Startseite M.Sc.

Berufsbild des Elektroingenieurs: Master of Science (M.Sc.)


Das M.Sc.‐Studium der Fakultät EIT an der Universität der Bundeswehr setzt sich die Vertiefung und Erweiterung der berufsbefähigenden B.Sc.‐Ausbildung mit Blick auf eine ingenieurwissenschaftliche Tätigkeit zum Ziel; dementsprechend sollten die Studierenden sich gern mit Aufgabenstellungen der verschiedenen elektro‐ und informationstechnischen Fachgebiete (siehe weiter unten) beschäftigen und die fundiert erlernten Methoden sowie strukturiert abstraktes Denken anwenden, um damit Lösungsansätze zu entwickeln und komplexe Systemkonzepte zu erstellen. Ein solches selbstmotiviertes "training on the job" wird implizit auch zur stetigen Erweiterung der eigenen Kompetenzen führen. Diese erlaubt die Beschäftigung mit den immer wieder neuartigen und anspruchsvollen Aufgaben im weitgespannten Berufsfeld des Ingenieurs für "Elektrotechnik und Informationstechnik".

Zu diesem Zweck bietet die Fakultät EIT drei Schwerpunkte im Master an. Die Kommunikationstechnik, die energietechnischen Systeme und die Sicherheitstechnik. Mit diesen Schwerpunkten wird der/die Studierende bestmöglich auf das zu erwartende Berufsbild eines M.Sc. der EIT vorbereitet.

Das im Master‐Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Universität der Bundeswehr erlernte fachliche Wissen und die Fähigkeit zu selbstständig gestalterischem Handeln schaffen für die Absolvent/‐innen des Master of Science in "Elektrotechnik und Informationstechnik" hervorragende Voraussetzungen für eine Laufbahn als ausgewiesener Experte sowie für die verantwortliche Übernahme von Führungspositionen beispielsweise als Projekt‐, Team‐ Abteilungs‐ oder Unternehmensleiter. Der erfolgreiche Abschluss des M.Sc.‐Studiums ist Grundvoraussetzung für eine Promotion, deren erfolgreicher Abschluss die Aufstiegschancen in höchste Führungspositionen deutlich erhöht.

Ingenieure der Elektrotechnik und Informationstechnik mit M.Sc.‐Abschluss wirken als gesuchte Experten national und international federführend bei der Lösung aktueller und zukunftsorientierter Problemstellungen in Industrie, Technik und Gesellschaft mit. Der Master‐Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik mit seinen theoretisch‐analytischen Ausbildungskomponenten befähigt dabei zu konzeptionellen und gestalterischen Beiträgen innerhalb traditioneller und aktueller Themen der Elektrotechnik und Informationstechnik, wie z.B. der Ausgestaltung einer sinnvollen globalen Vernetzung im Sinne immer effizienterer und sicherer Systeme zu Kommunikation und Datenaustausch sowie einer nachhaltigen Energiegewinnung, ‐speicherung und ‐verteilung. Der M.Sc.‐Abschluss "Elektrotechnik und Informationstechnik" bietet eine wissenschaftliche Berufsqualifizierung insbesondere auf den Gebieten der Forschung, der Entwicklung und des – auch höheren –Managements, unter anderem in folgenden Berufsfeldern:

  • Energie‐ und Kraftwerkstechnik (u.a. Energieerzeugung und ‐verteilung, Stromversorgungssysteme, regenerative Energieerzeugung, Netzbetrieb, Hochspannungstechnik, Blitzschutz, Leistungselektronik);
  • Datennetze und Mobilkommunikation (u.a. Kommunikationssysteme, Mobilfunkgeräte, Rundfunk‐ Sende‐ und Empfangsanlagen, digitale Signalverarbeitung, Codierung, Verschlüsselung, Internet);
  • Automatisierungstechnik (u.a. Sensor‐ und Mess‐Systeme, Aktorsysteme, analoge und digitale Regelung, Serienfertigung und Industrieproduktion, Mensch‐Maschine‐Schnittstelle, Gebäudeautomatisierung und Hausgerätetechnik);
  • Automobil, Luft‐ und Raumfahrt (u.a. Antriebe, Sensorik, Radar, Funkortungs‐ und Navigationssysteme, Motor‐ und Fahrzeugsteuerungssysteme, Leistungselektronik, Fahrerassistenzsysteme, mobile Empfangsanlagen);
  • Mikroelektronik und Computerindustrie (u.a. Mikrochips, Mikro‐ und Nanosysteme, Digitalrechnerarchitekturen, geräteorientierte Programmentwicklung);
  • Medizintechnik und Umwelttechnik (u.a. Geräte für Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation, medizinische Informationsverarbeitung, Biosignalauswertung, elektromagnetische Verträglichkeit, Schadstoffmessung, Kühl‐ und Klimatechnik sowie Energieeffizienz);
  • Private und öffentliche Dienstleister (u.a. Betreiber von Anlagen zur Energieerzeugung, Betreiber von Mobilfunknetzen, Ingenieurbüros, Patentwesen, Sachverständige);
  • Universitäten und wissenschaftliche Forschungsinstitute (Expertentätigkeit, Forschung und Lehre);
  • Spezialabteilungen in vielen anderen Industriebranchen;

Elektroningenieure (M.Sc.) sind selbstverständlich auch in höheren Management‐ und Führungspositionen stark vertreten, worauf auch durch die Anforderungen an das selbstständige und kreative Arbeiten im Verlauf des Master Studiums vorbereitet wird.

Eine große Gruppe innerhalb der Ingenieure, deren Gesamtbeschäftigtenzahl in Deutschland im Jahr 2012 etwa 1,6 Millionen betrug, sind Elektroingenieure mit etwa 300.000 Beschäftigten (Quelle VDI 2012:Ingenieure auf einen Blick). Die Einstellungsaussichten für Ingenieure mit dem international anerkannten Abschluss "Master of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik" sind hervorragend, da bereits seit Jahren insbesondere in Deutschland ein Fachkräftemangel besteht, der allen Prognosen zufolge mittel‐ und langfristig anhalten wird. Der VDI schätzt, dass durch die Überalterung in der deutschen Industrie ab 2020 jährlich 90000 Ingenieure benötigt werden, wobei der Master mit 90% aller Nennungen industrieller Arbeitgeber der bevorzugte Abschluss aller Ausbildungsgrade ist (Quelle: Staufenbiel 2014/2015).

Fakultät für

Elektrotechnik
und
Informationstechnik (EIT)