Lehrmethode

Lehrmethode

Fernlernen mit Präsenzanteilen

Das Programm ist modular und konsequent berufsbegleitend aufgebaut. Das im Blended-Learning-Prinzip gestaltete Lehr-Lern-Konzept verbindet ganztägige Präsenzveranstaltungen, mit dem Fernstudium und erlaubt dadurch eine intensive Wissensvermittlung und raschen Kompetenzerwerb.

Im Fernstudium werden je nach Lernziel die Lernmethoden variiert:

Virtuelle Gruppenarbeit ermöglicht Teamarbeit und fachliche Diskussionen, welche insbesondere aufgrund der vielfältigen Berufsfelder und Erststudien der Teilnehmenden gewinnbringend ist und sich optimal für Aufgaben eignet, für die mehrere Lösungen denkbar sind.
In individuell zu bearbeitenden Aufgaben können sich die Teilnehmenden auf ihre jeweiligen Interessen innerhalb der Studienthemen konzentrieren sowie die Bearbeitung an ihre beruflichen Projekte anpassen und erhalten persönliche und individuelle Rückmeldung von den Modulverantwortlichen.

Während Selbstlernphasen, innerhalb derer keine schriftlichen Ausarbeitungen erstellt werden müssen, können die Teilnehmenden ihre favorisierte Lernmethode selbst wählen und die zeitliche Flexibilität eines Fernstudiums vollständig nutzen.

Präsenzwochenenden finden in der Regel freitags und samstags, zu Beginn und nach ca. zwei Dritteln des Trimesters statt. Neben klassischen Lehrmethoden finden darin auch neuartige Konzepte (Workshop bzw. Symposiumscharakter mit Lehrenden als Moderierende) Anwendung, um der gewünschten Anwendungsorientierung des Studiengangs gerecht zu werden.

Zwischen den Präsenzphasen kann das erworbene Wissen direkt in die berufliche Praxis einfließen, so dass ein unmittelbarer Nutzen entsteht. Die Workload des Studiengangs ist im Vergleich zu Vollzeit-Studiengängen an die zur Verfügung stehenden Zeitkontingente Berufstätiger mit durchschnittlich 40 ECTS pro Studienjahr angepasst.

Die Module werden von erfahrenen Professorinnen und Professoren sowie hochrangigen Expertinnen und Experten mit langjähriger Erfahrung im Systems Engineering durchgeführt.