Lehre und Betreuung

Bachelor

Modul Rechnungswesen

Buchführung

Inhalt

In der Veranstaltung wird die Buchführung als System zur kaufmännischen Abbildung des unternehmerischen Geschäftsbetriebs vorgestellt. Des Weiteren wird die Systematik und Technik der doppelten Buchführung erlernt. Hierbei wird in erster Linie auf die grundlegenden Geschäftsvorfälle, die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und die Buchungsarten eingegangen.

Qualifikationsziele

Das Modul erschließt zunächst die Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens. Dieses dient internen und externen Adressaten als Informations- und Kontrollinstrument über die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens. Die Studierenden erwerben die Kompetenz, grundlegende Fragestellungen der Buchführung mit geeigneten Techniken zu bearbeiten. Sie kennen die wichtigsten Techniken und Verfahren der doppelten Buchführung und sind damit befähigt, diese folgerichtig anzuwenden. 

Kursunterlagen

Bilanzen

Inhalte

Die Inhalte der Vorlesung Bilanzen umfassen die Themen theoretische Grundlagen, Funktionen und Aufgaben des Jahresabschlusses sowie ausgewählte Ansatz- und Bewertungsvorschriften im Einzelabschluss nach HGB. Ferner werden Aspekte der Bilanzpolitik und Unternehmensbesteuerung behandelt. Dabei wird u. a. den folgenden Fragen nachgegangen: Welche Unternehmen sind verpflichtet, einen Jahresabschluss aufzustellen? Welche Ziele und Zwecke werden mit der Verpflichtung zum Aufstellen eines Jahresabschlusses verfolgt? Nach welchen Regeln sind Vermögensgegenstände und Verpflichtungen auszuweisen? Wie wird der buchhalterische Gewinn ermittelt? Welche Konsequenzen ergeben sich für die steuerliche Bemessungsgrundlage? Welche entscheidungsrelevanten Informationen lassen sich aus Jahresabschlüssen gewinnen?

Qualifikationsziele

In einem zweiten Schritt lernen die Studierenden Jahresabschlüsse kritisch zu lesen, hinsichtlich ihres Informationsgehalts zu analysieren und zu beurteilen. Hierzu ist es erforderlich, mit den einschlägigen Normen und Vorschriften des Handels- und Steuerrechts vertraut zu sein, nach denen ein Jahresabschluss aufzustellen ist, den aktuellen Rechtsstand zum Zeitpunkt der Veranstaltung zu kennen sowie ein umfassendes Verständnis der betriebswirtschaftlichen Funktionen des Jahresabschlusses zu entwickeln. Studierende sollen dadurch ein Problembewusstsein für die im Jahresabschluss vermittelten Informationen und deren Aussagegehalt gewinnen, die zugrundeliegenden Rechtsnormen und -änderungen verstehen und umsetzen können sowie in der Lage sein, fachbezogenen Diskussionen – insbesondere über Gesetzesvorhaben – zu folgen.

 

Master

Internationale Rechnungslegung

Inhalt

Thematisiert werden im Schwerpunkt die Grundlagen und Systematik der internationalen Rechnungslegungsstandards nach IFRS/IAS. Nach einer Einführung in die allgemeinen Grundlagen, die Ziele und Philosophie des IASB, die grundsätzlichen Bestandteile sowie die Grundprinzipien der IFRS, werden die zentralen Ansatz- und Bewertungsvorschriften sowie deren Darstellung im Jahresabschluss vermittelt. Insbesondere werden Bewertungsproblematiken des Anlagevermögens, der immateriellen Vermögensgegenstände, der Vorräte, der Finanzinstrumente, der Verbindlichkeiten und der Rückstellungen besprochen. Zudem wird auf die weiteren Abschlussbestandteile wie die Gesamtergebnisrechnung, die Segmentberichterstattung und die Cash-Flow-Rechnung eingegangen. Die Veranstaltung wird durch IFRS-relevante Einblicke in die Unternehmenspraxis ergänzt.

Qualifikationsziele

Die Studierenden erwerben die Kompetenz, nach internationalen Rechnungslegungsstandards aufgestellte Jahresabschlüsse zu interpretieren und erlangen ein Bewusstsein für die Unterschiede zur Rechnungslegung nach HGB. Insofern lernen sie die Möglichkeiten und Grenzen der Bilanzierung nach internationalen Standards kennen. Die Studierenden sind dann in der Lage die Konsequenzen unternehmerischer Entscheidungen in der internationalen Rechnungslegung abzubilden. Bei Belegung im Rahmen der Vertiefung „Ökonomie und Recht der globalen Wirtschaft“ ermöglicht dieses Modul in Verbindung mit den Pflichtmodulen und den zwei anderen Wahlpflichtmodulen ein integriertes Gesamtverständnis der globalen Wirtschaft zu erlangen.

 

Kursunterlagen

CFA Research Challenge

CFA Research Challenge

Im Wintertrimester 2015 nahm erstmalig ein Team der Universität der Bundeswehr München an der CFA Research Challenge teil. In dem studentischen Wettbewerb erstellten Julia Ott, Fabian Kozak, Ingo Jungnickel und Sebastian Scheck einen eigenen Analystenreport zu der Carl Zeiss Meditec AG.

image_preview.jpg

Die CFA Research Challenge ist ein Wettbewerb für Studierende der Wirtschaftswissenschaften auf der ganzen Welt. Nach dem deutschen Finale geht der Wettbewerb auf europäischer und schließlich auf globaler Ebene weiter. Im Rahmen des Wettbewerbs wird jedes Jahr ein anderes Unternehmen am deutschen Kapitalmarkt von den Studierenden analysiert.

image.jpg

Die Studierenden haben per E-Mail, in Telefonkonferenzen und bei einer Präsenzveranstaltung in Frankfurt die Gelegenheit, mit dem Unternehmen und Verantwortlichen im Bereich Investor Relations in Kontakt zu treten. Dabei besteht für die Studierenden die Möglichkeit - genauso wie auf einer Analystenkonferenz - verschiedenste Fragen zum Unternehmen und den jeweiligen Geschäftsberichten stellen. Ebenso werden Kenntnisse in der Anwendung von Finanzdatenbanken vermittelt (2015: Bloomberg). 

Schließlich wird auf Basis der gewonnen Informationen und der verfügbaren Unternehmensdaten von den Studierenden ein möglichst realitätsnaher Analystenreport verfasst. Dabei werden die Studierenden neben der akademischen Betreuung von einem Mentor aus der Praxis unterstützt.

 

Das sagen die Teilnehmer 2015:

  • "Die Challenge war für mich die perfekte und notwendige Brücke von vielen Uni-Vorlesungen zur Praxis"
  • "Die CFA Research Challenge erfordert eine umfangreiche Analyse des zu bewertenden Unternehmens. Die ganzheitliche Betrachtung schließt neben der Unternehmensbewertung und Finanzanalyse auch die Analyse des Geschäftsmodell, der Wettbewerbsposition u.v.m. ein. Somit wendeten wir zahlreiche Methoden, welche im Laufe unseres wirtschaftswissenschaftlichen Studiums gelehrt wurden, im Praxisfall an. Die Herausforderung bestand darin, die zahlreichen Information auf das Wesentliche zu bündeln und in einem Report zusammen zu fassen. Zusätzlich konnten wir viel von unseren Mentoren in den Treffen und Diskussionen lernen. Ich bin froh an dem Wettbewerb teilgenommen zu haben und Teil eines tollen Projektteams gewesen zu sein."

Abschlussarbeiten

Abschlussarbeiten

Zielsetzung für Bachelor- und Masterstudierende

Mit einer Bachelor- oder Masterarbeit sollen Sie Ihre Fähigkeiten zum eigenständigen Bearbeiten einer ausgesuchten, wissenschaftlich geprägten Fragestellung innerhalb einer vorgegebenen Frist unter Beweis stellen. Im Rahmen dieser wissenschaftlichen Arbeit soll von Ihnen das Ziel verfolgt werden, einer oder auch mehreren expliziten Forschungsfrage(n) auf der Basis einer wissenschaftlichen Theorie und unter Rückgriff auf wissenschaftliche Methodiken näher nachzugehen.

Bachelorarbeiten

Die Bachelorarbeit stellt die Abschlussarbeit des Bachelorstudiums dar. Es handelt sich dabei um eine, von jedem Studierenden selbständig angefertigte, wissenschaftliche Arbeit, die in etwa 30 Seiten umfassen soll.

Masterarbeiten

Die Masterarbeit stellt die Abschlussarbeit des Masterstudiums dar. Es handelt sich dabei um eine, von jedem Studierenden selbständig angefertigte, wissenschaftliche Arbeit, die in etwa 60 Seiten umfassen soll.

Themenwahl

Bezüglich der Themenwahl können Sie gerne selbst einen Vorschlag unterbreiten oder auf Themenvorschläge zurückgreifen. In der Regel werden die Themen beim einem ersten Gespräch erarbeitet.

Bitte berücksichtigen Sie, dass aufgrund begrenzter Mitarbeiterkapazität nur eine begrenzte Anzahl von Arbeiten betreut werden kann. Bei Rückfragen können Sie sich aber jederzeit gerne an mich wenden.

Für die Bachelorarbeiten finden Sie aktuelle Themenlisten in Ilias (Link).