Ortsbestimmung geodätischer Netzpunkte als Grundlage einer glaubwürdigen Analyse und Interpretation von Deformationen

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 9/1983


 
Ortsbestimmung geodätischer Netzpunkte
als Grundlage einer glaubwürdigen Analyse
und Interpretation von Deformationen

Stefan CACOŃ
Agriculture University of Wrocław / Poland
(Landwirtschaftliche Akademie Breslau / Polen)

 

In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]:
Deformationsanalysen '83
Geometrische Analyse und Interpretation von Deformationen Geodätischer Netze
Beiträge zum Geodätischen Seminar, 22. April 1983

Schriftenreihe Wissenschaftlicher Studiengang Vermessungswesen, Hochschule der Bundeswehr München, Heft 9, Neubiberg, S. 67-76.
 



Zusammenfassung

Im Beitrag wurde die Aufmerksamkeit auf das Problem der Ortsbestimmung geodätischer Netzpunkte gelenkt im Aspekt einer glaubwürdigen Analyse und Interpretation der Ergebnisse von Deformationsforschungen.

Der Verfasser schlägt vor, bei den sachgemäßen Erwägungen (schon beim Entwurf geodätischer Netze) nicht nur die Folgen, sondern auch die Ursachen eventueller Deformationen zu berücksichtigen. Zu diesem Zweck können Änderungen von Spannungen in den tektonischen Blöcken des Gebirges dienen, die durch Gleichgewichtsstörungen verursacht wurden (z.B. durch den Bau irgendeiner Anlage). Angegebene Abhängigkeiten ermöglichen die Berechnung der Spannungsgrößen, die die Grundlage einer zielbewußten Ortsbestimmung geodätischer Netzpunkte bilden. Effekte von Analysen verausgesehener Änderungen der Gebirgsspannungen im Baugelände eines Pumpspeicherkraftwerkes wurden am Beispiel der Ortsbestimmung von Netzpunkten eines Fragments des geodätischen Netzes gezeigt.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 9
 


 

 

DOWNLOAD



"9-Cacon-67-76.pdf"

(455 KB)