Ergebnisse

Blitzmessstation Hoher Peißenberg

Messergebnisse

Messung des Blitzstromes

Blitzstoßströme lassen sich einteilen in solche, die Langzeitströmen überlagert sind, und jene für die dies nicht zutrifft. Stoßströme, die Langzeitströmen überlagert sind, werden im Folgenden als „IS-Impulse“ bezeichnet. Diese Abkürzung ergibt sich aus der englischen Bezeichnung initial stage für die Startphase des Blitzstromes. Stoßströme, die keinen Langzeitströmen überlagert sind, sondern sich an diese anschließen werden entsprechend des Begriffes return stroke als „RS-Impulse“ bezeichnet.
Insgesamt konnten 175 Einzelimpulse aufgezeichnet werden, welche den Schwellenwert von 250 A überschreiten. Davon konnten 135 Impulse (entsprechend 77 %) dem Typ IS und 37 Impulse (entsprechend 21%) dem Typ RS zugeordnet werden. Die übrigen Impulse lassen sich in keine der vorgenannten Kategorien einordnen.

Messung des magnetischen Feldes

Das magnetische Feld H(t) ist dem Strom i(t) gemäß H(t) = i(t) / (2πs) direkt proportional. Die folgende Abbildung zeigt die koordinierte Messung dieser beiden Größen anhand einer Hauptentladung. Es zeigt sich, dass der zeitliche Verlauf des magnetischen Feldes und der Verlauf des Blitzstromes exakt übereinstimmen. Da der Blitzkanal kein unendlich langer, gerader Leiter ist, ergibt sich für den Abstand s nicht der physikalische Abstand zwischen Messkabine und Turm, sondern ein hiervon leicht abweichender Wert.