EAA-Kolloquium 2012

EAA-Kolloquium 2012 - Kurzbeschreibung der Referenten

EAA-Kolloquium HT 2012
"Aktuelle Entwicklungen in Technik und Wirtschaft"


Vortragsübersicht 2012 als pdf-Datei


Kurzbeschreibung der Referenten des EAA-Kolloquiums HT 2012:


Dipl.-Ing. Dirk Hornickel
Leiter Konzernbeschaffung Powertrain bei der Volkswagen AG - Wolfsburg
Vortrag am 06.12.2012: "Hype oder Crash - Die Zukunft der E-Mobilität"


Herr Hornickel trat 1979 der Bundeswehr als Offiziersanwärter bei. Nach dem Studium der Elektrotechnik an der UniBw München (1980-1983) versah er in unterschiedlichen Funktionen in diversen Standorten seinen Dienst als Offizier im Bereich der Flugabwehrraketen in der Luftwaffe und wurde 1991 als Hauptmann entlassen.
Im direkten Anschluss begann er seine zivile berufliche Laufbahn bei AUDI im Einkauf. Nach mehreren Stationen im Einkauf der Marken AUDI und Volkswagen wurde Herr Hornickel dann Konzernbereichsleiter Einkauf Elektrik/Elektronik, bevor er bei AUDI erneut in Ingolstadt die Leitung des Produktmanagements B/C-Reihe und Lamborghini übernahm, in der auch der AUDI-R8 Roadster entwickelt wurde. Seit Mai 2008 ist er wieder zu der Volkswagen AG nach Wolfsburg gewechselt und ist dort Leiter der Konzernbeschaffung Powertrain.



Dr.-Ing. Gunter Freitag
Siemens AG München - Corporate Technology / Corporate Research and Technologies
Vortrag am 29.11.2012: "Eine zukunftsfähige E/E-Architektur für PKW - Komplexere Funktionen durch Reduktion der Komplexität" - als pdf-Datei


Nach Abitur und Grundwehrdienst begann Herr Freitag seine Offiziersausbildung in der Heeresfliegerwaffenschule Bückeburg und in der Heeresoffizierschule Hannover. In dieser Zeit war er auch über ein halbes Jahr an der Flightschool of the U.S. Army in Fort Rucker, Alabama (USA) tätig. 1996 begann er das Studium der Elektrotechnik, Fachrichtung Nachrichtentechnik, an unserer Universität der Bundeswehr München, welches er im Jahr 2000 mit dem Dipl.-Ing. abschloss. Anschliessend war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Nanotechnologie und Mikrosystemtechnik der UniBw München und beendete diesen Abschnitt mit seiner Promotion im Jahr 2004. Nun wechselte er zur Firma Eurocopter in Ottobrunn und war dort als Senior Software Engineer tätig mit dem Arbeitsschwerpunkt Entwicklung und Spezifikation von Software für Avioniksysteme. In den Jahren 2008 bis 2010 war er bei der Firma erphi (heute Bosch Systems Engineering) in Holzkirchen als Projektleiter im Bereich Mechatronik engagiert. Parallel dazu hat er noch das "Hagener Masterstudium Management" an der Fernuniversität in Hagen erfolgreich als M.Sc. absolviert. Seit August 2010 ist Herr Dr. Freitag nun als Senior Consultant und Projektleiter bei der Siemens AG in München / Corporate Technology im Bereich Automobilindustrie, Elektrotechnik und E-Mobility tätig. Hier ist er verantwortlich für den Betrieb und die Weiterentwicklung des Prüfstands für E-Fahrzeuge und hat die Projektleitung für die mechanische Integration ins Rad sowie für den Prototypenaufbau Elektrofahrzeug inne.



Dipl.-Math. Roland M. Dürre
Vorstandsvorsitzender der InterFace AG - Unterhaching
Vortrag am 22.11.2012: "Der Wandel im Management - Wie Veränderung auch vor Unternehmen nicht halt macht"

Vortrag frei gehalten - etwas Lesestoff zu diesem Thema ist zu finden im
IF-Blog (Vorbereitung auf den Vortrag) und IF-Blog (Vortrag an der UniBw).

Nach Abitur und Wehrdienst hat Herr Dürre 1976 sein Studium der Mathematik und Informatik an der TUM abgeschlossen. Während seiner gesamten Studienzeit hat er als Werkstudent bei der Siemens AG gearbeitet und wurde nach seinem Abschluss dann auch als Festangestellter im Unternehmensbereich Datenverarbeitung übernommen. Nach Durchlaufen zweier weiterer Abteilungen bei Siemens ist er dann im Jahre 1980 zu der Firma Softlab gewechselt, einem der ersten großen IT-Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen in Deutschland. 1984 hat Herr Dürre die InterFace Connection GmbH gegründet, aus der dann die heutige InterFace AG entstanden ist, eine Firma, die in Unternehmen und Behörden anspruchsvolle IT-Projekte in höchster Qualitätsstufe umsetzt. Er ist seit 1999 Vorstandsvorsitzender der AG mit besonderer Verantwortung für die Bereiche Technik und Partner - und nebenbei auch Mehrheitsaktionär. Bis in die 90er Jahre lag der Schwerpunkt der InterFace AG in der Softwareentwicklung - danach wandelte sich das Unternehmen immer mehr in Richtung IT-Unternehmensberatung. Die InterFace AG beschäftigt heute mehr als 100 Mitarbeiter; seit 2008 gibt es eine Geschäftsstelle in Nürnberg und seit 2011 auch noch eine Geschäftsstelle in Duisburg.
Durch Mentoren wie Rupert Lay und weitere Lehrer ist Herr Dürre frühzeitig auch zur Philosophie und Ethik gekommen und ist z.B. auch Mitglied im Kuratorium des Ronneburger Kreises, einem gemeinnützigen Verein von Menschen in verantwortlichen Positionen, die zu einer ethischen Neuorientierung im Umgang mit anderen Menschen in Familie, Gesellschaft und Unternehmen kommen wollen.
Man kann Herrn Dürre früher als "Mahner" und heute als "Mutmacher" bezeichnen - am besten lässt sich dies mit seinen eigenen Worten darstellen (Zitat): "Schon in den 70er Jahren haben systemkritische Geister der Neuzeit gewarnt, dass die Verbreitung der Computer zwangsläufig die Orwell'sche Vision wahr werden lässt. Jetzt stehen wir an der Zeitenwende vom auto-mobilen zum info-mobilen Zeitalter. IT bestimmt unsere Gesellschaft dominant. Unsere Zukunft wird davon abhängen, inwieweit es gelingt, technischen Fortschritt mit Zuwachs an Weisheit und ethischem Verhalten zu verbinden."
Über diese Themengebiete hält Herr Dürre seit Jahren regelmäßig Vorträge an Universitäten (wie der TUM) oder bei Organisationen (wie der "unternehmerTUM GmbH" - dem Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München); er ist ebenfalls Stammgast in unserer Veranstaltungsreihe und veröffentlicht seit einigen Jahren auch in seinem IF-Blog.
Weiterführende Firmen-Informationen auch unter InterFace AG



Dr. Stefan Gillessen
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik - Garching
Vortrag am 15.11.2012: "Der Klang des Urknalls"


Nach dem Abschluss des Physik-Studiums an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg arbeitete Herr Gillessen am Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) ebenfalls in Heidelberg unter anderem am Themenbereich H.E.S.S. (High Energy Stereoscopic System). Dies ist ein System von Abbildenden Cherenkov-Teleskopen (IACTs) zur Untersuchung der kosmischen Gammastrahlung im Energiebereich zwischen 100 GeV und einigen 10 TeV. Hierüber legte er auch seine Dissertation mit dem Titel "Sub-Bogenminuten-genaue Positionen von TeV-Quellen mit H.E.S.S." vor. Seit dem Jahr 2004 arbeitet er am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching in der Gruppe "Infrared/Submillimeter Astronomy" in den Research-Bereichen "Galactic Center Project" und "SINS" (Spectroscopic Imaging survey of high redshift galaxies in the Near-infrared with SINFONI). Hauptforschungsgebiete sind hierbei Galaxienkerne (inklusive dem Kern unserer eigenen Milchstrasse), Evolution von Galaxien, Sternentstehung und das (dichte) interstellare Medium. Zusätzlich ist er im Bereich "GRAVITY at the VLTI" tätig - in enger Zusammenarbeit mit dem Paranal-Observatorium in der Atacamawüste im Norden Chiles. Dieses Observatorium ist u.a. der Standort des Very Large Telescope (VLT) und des Very Large Telescope Interferometer (VLTI).
An dieser Stelle sei noch auf eine brandaktuelle Pressemitteilung vom MPE vom 05.11.2012 hingewiesen:
"Ende Oktober gab der Europäische Forschungsrat bekannt, dass Stefan Gillessen vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik einen "ERC Starting Grant" erhält. Diese Förderung wird nur nach dem Kriterium der wissenschaftlichen Exzellenz vergeben und wird es dem MPE ermöglichen eine Forschungsgruppe einzurichten, die sich mit der Interpretation der bald verfügbaren interferometrischen Daten zum galaktischen Zentrum befassen wird. Das neue GRAVITY-Instrument, das derzeit am MPE entwickelt wird, soll relativistische Effekte nahe des Schwarzen Lochs im Herzen der Milchstraße nachweisen." - siehe auch Max-Planck-Institut
Zusatzinformation: Herr Dr. Gillessen hat diesen Vortrag schon einmal am 01.03.2011 bei der InterFace AG in Unterhaching im Rahmen des IF-Forums gehalten. Der Vortrag wurde von der InterFace AG auf YouTube veröffentlicht (Dauer ca. 57 min.).




Dr.-Ing. Ralf Geßlein
Vice President Drive Train Systems - Large Drives (LD) bei der Siemens AG Industry Sector, Drive Technologies Division - Nürnberg
Vortrag am 08.11.2012: "Innovationsmanagement @ SIEMENS I DT Large Drives ... Trends und Innovationen der Antriebstechnik und deren vielseitige Anwendungen"


Nach erfolgreichem Abitur trat Herr Geßlein 1993 als Offiziersanwärter in die Bundeswehr ein. An der Universität der Bundeswehr München in Neubiberg schloss er dann 1998 das Studium der Elektrotechnik / Fachrichtung Energietechnik ab. Nach einem kurzen Einsatz als Studien- und Projektmanager im Amt für Studien und Übungen der Bundeswehr (Bereich Operations Research) in Ottobrunn kam er an die UniBwM zurück und wurde Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Meß-und Automatisierungstechnik. Im Jahr 2002 beendete er diese Tätigkeit mit der Promotion und war direkt anschließend Militärischer Leiter einer Studentenfachbereichsgruppe mit den Arbeitsschwerpunkten Personalführung, militärische und universitäre Aus- und Weiterbildung, Projektmanagement.
Nach der Bundeswehrzeit führte ihn sein weiterer Weg zu der Siemens AG in Nürnberg. Dort war er in den Jahren 2005 bis 2011 im Bereich "Produktmanagement und Projekte im Produktgeschäft" (Industry Sector, Drive Technologies Division, Large Drives) in unterschiedlichen Funktionen tätig: Produktmanager für Systeme und Tools, Gruppenleiter Produktmanagement Motoren, Abteilungsleiter Produktmanagement, Vice President Produktmanagement Large Drives Industry. In den Jahren 2011 bis 2012 war er "Senior Director Product Lines Large Drives Industry" im Bereich "Branchenübergreifende Lösungen und Entwicklung im Projektgeschäft".
Seit dem 01.10.2012 (also brandaktuell) begleitet er den Posten "Vice President Drive Train Systems" im Bereich "Geschäftsverantwortung für Antriebssysteme / Applikationen" (I DT LD AP DS).
Herr Dr. Geßlein ist sehr an der Kontaktpflege zwischen Industrie und Universität interessiert. So ist er seit 2003 auch Lehrbeauftragter der Universität der Bundeswehr München in der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik für die Vorlesung "Industrielles Projekt- und Produktmanagement", die in Zusammenarbeit mit EAA durchgeführt wird.



Dr.-Ing. h.c. Franz-Josef Bierbrauer
UBB - Unternehmensberatung Bierbrauer (ehem. bei Osram GmbH - München)
Vortrag am 25.10.2012: "Licht-Innovation in der Klassischen Lampentechnologie" - als pdf-Datei


Nach dem Studium an der TU Karlsruhe (Fachrichtung Elektrotechnik, Schwerpunkt Energie- und Versorgungstechnik - Abschluss Dipl.-Ing.) hat Herr Dr. Bierbrauer in den Jahren 1977 bis 1979 noch ein Arbeits- und Wirtschaftwissenschaftliches Aufbaustudium an der TU München absolviert (Abschluss Dipl.-Wirtsch.-Ing.).
In dieser Zeit war er übrigens auch schon als Wissenschaftliche Hilfskraft an unserem Institut (damals "Elektrische Maschinen und Antriebe" mit dem damaligen Institutsleiter Prof. Dr. Heinz Bausch an der "Hochschule der Bundeswehr") tätig und entwickelte Software zur Erstellung von anwendungsspezifischen Tabellenblättern für Test- und Messzwecke (es gab zu diesen Zeiten ja noch kein Excel o.ä. ...).
Im Jahr 1980 trat er in die Firma OSRAM GmbH in München ein. Dort war er bis 1985 zunächst Produktmanager Halogenlampen und zusätzlich Leiter der Abteilung Lichttechnik. Anschließend gründete er die OSRAM Light Consulting GmbH, die sich mit Lichtplanungen und Lichtprojekten beschäftigte und war deren Geschäftsführer bis 1990. In den Jahren 1990 bis 1995 zog er mit seiner Familie nach Mailand und war dort Marketingleiter OSRAM Italien und hatte zusätzlich auch noch die Vertriebsleitung für das OEM-Geschäft inne. Ein weiterer Auslandsaufenthalt führte ihn von 1995 bis 1999 mit seiner Familie nach Seoul in Südkorea, wo er Geschäftsführer der OSRAM Korea Landesgesellschaft mit Fabrik war. Unter ihm wurde OSRAM Korea zum Marktführer und ein profitables Unternehmen. Wieder zurück in München übernahm er in den Jahren 1999 bis 2005 die Spartenleitung BL (Ballast & Luminaires - Elektronische Vorschaltgeräte und Leuchten) - mit einem Umsatz von knapp 500 Mio. €. In den Jahren 2005 bis 2008 war er dann Spartenleiter der größten Sparte bei OSRAM: GL - General Lighting, mit einem Umsatz von ueber 1.500 Mio. €. Im Jahr 2008 war er auch noch CEO der Abteilung PS & NBD (Project Services & New Business Developoment), bevor er am 31.10.2008 die OSRAM GmbH verließ. Anschließend war er Geschäftsführender Gesellschafter der "Michael Riedel Transformatorenbau GmbH" und ist seit Anfang 2010 frei für neue Aufgaben und Herausforderungen im Bereich Lichtplanung und Lichtprojektierung mit seiner neuen Firma "UBB - Unternehmensberatung Bierbrauer".
Noch ganz wichtig zu betonen ist, dass die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik an der Universität der Bundeswehr München am 28.11.2006 Herrn Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Franz-Josef Bierbrauer in Anerkennung seiner hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet des Innovationsmanagement den Grad und die Würde eines Doktors der Ingenieurwissenschaften ehrenhalber (Dr.-Ing. h.c.) verliehen hat.



Dr.-Ing. Jürgen K.-H. Friedrich
Leiter Brennstoffzellen-Antriebsstrang Testing und Qualitätsmanagement bei der Daimler AG - Stuttgart
Vortrag am 18.10.2012: "Mercedes-Benz Elektrofahrzeuge und notwendige Infrastruktur"

Aus firmeninternen Gründen kann der Vortrag hier leider nicht als pdf-file veröffentlicht werden.
Herr Dr. Friedrich hat uns aber einen link zur Verfügung gestellt, in dem wesentliche Punkte seines Vortrages wiedergegeben werden:
DAIMLER - Brennstoffzellenantriebe
Zusätzlich hat uns Herr Dr. Friedrich einen weiteren link zum Thema "Well-to-Wheel" zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um eine Software zur Ermittlung einer Bewertung von Pkw-Antrieben einschließlich Kraftstoffbereitstellung:
DAIMLER - Well-to-Wheel

Dr.-Ing. Jürgen Friedrich wurde am 31. August 1955 in Celle geboren. Nach erfolgreichem Abitur in Wilhelmshaven trat er in die Bundeswehr in München ein und studierte von 1975 bis 1979 an der Universität der Bundeswehr München Elektrotechnik, Fachrichtung elektrische Energietechnik.
Nach dem Diplom 1979 durchlief er verschiedene technische Verwendungen bei der Luftwaffe. Nach Beendigung der Dienstzeit und Promotion zum Dr.-Ing. (an unserem Institut) trat er 1991 in die Daimler-Benz AG ein. In der Fachabteilung Alternative Antriebe war er verantwortlich für die elektrischen Antriebe in den ersten Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen. 1995 wurde ihm die Leitung des Forschungsprojektes Brennstoffzellen-Elektrofahrzeug NeCar übertragen, das den Aufbau des Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugs NECAR II und des Brennstoffzellen-Nahverkehrsbusses NEBUS umfasste.
2003 übernahm er die Leitung des Brennstoffzellen-Fahrzeug Versuch im Bereich Fuel Cell Drive System Development der Daimler AG und war verantwortlich für den weltweiten Flotteneinsatz der F-Cell Brennstoffzellen-Fahrzeuge. 2008 verantwortete er die Entwicklung von Batterie-Elektro-Fahrzeug Antriebssystemen, 2009 die Applikation und Integration Alternativer Antriebe. 2011 leitete er die Entwicklung Batterie-elektrischer Antrieb in der Direktion e-drive und future mobility. Seit 2012 leitet er das Testing von Brennstoffzellen-Antriebssträngen und Qualitätsmanagement mit Blick auf den Serieneinsatz der Brennstoffzelle
Er ist langjähriges Mitglied des VDI und VDE. 1993 war er Preisträger des "Förderkreis Neue Technologien (FNT) e.V.". 1997 nahm er am "Deutschen Zukunftspreis, Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation" teil und wurde in den Kreis der fünf Besten aufgenommen.