Master

Lehrveranstaltungen Master

Folgende Lehrveranstaltungen werden von der Professur im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften angeboten:

 

Staatsaufgaben

Die Veranstaltung soll Verständnis für die verfassungsrechtliche Anleitung (Steuerung, Kontrolle, Rechtfertigung) staatlichen Handelns herstellen, die Veränderlichkeit und Kontingenz von Staatsaufgaben erkennbar werden lassen und schließlich den Wandel moderner Staatlichkeit überhaupt erhellen. Zudem fragt die Veranstaltung nach der angemessenen Rolle des Staates aus ökonomischer Sicht. Ein erster Abschnitt der Veranstaltung wird sich mit den Möglichkeiten und Grenzen einer verfassungsrechtlichen Begründung und Zuweisung von Staatsaufgaben befassen. Eine Darstellung von Aufgabenfeldern im historischen und systematischen Überblick wird sich anschließen. Im Nachvollzug der Diskussion zum "überforderten Staat" wird sich der Zugang zu einem neuen Staatsverständnis und seinen Leitbegriffen ("Steuerung", "Supervision", "Kooperation", "Gewährleistung") eröffnen. Ein Ausblick auf die besonderen Demokratieprobleme moderner Staatlichkeit wird die Veranstaltung beschließen. Im Rahmen der ökonomischen Analyse werden zunächst die Bestimmungsgründe wirtschaftlicher Staatstätigkeit im Rahmen eines wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells diskutiert. Durch Einführung von allokativem Marktversagen werden sodann die im vorigen Rahmen erzielten Aussagen (1. und 2. Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomie) auf ihre theoretische und praktische Belastbarkeit hin überprüft und die jeweiligen Implikationen für staatliche Aufgaben und staatliche Wirtschaftspolitik abgeleitet. Schließlich wird der Denkansatz der Neuen Politischen Ökonomie entwickelt und auf zentrale staatliche Aufgabenfelder angewandt, um zu untersuchen, von welchen Faktoren das tatsächliche Verhalten staatlicher Akteure und öffentlicher Institutionen beeinflusst wird.

Die Veranstaltung ist Teil des Moduls "MÖA-I: Pflichtmodul I (Staatsaufgaben: Bestimmung, Entfaltung und ökonomische Analyse)" im Rahmen der Vertiefungsrichtung Management öffentlicher Aufgaben und wird in Zusammenarbeit mir der Professur für Öffentliches Recht angeboten. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im ersten Studienjahr des Masterstudiums vorgesehen. Die Bewertung des gesamten Moduls erfolgt anhand einer schriftlichen Prüfung im Umfang von 120 Minuten.

Literatur:
Grimm, D.: Staatsaufgaben, Baden-Baden 1994.
Maurer, H.: Staatsrecht I, neueste Auflage.
Mueller, D.C.: Public Choice III, Cambridge 2003.
Wellisch, D.: Finanzwissenschaft I: Rechtfertigung der Staattätigkeit, München 2000.
Schuppert, G. F.: Staatswissenschaft, Baden-Baden 2003.

 

Öffentliche Finanzen

Gegenstand der Veranstaltung sind die Rechtfertigung, Bestimmung und Wirkungen staatlicher Finanzen. Nach einem einführenden Überblick über staatliche Einnahmen und Ausgaben steht zunächst die öffentliche Ausgabenpolitik im Mittelpunkt des Interesses; dabei werden sowohl globale Entwicklungstendenzen der Staatsausgaben behandelt als auch einzelne Ausgabengruppen mit besonderer gesamtwirtschaftlicher Bedeutung (Bildung, Verteidigung, Sozialtransfers u.a.). Im Anschluss werden nach einer wiederholenden Vorstellung des Systems der öffentlichen Einnahmen die Wirkungen von Steuern, insbesondere auf Unternehmen und im internationalen Kontext, analysiert. Eine Diskussion über einige grundlegende Aspekte der Staatsverschuldung schließt die Veranstaltung ab.

Die Vorlesung ist Teil des Moduls "MÖA-II: Pflichtmodul II (Ökonomische und rechtliche Aspekte der Staatsfinanzen)" im Rahmen der Vertiefungsrichtung Management öffentlicher Aufgaben und findet jeweils im Frühjahrstrimester des ersten Studienjahres statt. Die Bewertung des gesamten Moduls erfolgt anhand einer schriftlichen Prüfung im Umfang von 120 Minuten.

Literatur:
Corneo, G.: Öffentliche Finanzen: Ausgabenpolitik, Tübingen 2003.
Keuschnigg, C.: Öffentliche Finanzen: Einnahmenpolitik, Tübingen 2005.

 

Finanzpolitik

Analytische Grundlage der Finanzpolitik bildet traditionell ihre Dreiteilung in allokative, distributive und stabilitätsbezogene Aufgabenbereiche. Mit dem finanzpolitischen Instrument der Staatsverschuldung sind alle drei öffentlichen Aufgabenbereiche unmittelbar berührt; öffentliche Verschuldung eignet sich daher in besonderer Weise für eine konkrete und auf praktische Finanzpolitik hin ausgerichtete Behandlung dieser Themen. Nach der Charakterisierung von Staatsverschuldung als eines finanzpolitischen Instruments erfolgt im Rahmen der Veranstaltung eine umfangreiche Diskussion über Wirkungen und aus diesen ggf. ableitbare Rechtfertigungen öffentlicher Verschuldung. Sodann wird mit Hilfe polit-ökonomischer Modellbildung gefragt, von welchen Faktoren die tatsächliche Schuldenpolitik finanzwirtschaftlicher Entscheidungsträger bestimmt wird. Schließlich werden die Grenzen nationaler Schuldenpolitik in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion thematisiert.

Die Veranstaltung ist Teil des Moduls "MÖA-IV: Wahlpflichtmodul Nebenvertiefung" bzw. "MÖA-III: Wahlpflichtmodul Hauptvertiefung" in Verbindung mit der Wahlpflicht-Modulgruppe "Staat, Recht und Wirtschaft" im Rahmen der Vertiefungsrichtung Management öffentlicher Aufgaben und findet jeweils im Herbsttrimester des vierten Studienjahres statt. Die Bewertung erfolgt anhand einer schriftlichen Prüfung im Umfang von 60 Minuten.

Literatur:
Wellisch, D.: Finanzwissenschaft III, München 2000

 

Ökonomische Theorie der Politik

In diesem Modul werden die im Bachelor-Studiengang erworbenen grundlegenden Kenntnisse in der Wirtschaftspolitik und der Finanzwissenschaft sowohl angewandt als auch verbreitert und vertieft. Das Modul bietet eine umfassende und integrierte Betrachtung des öffentlichen Sektors aus der Perspektive der ökonomischen Theorie der Politik. In seinem Rahmen erhalten die Studierenden einen Überblich zu den entscheidungstheoretischen und politischen Grundlagen in der Bestimmung, Konkretisierung und Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben. Zugleich steigert das Modul die methodische Kompetenz der Studierenden un Bezug auf wirtschaftswissenschaftliche Analysen und Konzepte. Ziel ist es, Verständnis für die Besonderheiten der kollektiven Entscheidungsfindung und politischen Handlungslogik aus ökonomischer Sicht zu vermitteln, um die Studierenden für Führungs- und Fachaufgaben im privaten oder öffentlichen Bereich zu befähigen.

Literatur:                                                                                                                                     Blankart: Öffentliche Finanzen in der Demokratie, 8. Auflage, 2011.                                               Kirsch, Guy: Neue Politische Ökonomie, 5. Auflage, 2004.                                                             Mueller, Dennis C.: Public Choice III, 2003.

 

Soziale Sicherung

Gegenstand der Veranstaltung sind die Rechtfertigung, Ausgestaltung und Wirkungen sozialer Sicherungssysteme. Nach einem einführenden Überblick über Begriff, Grundprinzipien und Instrumente der Sozialpolitik werden mit gerechtigkeits- und effizienzorientierten Begründungen für Umverteilung und die Existenz von Sozialversicherungen zunächst (potentielle) normative Rechtfertigungsgründe für soziale Sicherungssysteme des Staates diskutiert. Daran schließt sich eine Darstellung und Analyse von Alterssicherungssystemen an; diese umfassen sowohl eine Analyse der theoretischen Grundprobleme von Alterssicherung als auch eine Darstellung und Bewertung der Gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland. In der folgenden Behandlung der Krankenversicherung werden zunächst Gründe für Staatseingriffe sowie Probleme bei der Ausgestaltung von Verträgen im Gesundheitsbereich untersucht, bevor auch hier eine Darstellung und Bewertung des in Deutschland existierenden Gesundheitssystems erfolgt. Schließlich werden zum Abschluss der Veranstaltung grundlegende Probleme der Armutsbekämpfung und der Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit behandelt.

Die Vorlesung ist Teil des Moduls "MÖA-III: Wahlpflichtmodul Hauptvertiefung" in Verbindung mit der Wahlpflicht-Modulgruppe "Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement" im Rahmen der Vertiefungsrichtung Management öffentlicher Aufgaben. Die Veranstaltung wird jeweils im Wintertrimester des vierten Studienjahres angeboten und anhand einer schriftlichen Prüfung im Umfang von 60 Minuten bewertet.

Literatur:
Corneo, G.: Öffentliche Finanzen: Ausgabenpolitik, Tübingen 2003.
Ribhegge, H.: Sozialpolitik, München 2004.

 

Seminar Management öffentlicher Aufgaben

In diesem Modul werden die bisher im Vertiefungsfeld Management öffentlicher
Aufgaben erworbenen Kenntnisse sowohl angewandt als auch verbreitert und
vertieft. Das Modul dauert insgesamt zwei Trimester, der Anteil der Professur Josten findet im Wintertrimester des vierten Studienjahres statt. Die Bewertung erfolgt anhand einer Seminararbeit.

 

Masterarbeit

Die Abschlussarbeit im Master-Studiengang ist eine Modulleistung, in der die oder der Studierende zeigen soll, dass sie oder er in der Lage ist, innerhalb der vorgegebenen Frist ein Problem aus dem jeweiligen Fach selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Da insbesondere der Master-Abschluss den Studierenden Kenntnisse und Fertigkeiten auf hohem wissenschaftlichen Niveau attestiert, sind insbesondere Qualifikationsziele der Master-Arbeit

- die systematische Suche und Verarbeitung internationaler Literatur zum aktuellen Forschungsstand des zu bearbeiteten Themas,
- darauf aufbauend die Darstellung und Anwendung anspruchsvoller Theorien und
Modelle zur wissenschaftlichen Analyse der Problemstellung,
- ggf. die Durchführung einer eigenständigen empirischen Untersuchung sowie
deren Auswertung und
- hieraus abgeleitet eine fundierte Entwicklung neuer Perspektiven des Themas.

Die Veranstaltung findet jeweils im Frühjahrstrimester des vierten Studienjahres statt.

 

[Quelle: Modulhandbuch des universitären Studiengangs Wirtschafts- und
Organisationswissenschaften (M. Sc.) an der Universität der Bundeswehr München, Stand: 10.11.2009]