Dr. habil. Eva Herschinger

Dr. habil. Eva Herschinger
CASC

Dr. habil. Eva Herschinger

Kurzbiographie (einen CV finden Sie hier)
Dr. Eva Herschinger hat an den Universitäten Mannheim, Heidelberg und am Institut d’Etudes Politiques Paris Politikwissenschaften und Germanistik studiert. Nach einem Volontariat an der Axel Springer Journalistenschule in Berlin promovierte sie 2007 an der Jacobs University Bremen. Nach Stationen an der Hertie School of Governance in Berlin, der Universität Bielefeld, der University of Aberdeen, Schottland, der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung wechselte Eva Herschinger in den Stabsbereich Prävention des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main. Dort war sie für den Bereich polizeiliche Prävention von Radikalisierung und Extremismus verantwortlich. 2017 habilitierte sich Eva Herschinger an der Universität der Bundeswehr München, wo sie bereits von 2009 bis 2014 an der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften gearbeitet hatte. Seit August 2018 ist Dr. Herschinger Senior Researcher am CISS an der Universität der Bundeswehr München.

siehe auch: https://unibw.academia.edu/EvaHerschinger

 


Forschungsinteressen und Expertise
Terrorismusforschung & Terrorismusbekämpfung, Radikalisierung, Extremismus, Prävention

Internationale Sicherheitspolitik, Internationale Beziehungen, Diskursforschung, Kritische Sicherheitsforschung, Diskurstheorie

 


 

Wichtigste Publikationen
(eine vollständige Publikationsliste finden Sie hier)
buch.jpg

 

Constructing Global Enemies. Hegemony and Identity in International Discourses on Terrorism and Drug Prohibition (in The New International Relations Series, Hrgs. Richard Little, Iver B. Neumann, Jutta Weldes), Abingdon, New York: Routledge, 2011 (seit Juli 2014 ist das Buch auch als Paperback erhältlich).

 

Diskursforschung.gif

 

Diskursforschung in den Internationalen Beziehungen. Baden-Baden: Nomos (Reihe „Innovative Forschung: Theorien, Methoden, Konzepte“) (mit Judith Renner), 2014.

 

 

handbuch df.jpg

 

Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch (zwei Bände). Bielefeld: transcript (mit Johannes Angermüller, Felicitas Macgilchrist, Martin Nonhoff, Martin Reisigl, Juliette Wedl, Daniel Wrana und Alexander Ziem), 2014.

 

 

tvp.jpg

 

A Battlefield of Meanings. The Struggle for Identity in the UN-Debates on a Definition of International Terrorism, in: Terrorism and Political Violence 25 (2): 183-201, 2013.

 

 

NPS.jpg

 

War as the Continuation of Hegemony by Other Means. How Contemporary Wars Reach into Societies, in: New Political Science 41 (2), 279-293, 2019.

 

 

Ausgewählte Beiträge zum Wissenstransfer und in den Medien
Wie Wörter Extremismus fördern. Interview mit MDR Wissen, 12. September 2018.

Zunehmend feindliches Gegenüber. Forschung zur Radikalisierung. Beitrag des Deutschlandfunks (Sendung „Aus Kultur und Sozialwissenschaften“), 13. September 2018.

Radikalisierung der Gesellschaft? Forschungsperspektiven und Handlungsoptionen, PRIF Report 8/2018, Frankfurt am Main (mit Kemal Bozay, Oliver Decker, Magdalena von Drachenfels, Christian Joppke und Klara Sinha).

Radikalisierung der Gesellschaft? Ein Streitgespräch mit Oliver Decker und Christian Joppke (moderiert mit Magdalena von Drachenfels). PRIF-Blog, 17. Mai 2018.

Warum werden Frauen Terroristinnen? Wider eine stereotype Betrachtung des weiblichen Terrorismus. PRIF Blog, 6. November 2017.

Yes, Women Too. A Glimpse at Female Terrorism. The Policy Space, 13. Juli 2017 .

Terrorism and the Cessation of Violence. What we gain when we define terrorism as a tactic. Mobilizing Ideas, 7. März 2016.

A Battlefield of Meanings. The Struggle for Identity in the UN-Debates on a Definition of International Terrorism. Extremis Project, 6. Mai 2013.