Zum Umgang mit Wasserressourcen auf alpinen Schutzhütten

15 November 2018

Förderer: Deutsche Bundesstiftung Umwelt – Projektförderung
Laufzeit: 17.07.2018 bis 16.07.2020


Prof. Dr.-Ing. Christian Schaum, Professur für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik und Prof. Dr. Steffen Krause, wissenschaftlicher Laborleiter an der Professur haben das Projekt "Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Wasserressourcen auf alpinen Schutzhütten – HaWalpS", erfolgreich eingeworben.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Verknappung der Wasserressourcen auf alpinen Schutzhütten sollen wirksame Strategien und Handlungsempfehlungen zur nachhaltigen Nutzung von Trinkwasser und zur Vermeidung von Wasserengpässen erarbeitet werden. Unter Zuhilfenahme von technischen Möglichkeiten sowie systematischen Vorgehensweisen sollen Lösungen für ein besseres Management der verfügbaren Ressourcen auf alpinen Schutzhütten aufgezeigt werden. Darauf aufbauend werden für Planung, Errichtung und Betrieb von Wasserversorgungseinrichtungen auf Berghütten praxisnahe Handlungsempfehlungen für ein ressourcenschonendes Wassermanagement im alpinen Bereich erarbeitet. Diese Empfehlungen und Hinweise sollen auch dazu beitragen negative Auswirkungen durch Wasserknappheit auf die Umwelt und das lokale Hüttenumfeld (Hüttenbetrieb) zu vermeiden und zu reduzieren.


Bildquelle: pxhere.com