Integration von Gender im neuen Arbeitsprogramm der EU

Die Expertinnen-/Expertengruppe der EU-Kommission für Gender hat im März 2015 ein Papier erarbeitet, das für die bessere Integration von Gender im neuen Arbeitsprogramm (2016-2017) argumentiert. In seiner beratenden Funktion bietet die Gruppe der EU-Kommission ihre Expertise an. Das Papier dient der EU-Kommission als Input für die weitere Ausarbeitung des neuen Arbeitsprogramms, das nach der Sommerpause erwartet wird.

Einleitend gibt die Gruppe allgemeine Empfehlungen, die für alle Bereiche und Ausschreibungen gelten. So sollten Antragstellende klar darlegen, inwiefern Gender in ihrem Gebiet relevant ist und welchen Mehrwert die Betrachtung der Genderdimension für das Projekt bietet. Die Umsetzung der Genderaspekte im Projekt sollte möglichst konkret beschrieben werden. Ein multidisziplinärer Ansatz und die Aufnahme von Gender in den Bereich "Auswirkungen" (Impact) des Antrags wird darüber hinaus empfohlen.

Das Papier bündelt im Weiteren Hinweise und thematische Vorschläge für einzelne Ausschreibungsbereiche unter Horizont 2020, insbesondere in den Gesellschaftlichen Herausforderungen (Säule 3), aber auch in den Themen der Säule "Führende Rolle der Industrie" (Säule 2) und dem Bereich FET (Future and Emerging Technologies; Säule "Wissenschaftsexzellenz").

 

Weitere Informationen: Website der EU Kommission

 

Siehe Newsletter Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung (FiF) vom 20. Mai 2015

 

Kontakt:

Dr. Daniela Lambertz

Forschungsreferentin

Tel. 089 6004-2096

Gebäude 038, Raum 0102