wiesbaden. Der Einsatz von Zwangsarbeitskräften in der Wiesbadener Kriegswirtschaft 1939 bis 1945, in: Informationen für den Geschichts- und Gemeinschaftskundelehrer, Heft 67/2004, S. 139 f.

Rezension zu Dittmar Dahlmann/Albert S. Kotowski/Norbert Schloßmacher/Joachim Scholtyseck (Hgg.), Zwangsarbeiterforschung in Deutschland, Essen 2010, in: Vierteljahrsschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Heft 2/2011, S. 208 f.

Rezension zu Martin Greschat, Der Protestantismus in der Bundesrepublik Deutschland (1945-2005), Leipzig 2010, in: zeitzeichen. Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft, Nr. 04-2011, S. 63-64.

Rezension zu Katharina Kunter, 500 Jahre Protestantismus. Eine Reise von den Anfängen bis in die Gegenwart, Gütersloh 2011, in: zeitzeichen. Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft, Nr. 02-2012, S. 64-65.

Rezension zu Ulrich Rottschäfer (Hg.), „Wir denken an Euch“ Feldpostbriefe eines ravensbergischen „Heimatpastors“ im Ersten Weltkrieg, Bielefeld 2011, in: Jahrbuch für Westfälische  Kirchengeschichte, Bd. 108, 2012, S. 386-390.

Rezension zu Martin Albrecht/Helga Radau, Stalag Luft I in Barth. Britische und amerikanische Kriegsgefangene in Pommern 1940 – 1945, Schwerin 2012, in: Zeitgeschichte Regional. Mitteilungen aus Mecklenburg-Vorpommern, Nr. 2, Dezember 2014, S. 136f.

Rezension zu Uwe Kaminsky, „Hetzt gegen die Ordnung“. Leben in Einrichtungen der Duisburger Diakonenanstalt 1926 – 1951, Essen 2014, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 102. Band, Heft 4 (2015), S. 518-519.

Rezension zu Patrick Schmidt, Bettler, Kriegsinvaliden, Körpersensationen. Beeinträchtigte Menschen in printmedialen Diskursen des 17. und 18. Jahrhunderts, Frankfurt a. M. /New York 2017 (= Disability History, Bd. 5), erscheint in: in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Herbst 2018.


Artikel und Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften
Beitrag zum Katalog zur Ausstellung „Hebräer“ des Graphikers René Blättermann, Bad Kreuznach 1993.
Zwangsarbeit in den Familien, in: Mitteilungen der Evangelischen Frauenarbeit in Deutschland e. V., Nr. 414, September 2000, S. 9-11.

NS-Zwangsarbeit in Bad Kreuznach, Jahrbuch des Gymnasiums am Römerkastell, Bad Kreuznach 2001, S. 85 f.

„Ganze Familien wurden gemeinsam verschleppt“, in: Glaube und Heimat Extra, Nr. 31 vom 28.7.2002, S. 23.

Zwangsarbeit in deutschen Haushalten, Dokumentationsseite der Frankfurter Rundschau vom 18. August 2002.

„... damit, wenn die Bulgaren wieder zurück in ihre Heimat kommen, nicht schlecht über uns reden können.“ Zwangsarbeit in Landeskirchen und Diakonie in Thüringen und Sachsen, in: epd-Dokumentation 11/2004 vom 9.3.2004, S. 18-21.

Zur Erinnerung an den 60. Jahrestag der deutschen Besetzung Ungarns am 19. März 1944 und der Vernichtung der letzten großen jüdischen Gemeinde Europas, Dokumentationsseite der Frankfurter Rundschau vom 19. März 2004.

„1968“ und die Anstaltsdiakonie, in: Evangelische Stiftung Hephata-Mönchengladbach (Hg.), HephataMagazin. Einblicke-Ansichten-Ausblicke, Nr. 20, Februar 2009, S. 28-30.

„Das werde ich mein Leben lang mittragen“, in: offene tür. Das Magazin der Stiftung kreuznacher diakonie, 1/2012, S. 4-7.

Liebe und Zucht. Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren, in: Kirche in Marburg, 3/2012, S. 4-5.

„Der das Schreien der jungen Raben nicht überhört.“, in: Diakonische Stiftung Wittekindshof (Hg.), Seit 125 Jahren, Durchblick Sonderheft, Juni 2012, S. 9-18. (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)
Ein neues Projekt: Lebensgeschichten, in: Diakonie Neuendettelsau (Hg.), Die aktuelle Flüstertüte. Offizielles Mitteilungsblatt der Region Bruckberg, Nr. 84, Juni/Juli 2012, S. 5.

Im Zeitalter der Weltkriege, in: Diakonie & Spiritualität. ESC Ecumenical Spiritual Center,
2/2015, S. 5-8. (gemeinsam mit Hans-Walter Schmuhl)

Pionierin in einer Männerwelt. Am 21. August vor 100 Jahren wurde Rosemarie Mandel geboren, in: Evangelische Zeitung (Schleswig-Holstein), Nr. 34, 21.8.2016, S. 13.

Schutzlos Kälte und Gewalt ausgesetzt. Gastbeitrag zur Erinnerung an die erste Deportation Trierer Juden in das „Altersghetto“ Theresienstadt, in: Trierischer Volksfreund, 20. Juli 2017.