Investitation in das UniBw Start-up Stabl Energy GmbH

10 Oktober 2020

Die STABL Energy GmbH zeigt wie es geht. Das an der Universität der Bundeswehr München gegründete Startup setzt auf innovative, wirtschaftliche und umweltfreundliche Batteriespeicher. Erst kürzlich investierten verschiedene Business Angels knapp eine Millionen Euro in das Unternehmen.

Das junge Energy-Startup entstand 2019 aus Forschungsprojekten der Universität der Bundeswehr München und der Technischen Universität München. Gründer Arthur Singer promivierte an der Universität der Bundeswehr München über die Technologie der Wechselrichter, die in den Batteriespeichern steckt. Gemeinsam mit seinen Mitgründern Christoph Dietrich, Martin Sprehe und Nam Truong entwickelten sie einen neuen Standard für gewerbliche und industrielle Batteriespeichersysteme.

"Batteriespeichersysteme sind unverzichtbar für die Energiewende. Aktuelle Batteriespeichersysteme haben allerdings einige Nachteile: Gefährlich hohe Spannungen erfordern geschultes Personal bei Installation und Wartung.“ - STABL Mitgründer Nam Truong

Das Ziel ist es eine innovative und nachhaltige Energienutzung zu ermöglichen und das günstiger und umweltbewusster, als bisherige Batteriespeichersysteme. Statische und passive Batterien werden durch die Technologie von STABL zu dynamischen und aktiven Komponenten. Ihre modulare Wechselrichtertechnologie hebt die Leistung und Effizienz von Batteriespeichern auf eine höhere Stufe und erhöhen die Ausfallsicherheit des Batteriesystems, sowie die Reduzierung von Umwandlungsverlusten um bis zu 70 Prozent. Zudem ermöglichen sie den Einsatz von wiederaufbereiteten Second-Life-Batterien. Das Potenzial wollten Energie360, der Smart Energy Innovation Fund, die Initiative for Industrial Innovators fördern und investierten eine Million Euro in das Startup. Zudem landete das Startup kürzlich unter den Top15 beim Wettbewerb Energie Start-Up Bayern.

So geht Technologietransfer aus der Wissenschaft!