EAA-Kolloquium 2009

EAA-Kolloquium HT 2009
"Aktuelle Entwicklungen in Technik und Wirtschaft"


Vortragsübersicht als pdf-Datei


Kurzbeschreibung der Referenten des EAA-Kolloquiums HT 2009:

Dipl.-Ing. Stefan Römelt
Senior Manager und Leiter der Hauptabteilung Aircraft Systems bei der EADS Military Air Systems, Manching
(Vortrag am 08.10.2009 - als pdf-Datei)
Von 1988 bis 1997 hat Herr Römelt seinen Militärdienst als Offizier der Panzertruppe absolviert. In diesem Zeitraum hat er von 1991 bis 1994 Elektrotechnik an der UniBwM studiert und seine Diplomarbeit am Institut für Hochspannungstechnik angefertigt und schließlich als Diplomingenieur sein Studium abgeschlossen. Nach dreijähriger Tätigkeit bei der E.ON Netz GmbH (1998 bis 2001), bei der er als Planungs- und Projektingenieur für das Hoch- und Höchstspannungsnetz gearbeitet hat, ist er 2001 zur EADS Military Air Systems in München gewechselt. Hier arbeitete er als Entwicklungsingenieur im Bereich Bordnetze für bemannte und unbemannte Kampfflugzeuge. Seit 2006 ist er Senior Manager und Leiter der Hauptabteilung Aircraft Systems bei der EADS Military Air Systems in Manching.
Im Flugzeugbau gibt es (genau wie in der Automobiltechnik) den Trend, immer mehr mechanisch und hydraulisch angetriebene Komponenten durch elektrisch angetriebene Komponenten zu ersetzen. In seinem Vortrag wird Herr Römelt sowohl auf die Motivation hierzu eingehen und auch einige elektrische Grundkomponenten - auch unter dem Gesichtspunkt der Ausfallsicherheit - beschreiben.

Dr.-Ing. h.c. Franz-Josef Bierbrauer
ehem. Osram GmbH, München
(Vortrag am 15.10.2009 - als pdf-Datei)
Nach dem Studium an der TU Karlsruhe (Fachrichtung Elektrotechnik, Schwerpunkt Energie- und Versorgungstechnik - Abschluss Dipl.-Ing.) hat Herr Dr. Bierbrauer in den Jahren 1977 bis 1979 noch ein Arbeits- und Wirtschaftwissenschaftliches Aufbaustudium an der TU München absolviert (Abschluss Dipl.-Wirtsch.-Ing.).
In dieser Zeit war er übrigens auch schon als Wissenschaftliche Hilfskraft an unserem Institut (damals "Elektrische Maschinen und Antriebe" mit dem damaligen Institutsleiter Prof. Dr. Heinz Bausch an der "Hochschule der Bundeswehr") tätig und entwickelte Software zur Erstellung von anwendungsspezifischen Tabellenblättern für Test- und Messzwecke (es gab zu diesen Zeiten ja noch kein Excel o.ä. ...).
Im Jahr 1980 trat er in die Firma OSRAM GmbH in München ein. Dort war er bis 1985 zunächst Produktmanager Halogenlampen und zusätzlich Leiter der Abteilung Lichttechnik. Anschließend gründete er die OSRAM Light Consulting GmbH, die sich mit Lichtplanungen und Lichtprojekten beschäftigte und war deren Geschäftsführer bis 1990. In den Jahren 1990 bis 1995 zog er mit seiner Familie nach Mailand und war dort Marketingleiter OSRAM Italien und hatte zusätzlich auch noch die Vertriebsleitung für das OEM-Geschäft inne. Ein weiterer Auslandsaufenthalt führte ihn von 1995 bis 1999 mit seiner Familie nach Seoul in Südkorea, wo er Geschäftsführer der OSRAM Korea Landesgesellschaft mit Fabrik war. Unter ihm wurde OSRAM Korea zum Marktführer und ein profitables Unternehmen. Wieder zurück in München übernahm er in den Jahren 1999 bis 2005 die Spartenleitung BL (Ballast & Luminaires - Elektronische Vorschaltgeräte und Leuchten) - mit einem Umsatz von knapp 500 Mio. €. In den Jahren 2005 bis 2008 war er dann Spartenleiter der größten Sparte bei OSRAM: GL - General Lighting, mit einem Umsatz von ueber 1.500 Mio. €. Im Jahr 2008 war er auch noch CEO der Abteilung PS & NBD (Project Services & New Business Developoment), bevor er am 31.10.2008 die OSRAM GmbH verließ. Anschließend war er Geschäftsführender Gesellschafter der "Michael Riedel Transformatorenbau GmbH" und ist zur Zeit frei für neue Aufgaben und Herausforderungen im Bereich Lichtplanung und Lichtprojektierung.
Noch ganz wichtig zu betonen ist, dass die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik an der Universität der Bundeswehr München am 28.11.2006 Herrn Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Franz-Josef Bierbrauer in Anerkennung seiner hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet des Innovationsmanagement den Grad und die Würde eines Doktors der Ingenieurwissenschaften ehrenhalber (Dr.-Ing. h.c.) verliehen hat.

Dr.-Ing. Jürgen Friedrich
Leiter Applikation und Integration Alternative Antriebe bei der Daimler AG, Kirchheim/Teck-Nabern
(Vortrag am 22.10.2009 - als pdf-Datei)
Kurzbeschreibung des Vortragenden folgt in Kürze

Jörg Schurig
Leiter des Regionalen Projektmanagements der DB ProjektBau GmbH im Regionalbereich Süd und Sprecher des Regionalbereiches bei der Deutschen Bahn AG in München
(Vortrag am 05.11.2009 - als pdf-Datei)
Von 1984 bis 1994 hat Herr Schurig seinen Militärdienst als Offizier bei der Bundesmarine absolviert. In diesem Zeitraum hat er von 1985 bis 1988 Elektrotechnik an der UniBwM studiert und seine Diplomarbeit am Institut für Leistungselektronik angefertigt und schließlich als Diplomingenieur sein Studium abgeschlossen. Bis 1994 war er dann als Schiffstechnikoffizier und Software-Entwicklungingenieur bei der Marine tätig. Im Anschluss daran wechselte er für sechs Jahre zu ABB / Adtranz, bei der er als Projektleiter Lokomotiven gearbeitet hat. In den Jahren 2000 bis 2007 war er Projekt- und Segmentleiter Lokomotiven bei der Siemens AG in München. Nach weiteren zwei Jahren bei der DB Netz (Zentrale) in Frankfurt als Leiter der Anlagenplanung, ist er seit 2009 in obiger Position - wieder in München - tätig.

Dr.-Ing. Jürgen Brandes
Geschäftsgebietsleiter Large Drives (LD) bei der Siemens AG Industry Sector Automation and Drives, Nürnberg
(Vortrag am 12.11.2009 - als pdf-Datei)
Dr.-Ing. Jürgen Brandes ist Ingenieur der Elektrotechnik und hat an der Universität Hannover auf dem Gebiet der Antriebstechnik promoviert. Nach der Hochschulzeit durchlief er verschiedene Stationen von Forschung und Entwicklung über Produktion bis hin zu Vertrieb und Marketing. Zuletzt war Jürgen Brandes für Siemens in den USA tätig. Dort hat er in leitender Stellung maßgeblich die Sanierung von Siemens Energy & Automation (SE&A) vorangetrieben. Danach übernahm er für 15 Monate in Berlin die Leitung des Geschäftsfeldes Spezialmaschinen innerhalb des Geschäftsgebietes Large Drives. Seit Anfang 2006 ist er Leiter des Geschäftsgebiets Large Drives (LD) bei der Siemens AG Industry Sector Automation and Drives in Nürnberg.
Weiterführende Informationen unter Siemens Automation and Drives

Dipl.-Math. Roland M. Dürre
Vorstandsvorsitzender der InterFace AG, Unterhaching
(Vortrag am 19.11.2009 - frei gehalten - am 20.11.2009 im IF-Blog veröffentlicht)
Nach Abitur und Wehrdienst hat Herr Dürre 1976 sein Studium der Mathematik und Informatik an der TUM abgeschlossen. Während seiner gesamten Studienzeit hat er als Werkstudent bei der Siemens AG gearbeitet und wurde nach seinem Abschluss dann auch als Festangestellter im Unternehmensbereich Datenverarbeitung übernommen. Nach Durchlaufen zweier weiterer Abteilungen bei Siemens ist er dann im Jahre 1980 zu der Firma Softlab gewechselt, einem der ersten großen IT-Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen in Deutschland. 1984 hat Herr Dürre die InterFace Connection GmbH gegründet, aus der dann die heutige InterFace AG entstanden ist, eine Firma, die in Unternehmen und Behörden anspruchsvolle IT-Projekte in höchster Qualitätsstufe umsetzt. Er ist derzeit Vorstandsvorsitzender der AG mit besonderer Verantwortung für die Bereiche Technik und Partner - und nebenbei auch Mehrheitsaktionär. Bis in die 90er Jahre lag der Schwerpunkt der InterFace AG in der Softwareentwicklung - danach wandelte sich das Unternehmen immer mehr in Richtung IT-Unternehmensberatung. Die InterFace AG beschäftigt heute an die 100 Mitarbeiter, und seit 2008 gibt es auch noch eine Geschäftsstelle in Nürnberg.
Durch Mentoren wie Rupert Lay und weitere Lehrer ist Herr Dürre frühzeitig auch zur Philosophie und Ethik gekommen und ist z.B. auch Mitglied im Kuratorium des Ronneburger Kreises, einem gemeinnützigen Verein von Menschen in verantwortlichen Positionen, die zu einer ethischen Neuorientierung im Umgang mit anderen Menschen in Familie, Gesellschaft und Unternehmen kommen wollen.
Man Kann Herrn Dürre als eine Art "Mahner" bezeichen - am besten lässt sich dies mit seinen eigenen Worten darstellen (Zitat): "Schon in den 70er Jahren haben systemkritische Geister der Neuzeit gewarnt, dass die Verbreitung der Computer zwangsläufig die Orwell'sche Vision wahr werden lässt. Jetzt stehen wir an der Zeitenwende vom auto-mobilen zum info-mobilen Zeitalter. IT bestimmt unsere Gesellschaft dominant. Unsere Zukunft wird davon abhängen, inwieweit es gelingt, technischen Fortschritt mit Zuwachs an Weisheit und ethischem Verhalten zu verbinden."
Über diese Themengebiete hält Herr Dürre seit Jahren regelmäßig Vorträge an Universitäten (wie der TUM) oder bei Organisationen (wie der "unternehmerTUM GmbH" - dem Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München); er ist ebenfalls Stammgast in unserer Veranstaltungsreihe und veröffentlicht seit knapp zwei Jahren auch in seinem IF-Blog.
Weiterführende Informationen unter InterFace AG

Dr. Werner Zittel
Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH, Ottobrunn
(Vortrag am 26.11.2009 - als pdf-Datei)
Dr. Werner Zittel, geboren 1955 in München, studierte Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er erhielt ein Promotionsstipendium am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching und promovierte 1986 an der Technischen Universität Darmstadt mit einer Arbeit zur Veränderung der Energieniveaus von Festkörpern unter hohem Druck.
Nach einigen Jahren in der Forschung am Institut für Technische Thermodynamik der DFVLR (heute DLR) in Stuttgart und dem Fraunhofer Institut für Festkörpertechnologie ist er seit 1989 bei der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH (LBST) in Ottobrunn beschäftigt, einem Beratungsunternehmen für Energie und Umwelt.
Die fachlichen Schwerpunkte sind: Umweltaspekte der Energieversorgung; Energiewirtschaftliche Grundsatzfragen; Analyse derzeitiger und künftiger Energieversorgungs¬systeme, insbesondere kommunale Analysen und Umsetzungskonzepte. Seit mehr als zehn Jahren analysiert er die Potenziale und Versorgungsmöglichkeiten mit fossilen Brennstoffen und die begonnene Umstrukturierung der Energieversorgungsstrukturen weltweit und regional.
Er ist einer der Autoren des Buches „Ölwechsel“ (2. Auflage 2007, dtv), Mitautor des von Prof. Rebhan herausgegebenen „Energiehandbuch“ (2005, Springer Verlag) und gemeinsam mit J. Schindler Autor des Buches „Geht uns das Erdöl aus“ (2009, Herder Verlag).
Weiterführende Informationen unter Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH

Dr.-Ing. Carlos Härtel
Managing Director des GE Global Research Centers Europe, Garching
(Vortrag am 03.12.2009 - als pdf-Datei)
Dr.-Ing. Carlos Härtel ist Managing Director des GE Global Research Centers Europe in Garching bei München. Er übernahm diese Position im Juni 2007, nachdem er das Labor für Alternative Energien im Forschungszentrum seit 2003 geleitet hatte.
Vor seiner Tätigkeit bei GE arbeitete Dr. Härtel bei der Alstom (Schweiz) AG als Wissenschaftler und Manager an der Entwicklung von Gasturbinen. Sein Studium im Fach Maschinenbau absolvierte er an der RWTH Aachen und der Technischen Universität München. Er promovierte am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Göttingen und blickt auf eine mehrjährige Forschungstätigkeit an der ETH Zürich zurück, wo er sich im Jahr 1999 habilitierte. Dr. Härtel verfügt über zahlreiche Patente und hat mehr als fünfzig wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht.
Das GE Global Research Center in Garching bei München ist eines von weltweit vier GE Forschungszentren. Zu den wichtigsten Arbeitsgebieten des europäischen F&E-Labors gehören die Nutzung alternativer und erneuerbarer Energiequellen, Fertigungstechnologien für Faserverbundwerkstoffe, messtechnische Systeme für Anwendungen in der Sicherheitstechnik sowie bildgebende Verfahren für die medizinische Diagnostik.

Dipl.-Ing. Dirk Hornickel
Leiter Konzernbeschaffung Powertrain bei der Volkswagen AG, Wolfsburg
(Vortrag am 10.12.2009 - als pdf-Datei)
Herr Hornickel trat 1979 der Bundeswehr als Offiziersanwärter bei. Nach dem Studium der Elektrotechnik an der UniBw München (1980-1983) versah er in unterschiedlichen Funktionen in diversen Standorten seinen Dienst als Offizier im Bereich der Flugabwehrraketen in der Luftwaffe und wurde 1991 als Hauptmann entlassen.
Im direkten Anschluss begann er seine zivile berufliche Laufbahn bei AUDI im Einkauf. Nach mehreren Stationen im Einkauf der Marken AUDI und Volkswagen wurde Herr Hornickel dann Konzernbereichsleiter Einkauf Elektrik/Elektronik, bevor er bei AUDI erneut in Ingolstadt die Leitung des Produktmanagements B/C-Reihe und Lamborghini übernahm, in der auch der AUDI-R8 Roadster entwickelt wurde. Seit Mai 2008 ist er wieder zu der Volkswagen AG nach Wolfsburg gewechselt und ist dort Leiter der Konzernbeschaffung Powertrain.