"The Limits to Growth" and the Future of Humanity

“The Limits to Growth and the Future of Humanity“ präsentierte Dennis Meadows in einer Neuauflage bei einer Vorlesung im Amerikahaus im Dezember 2012. Wohin entwickelt sich Wirtschaft und Gesellschaft, auf globaler Ebene betrachtet? Das Interesse war groß, und das Publikum hatte viele Fragen und Anmerkungen.

Wer sich für Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz interessiert, für den ist der Name Dennis Meadows eine Offenbarung. Vor 40 Jahren hatte der US-amerikanische Allround-Wissenschaftler im Auftrag des „Club of Rome“ untersucht, wie sich die Erde als Wirtschaftsraum bis ins Jahr 2100 entwickeln wird. Das Buch „The Limits to Growth“ („Grenzen des Wachstums“) wurde zur Bibel der Umweltbewegung.

Das aktuelle Ergebnis aller fünf Szenarien ist niederschmetternd: Halten Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum an, wird unser heutiges Leben durch Umweltverschmutzung, Nahrungsmittel- und Rohstoffknappheit zusammenbrechen.

Ein Thema, das den 70jährigen immer noch umtreibt. Auf globaler Ebene keine Besserung in Sicht – das ist die heutige Botschaft des Visionärs. Politikern und Technologen traut Meadows nicht zu, auf globaler Ebene umzusteuern. Aber jeder einzelne könne durchaus etwas tun.

Dennis Meadows war zu Gast bei der gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Leitbild Nachhaltigkeit: Hoffnung – Handlung – Wandlung“, die das Rachel-Carson-Center an der LMU gemeinsam mit dem Verein für Nachhaltigkeit und dem BenE München organisiert, unterstützt von 13 Hochschulen in München, darunter auch die Universität der Bundeswehr.

 

Fakultät für Betriebswirtschaft

Geb. 36, Raum 0162
Tel. +49-(0)89-6004-4255
Fax. +49-(0)89-6004-2262

Dekanat.BW@unibw.de