UniBwM » Forschung » UniBw - Forschung » Forschung » Preise und Ehrungen » Pionier der autonomen Autos wurde geehrt - 30 Jahre Forschung in Neubiberg

Pionier der autonomen Autos wurde geehrt - 30 Jahre Forschung in Neubiberg

Prof. Ernst Dieter Dickmanns (80) hat für seine Lebensleistung vom renommierten Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) den Lifetime Achievemant Award erhalten. Damit würdigte das Institut die Leistungen von Prof. Dickmanns in den letzten 30 Jahren für die Entwicklung eines der ersten autonomen Autos weltweit. Das Institut IEEE ist ein weltweiter Berufsverband von Ingenieuren hauptsächlich aus den Bereichen Elektrotechnik und Informationstechnik mit Sitz in New York.
Pionier der autonomen Autos wurde geehrt  - 30 Jahre Forschung in Neubiberg

Am 11. Mai 2006 überreichte Prof. Ernst Dieter Dickmanns, den Autoschlüssel des SEL 500 symbolisch an Sylvia Hladky, Leiterin des Verkehrszentrums des Deutschen Museums. Im Hintergrund Prof. Wünsche, Nachfolger von Prof. Dickmanns

 

Erste autonome Fahrten 1987

Prof. Dickmanns begann an der Universität der Bundeswehr München bereits vor rund 30 Jahren mit der Entwicklung eines autonomen Autos. Mit seinem sogenannten 4 D-Ansatz setzte Prof. Dickmanns darauf, anhand von Kamerabildausschnitten Vorhersagen über den weiteren Streckenverlauf zu treffen. Die erste Fahrzeuggeneration, ein Mercedes Kastenwagen, fuhr bereits 1987 autonom auf Teststrecken u.a an der Universität der Bundeswehr München. 

Die zweite Fahrzeuggeneration, ein Mercedes SEL 500, fuhr 1994 bereits autonom im öffentlichen Straßenverkehr. Auf Autobahnen bei Paris legte er rund 1.000 km zurück und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Das Fahrzeug fuhr mit automatischer Abstandhaltung und konnte Überholmanöver autonom durchführen. Prof. Dickmanns war bis zu seiner Pensionierung vor rund 16 Jahren wissenschaftlich an der Universität der Bundeswehr München tätig. Er kann aufgrund seiner Forschungsleistungen als Pionier der autonomen Fahrzeuge bezeichnet werden. Sein Nachfolger Prof. Hans-Joachim Wünsche führt die Forschung am autonomen Auto an der Universität der Bundeswehr München erfolgreich weiter.