Antrags-/ Angebotserstellung beim Land

Beantragung von nicht-wirtschaftlichen Forschungsvorhaben

Beim Land werden die Projektanträge häufig über das Elektronischen Antrags- und Angebotssystem (easy-Online) eingereicht. Bitte beachten Sie dazu die Vorgaben in der jeweiligen Ausschreibung.

Wenn sich die Universität des Bundeswehr um Landesförderung bemüht wird vom Förderer gefordert den Formulattyp "AZA Zuwendungen auf Ausgabenbasis" zu verwenden. Der Unterschied zur Förderung durch den Bund ist die Zuwendung.

Bitte beachten Sie, dass sich die Formulartypen der verschiedenen Bundesministerien unterscheiden, insbesondere hinsichtlich der Projektpauschale/Overhead. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Forschungsförderung, Tel.: -2096.

 

Beantragung von wirtschaftlichen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Vergabeverfahren der Länder

Bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen sind die öffentlichen Auftraggeber an die Einhaltung der Grundsätze Transparenz, Nicht-Diskriminierung, Wirtschaftlichkeit und Verhältnismäßigkeit gebunden.
Vergaberechtliche Regeln dienen dazu, diese Grundsätze zu gewährleisten und erfordern eine strenge inhaltliche und formale Prüfung und Wertung der Angebote. Verstoßen Ausschreibungsunterlagen gegen die Grundsätze der Transparenz oder der Gleichbehandlung, müssen Bieter Bedenken dem Auftraggeber vor Angebotsabgabe mitteilen. Der Auftraggeber hat dann die Möglichkeit, seine Vergabeunterlagen zu ändern.

 

Eine Hauptursache für Fehler bei der Angebotserstellung ist das ungenaue Lesen der Ausschreibungsbekanntmachung und der Vergabeunterlagen. Alle Unterlagen (Anschreiben, Bewerbungsbedingungen, Formulare, Leistungsbeschreibung und Vertragsbedingungen etc.) sind genau durchzulesen und alle Vorgaben sind genau zu beachten. Angaben zu den Zuschlagskriterien geben wichtige Hinweise auf die Angebotswertung.
Fragen zu den Vergabeunterlagen kann nur die Vergabestelle selbst verbindlich beantworten. Um Missverständnisse zu vermeiden, ist es besser, bei Unklarheiten bei der ausschreibenden Stelle nachzufragen. Vermeiden Sie eigene Interpretationen der Unterlagen.

 

Auftragsforschung für die Länder ist in der Regel Umsatzsteuer- und Overheadpflichtig, jedoch ist hier eine Einzelfallprüfung, hinsichtlich Beistandsleistung bzw. Auftrags- und Grundlagenforschung nötig. Ist das Projekt Umsatzsteuerpflichtig, kalkulieren Sie Kosten für Lieferungen und sonstige Leistungen Dritter bitte ohne Umsatzsteuer, da diese separat ausgewiesen wird.

 

Forschungsanträge und Angebote sind vom Kanzler der Universität zu unterzeichnen.