Bachelor

Lehrveranstaltungen Bachelor

Folgende Lehrveranstaltungen werden von der Professur im Rahmen des Bachelorstudiengangs Wirtschafts- und Organisationswissenschaften angeboten:

 

Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaftslehre ist die Lehre von der Knappheit. Die Veranstaltung beschäftigt sich nach einer einleitenden Begründung dieses Grundtatbestandes der menschlichen Existenz zunächst mit den Problemen und Grundfragen, die sich aus der Knappheit ergeben, sowie mit der Grundordnung des Wirtschaftsprozesses und volkswirtschaftlichen Institutionen. Im Anschluss daran werden grundlegende Fragestellungen auf der einzelwirtschaftlichen und der gesamtwirtschaftlichen Ebene erläutert. In den Grundzügen der Mikroökonomik steht dabei die Angebots- und Nachfrageanalyse einzelner Märkte im Vordergrund. Die Grundzüge der Makroökonomik widmen sich sowohl der ex-post-Analyse des Wirtschaftskreislaufs (Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen) als auch der grundlegenden Zusammenhänge von gesamtwirtschaftlicher Nachfrage, gesamtwirtschaftlichem Angebot und gesamtwirtschaftlichem Wachstum.

Die Vorlesung ist Teil des Moduls "Einführung Wirtschaftswissenschaften", das im ersten Studienjahr jeweils im Herbsttrimester beginnt und durch eine schriftliche Prüfung im Umfang von 120 Minuten bewertet wird.

Literatur:
Mankiw, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 3. Aufl., Stuttgart: Schäffer Poeschl, 2004.
Engelkamp/Sell, Einführung in die Volkswirtschaftslehre, 4. Aufl., Berlin: Springer 2007.

 

Projektstudium

Ziel des Studienprojektes ist es, den Studierenden die Möglichkeit zu bieten, in Kleingruppen das bisher im Studium erlangte theoretische Wissen über  volkswirtschaftliche Zusammenhänge anzuwenden und zu vertiefen. Dies geschieht  beispielsweise durch die Erstellung einer Seminararbeit und der anschließenden  Präsentation der Ergebnisse und kann bei Bedarf durch eine Exkursion ergänzt werden.

Das Modul erstreckt sich insgesamt über zwei Trimester und beginnt jeweils im Wintertrimester des zweiten Studienjahres.

 

Grundzüge der Finanzwissenschaft

Gegenstand der Finanzwissenschaft sind die Rechtfertigung, Bestimmung und Wirkungen staatlicher Ausgaben und Einnahmen, einschließlich der öffentlichen Verschuldung. Durch die Einbindung der öffentlichen Haushalte in den Wirtschaftskreislauf sind die Staatsausgaben-, Steuer- und Schuldenpolitik zum einen ein wichtiger Bestandteil des stabilisierungspolitischen Instrumentariums. Zum anderen gehen von allen Veränderungen im Staatshaushalt auch erhebliche Allokations- und Verteilungswirkungen aus. Im Einzelnen werden folgende Fragen behandelt: globale Entwicklungstendenzen öffentlicher Ausgaben, Grundprinzipien öffentlicher Einnahmeerzielung, Steuertheorie und -politik sowie Staatsverschuldung.

Die Veranstaltung ist verpflichtender Teil des Moduls "Öffentliche Aufgaben, Gesundheitswesen und Staatsfinanzen" und wird jeweils im Frühjahrstrimester des zweiten Studienjahres angeboten. Die Bewertung erfolgt anhand einer schriftlichen Prüfung im Umfang von 60 Minuten.

Literatur:
Brümmerhoff, Finanzwissenschaft, 9. Aufl., München, Wien: Oldenbourg, 2007.
Rosen, Public Finance, 7. Auflage, New York: McGraw-Hill, 2004.

 

Wirtschaftspolitik

Die Wirtschaftspolitik beschäftigt sich mit der angemessenen Rolle des Staates im  Wirtschaftsleben. Nach einer Einführung in den Gegenstand und die Grundprobleme der Wirtschaftspolitik werden zunächst die Ziele der Wirtschaftspolitik hergeleitet und dargestellt. Auf dieser normativen Grundlage geht es sodann um die Entwicklung eines theoretischen Rasters, mit dessen Hilfe ökonomische Situationen und wirtschaftspolitische Maßnahmen bewertet werden können; als Hauptanalyseinstrument dienen dabei die Allokationstheorie (Wohlfahrtsökonomik) und verschiedene Verteilungs- und Gerechtigkeitstheorien. Schließlich werden Ansätze der Neuen Politischen Ökonomie herangezogen, um zu untersuchen, von welchen Faktoren das tatsächliche Verhalten wirtschaftspolitischer Akteure und Institutionen beeinflusst wird.

Die Veranstaltung ist Teil des Moduls "Öffentliche Aufgaben, Gesundheitswesen und Staatsfinanzen" und kann als Alternative zur Veranstaltung "Gesundheitsmanagement" gewählt werden. Startzeitpunkt ist jeweils das Frühjahrstrimester des zweiten Studienjahres. Die Bewertung erfolgt anhand einer schriftlichen Prüfung im Umfang von 60 Minuten.

Literatur:
Klump, Wirtschaftspolitik, München: Pearson, 2006.

 

Bachelorarbeit

In der Bachelor-Abschlussarbeit sollen die Studierenden zeigen, dass sie in der Lage sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine volkswirtschaftliche Problemstellung bzw. Thematik selbstständig mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten.

Die Bachelor-Abschlussarbeit sollte etwa 30 Seiten umfassen. Die Bewertung findet grundsätzlich durch zwei Gutachter statt. Einzelheiten zur Bewertung sind der Prüfungsordnung zu entnehmen. Startzeitpunkt ist jeweils das Herbsttrimester des dritten Studienjahres.

 

[Quelle: Modulhandbuch des universitären Studiengangs Wirtschafts- und
Organisationswissenschaften (B. Sc.) an der Universität der Bundeswehr München, Stand: 25.11.2009]