Foto Bösl.jpg
PD Dr. phil. Elsbeth Bösl
 
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professor für Wirtschafts-, Sozial und Technikgeschichte
- derzeit in Elternzeit -

Aktuelles

Neues Verbundprojekt (BMBF): "DisHist Menschen mit Behinderungen in der DDR"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Geschichte der DDR und dem SED-Unrecht. Dafür wurden bundesweit 14 Forschungsverbünde ausgewählt. Sie werden in den nächsten vier Jahren mit bis zu 40 Millionen Euro unterstützt. An der Universität der Bundeswehr startet in Kürze das Teilprojekt "Mobilitätstechnik und Gebaute Umwelt". Den Verbund "DisHist" bilden PD Dr. Elsbeth Bösl, Prof. Gabriele Lingelbach („Familien mit behinderten Kindern“, Universität Kiel) und Prof. Sebastian Barsch („Mediale Inszenierung von Behinderung“, Universität Kiel). Darüber hinaus entsteht gemeinsam mit der Kieler Stiftung Drachensee und dem Institut für Inklusive Bildung Kiel eine digitale Ausstellung.

 

Lebenslauf

 
seit März 2018: Elternzeit

2017: Habilitation im Fachgebiet Neuere und Neueste Geschichte mit Schwerpunkt Wissenschafts- und Technikgeschichte

Seit 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Wirtschafts-, Sozial- und Technikgeschichte der UniBW

2012-2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Technikgeschichte der TU München

2011-2012: Elternzeit

2010-2011: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentralinstitut für Technikgeschichte der TU München

2010-2018: Regionalkoordinatorin des Arbeitskreises Historische Frauen- und Geschlechterforschung AKHFG Süd: Bayern

2009: Forschungsstipendiatin der Fritz-Thyssen-Stiftung an der TU München für das Projekt „Behinderung und Barriereabbau in öffentlichen Räumen der Bundesrepublik Deutschland seit den 1970er Jahren“

2008: Promotion zum Dr. phil., summa cum laude: Dissertation zum Thema „Behindertenpolitik in der Bundesrepublik 1949-1974. Thematisierungen, Rehabilitation, Normalisierung“

2007: Elternzeit

2005-2008: Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung im Graduiertenkolleg „Arbeit, Gender, Technik. Koordinaten postindustrieller Modernisierung“ am Deutschen Museum, München

2003-2004: wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Zwangsarbeit im Landkreis München 1939-1945“, Historisches Seminar, LMU München

1998-2003: Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes

1997-2003: Studium an der LMU München und an der University of Edinburgh, Magisterstudiengang: Neuere und Neueste Geschichte, Mittelalterliche Geschichte, Prähistorische Archäologie

 

Publikationen

 

Monografien

  • Doing Ancient DNA. Zur Wissenschaftsgeschichte der aDNA-Forschung. Bielefeld: transcript 2017.
  • Politiken der Normalisierung. Zur Geschichte der Behindertenpolitik in der Bundesrepublik Deutsch­land, Bielefeld: Transcript 2009.
  • Die vielen Gesichter der Zwangsarbeit. „Ausländereinsatz“ im Landkreis München 1939-1945, Mün­chen: Saur 2005 (zus. mit Nicole Kramer/Stephanie Linsinger).

Herausgeberschaft: Jahrbuch mit Themenschwerpunkt

  • Inklusion/Exklusion in regionalgeschichtlicher Perspektive, Westfälische Forschungen 65 (2015), Münster 2015.

Herausgeberschaften: Sammelbände

  • Verflüssigung von Arbeit und Zeit, Neubiberg 2011, (zus. mit Michael Bolte) e-book, http://­www.­uni­bw.­de/unibib/medienserver/node?id=89385.
  • Disability History. Konstruktionen von Behinderung in der Geschichte. Eine Einführung, Bielefeld: Transcript 2010 (zus. mit Anne Klein und Anne Waldschmidt).
  • Sendling 1933 bis 1945. Beiträge zur Geschichte des Stadtteils im Nationalsozialismus, München 2005 (zus. mit Sabine Schalm).

Herausgeberschaft: Wissenschaftliche Reihe

  • Disability History, zus. mit Gabriele Lingelbach und Maren Möhring, Campus: Frankfurt a.M./New York.

Aufsätze in Zeitschriften

  • Zur Wissenschaftsgeschichte der ancient DNA-Forschung, in: NTM 25 (2017), S. 99-142. (peer review)
  • Ge­schlecht ansprechen. Archäologische und anthropologische Anspracheverfahren aus der Perspektive der Wissenschaftsgeschichte, in: Feministische Studien 35 (2017) H. 2, S. 318-334. (peer review)
  • „Eine tiefgreifende Kurskorrektur“? Geschlecht in der Technikgeschichte: Gegenstand, Kategorie, Kri­tik, in: Technikgeschichte 82 (2015) H. 4, S. 303-328. (peer review)
  • „Landfrau und Kamerad Maschine“. AgrarexpertInnen der frühen Bundesrepublik über Technik und Ge­schlecht, in: Ariadne 63 (2013), S. 52-63.
  • Die Geschichte der Behindertenpolitik in der Bundesrepublik aus Sicht der Disability History, in: Aus Po­li­tik und Zeitgeschichte, (23/2010), 7.6.2010, S. 6-12.
  • H-soz-u-kult-Forschungsbericht: Dis/ability History: Grundlagen und Forschungstand. In: H-Soz-u-Kult, 07.07.2009, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/forum/2009-07-001.
  • Integration durch Arbeit? Westdeutsche Behindertenpolitik unter dem Primat der Erwerbsarbeit 1949–1974, in: Traverse. Zeitschrift für Geschichte (2006), Nr. 3, S. 113-123.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Medizintechnik und Lifestyle-Produkt: Milchpumpen, Muttermilchdiskurs und Konzepte von Mutter­schaft, in: Eva Tolasch/Rhea Seehaus (Hg.): MUTTERSCHAFT sichtbar MACHEN. Diskurse und Pra­xen in den Kultur- und Sozialwissenschaften, Leverkusen: Barbara Budrich 2016, S. 43-57.
  • Wissenschafts- und Technikgeschichte in „interdisziplinären“ Master-Studiengängen. Ein Erfahrungs­be­richt aus München, in: Marcus Popplow (Hg.): Technik- und Wissenschaftsgeschichte in der uni­versi­tären Lehre. Formate, Adressaten, Konzepte, Karlsruhe: KIT (zus. mit Désirée Schauz, er­scheint 2018).
  • Bundesdeutsche Behindertenpolitik im „Jahrzehnt der Rehabilitation“. Umbrüche und Kontinuitäten um 1970, in: Gabriele Lingelbach/Anne Waldschmidt (Hg.): Kontinuitäten, Zäsuren, Brüche. Le­bens­la­gen von Menschen mit Behinderungen in der deutschen Zeitgeschichte, Frankfurt a.M./New York: Cam­pus 2016, S. 82-115.
  • Wie sich Disability History und Wissenschafts- bzw. Medizingeschichte begegnen könnten: Das Bei­spiel Querschnittslähmung, in: Ylva Söderfeldt/Dominik Groß (Hg.): „Disability Studies“ meets „History of Science“: Kör­perliche Differenz und sozio-kulturelle Konstruktion von Behinderung aus der Per­spek­tive der Me­di­zin-, Technik- und Wissenschaftsgeschichte, Kassel: Kassel university press 2017, S. 11-47. (peer review)
  • Geschlecht als Kategorie in der Technikgeschichtsforschung, in: Anne Conrad/Johanna E. Blu­me/Jennifer J. Moos (Hg): Frauen, Männer, Queer. Ansätze und Perspektiven aus der historischen Gen­der­forschung, St. Ingbert: Röhrig 2015, S. 47-66.
  • Perspektiven der Disability History auf die Rolle konfessioneller Akteure bei der Co-Konstitution von Be­hin­derung in der Bundesrepublik in der 1950er bis 1970er Jahre, in: Katharina Kunter/Traugott Jäh­ni­chen/Wilhelm Damberg (Hg.): Neue soziale Bewegungen als Herausforderung sozialkirchlichen Han­delns. Zur Neuformatierung der Zivilgesellschaft seit dem Ende der 1960er-Jahre, Stuttgart: Kohl­hammer 2014, S. 115-136.
  • The Contergan Scandal: Media, Medicine, and Thalidomide in 1960s West Germany, in: Susan Burch/Michael A. Rembis (Hg.): Disability Histories, Urbana/Chicago: Univ. of Illinois Press 2014, S. 136-162. (peer review)
  • Frauen, Männer und der Käse – geschlechtsbezogene Arbeitsteilung im Wandel: Die Allgäuer Milch­wirt­schaft vom 19. Jahrhundert bis ca. 1950, in: Barbara Lochbihler/Sabine Schalm (Hg.): All­gäuerin­nen, Berlin: Edition Ebersbach 2013, S. 69-88.
  • Was ist und wozu brauchen wir die Disability History?, in: Hans-Walter Schmuhl/Ulrike Winkler (Hg.): Welt in der Welt. Heime für Menschen mit geistiger Behinderung in der Perspektive der Disability His­tory, Stuttgart: Kohlhammer 2013, S. 21-41.
  • „An unbroken man despite losing an arm“. Corporeal reconstruction and embodied difference – prosthe­tics in Western Germany after the Second World War (c. 1945-1960), in: Kevin McSorley (Hg.): War and the Body. Militarisation, practice and experience, London/New York: Routledge 2012, S. 167-180. (peer review)
  • Behinderungen, Technik und gebaute Umwelt. Zur Geschichte des Barriereabbaus in der Bundes­re­pu­blik Deutschland seit dem Ende der 1960er Jahre, in: Anja Tervooren/Jürgen Weber (Hg. für die Stif­tung Deutsches Hygiene-Museum und die Klassik Stiftung Weimar): Wege zur Kultur. Barrieren und Barrierefreiheit in Kultur- und Bildungseinrichtungen, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2012, S. 29-51.
  • Die vielen Gesichter der Zwangsarbeit. Merkmale des „Ausländereinsatzes“ im Landkreis München, in: Andreas Heusler/Mark Spoerer/Helmuth Trischler (Hg.): Rüstung, Kriegswirtschaft und Zwangs­ar­beit im „Dritten Reich“, München: Oldenbourg 2010, S. 149-162 (zus. mit Nicole Kramer und Stephanie Lin­sin­ger).
  • Der „andere“ Teil der Bevölkerung? Verfolge, Ausgegrenzte und Unangepasste in Fürstenfeldbruck, in: Ferdinand Kramer/Ellen Latzin (Hg.): Fürstenfeldbruck in der NS-Zeit. Eine Kleinstadt bei Mün­chen in den Jahren 1933 bis 1945, Regensburg: Schnell&Steiner 2009, S. 281-343 (zus. mit Sa­bine Schalm).
  • „…damit alle Behinderten – unabhängig von der Ursache ihrer Behinderung – den Schutz des Ge­set­zes haben…“ Über Chancenungleichheiten und Hierarchien in der westdeutschen Behindertenpolitik, in: Erich Otto Graf/Cornelia Renggli/Jan Weisser (Hg.): Die Welt als Barriere. Deutschsprachige Bei­trä­ge zu den Disability Studies, Bern: Universitätsverlag 2006, S. 57-65.
  • „Fremde“ in ihrer Heimatstadt. Die Ausgrenzung und Verfolgung der jüdischen Münchner 1933–1945, in: Angela Koch (Hg.): Fremd? Minderheiten in München von 1880 bis heute, Berlin: Metropol 2005, S. 269-288.
  • „Fremd“-Arbeit – Zum Zwangsarbeitereinsatz in München 1939–1945, in: Angela Koch (Hg.): Fremd? Minderheiten in München von 1880 bis heute, Berlin: Metropol 2005, S. 293-303 (zus. mit Nicole Kra­mer).

Handbuchartikel

  • Disability History, in: Anne Waldschmidt (Hg.): Handbuch Disability Studies, Springer: Frankfurt a.M. (zus. mit Bianca Frohne), erscheint 2018.
  • Disability History, in: Kerstin Ziemen (Hg.): Lexikon Inklusion, Göttingen: V&R 2016, S. 56-57.
  • Nach­einander/Miteinander: Disability Studies und Disability History, in: Cordula Nolte/Bianca Frohne/Uta Halle/Sonja Kerth (Hg.): Dis/ability History der Vormoderne. Ein Handbuch, Affalterbach: Didymos 2017, S. 40-49. (zus. mit Anne Waldschmidt).

Rezensionen und Gutachten u.a. für:

Technology &Culture, H-soz-u-kult, H-Disability, Verlag C.H. Beck, Verlag Siedler