Dr. Gerhard Grüßhaber

Lehrbeauftragter des Lehrstuhls für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der internationalen Beziehungen

Dr. Gerhard Grüßhaber

Lebenslauf

Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Neueren deutschen Literatur und Islamwissenschaft in Tübingen und Istanbul. Nach dem Magisterabschluss 2012 Promotionsstudium in Türkischen Studien bei Prof. Dr. Christoph K. Neumann an der LMU München. Dissertation zur Transfergeschichte militärischen Denkens zwischen dem Osmanischen Reich/ der Türkei und Deutschland, zwischen November 2014 und März 2017 gefördert durch ein Stipendium der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, LMU München. Zwischen April und Juni 2017 Postdoc-Fellowship der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien zur Vorbereitung eines Postdoc-Projekts. Seit dem Wintertrimester 2018 Lehrbeauftragter an der Universität der Bundeswehr München.

Zur Person

Veröffentlichungen

  • The "German Spirit" in the Ottoman and Turkish Army, 1908-1938. A history of military knowledge transfer. Berlin: DeGruyter Oldenbourg, 2018. 
  • "Und das hat unter deutscher Flagge die Loreley getan." Die Evakuierung Abdülhamids II. aus Saloniki an Bord der S.M.S. Loreley, Oktober 1912. In: M. Florian Hertsch / Mutlu Er (Hgg.): Die Bagdadbahn. Ein Umriss deutsch-türkischer Beziehungen. Gesammelte Beiträge. Hamburg: Kovac, 2016: 139-153.
  • Goltz, Colmar Freiherr von der. In: 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War, ed. by Ute Daniel / Peter Gatrell / Oliver Janz / Heather Jones / Jennifer Keene / Alan Kramer / Bill Nasson, issued by Freie Universität Berlin, Berlin 2016-07-20.
  • Zus. mit Sevil Özçalık: "Frank, Fresh, Frish, Free" at the Bosphorus? Selim Sırrı and the German Model of Youth Mobilization in the late Ottoman State, 1908–1918. In: Middle East Critique 24-4 (2015): 375-388.
  • Die Schlacht von Gallipoli 1915/16. In:  Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa, 18.03.2016.
  • Die Konversionsgeschichte der Hemşinli im Osmanischen Reich, 1620-1908. In: Armenisch-Deutsche Korrespondenz 3 (2011) 38-40 und 4 (2011): 45-47.