Weg-Zeit-Diagramm der Schröder-Stranz-Expedition und der norwegischen und deutschen Rettungsexpeditionen 1912/1913

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 88/2012


 
Weg-Zeit-Diagramm der Schröder-Stranz-Expedition und der norwegischen und deutschen Rettungsexpeditionen

Karsten PIEPJOHN
 

In: LÜDECKE, Cornelia / BRUNNER, Kurt (Hrsg.) [2012]:
Von A(ltenburg) bis Z(eppelin).
Deutsche Forschung auf Spitzbergen bis 1914.
100 Jahre Expedition des Herzogs Ernst II. von Sachsen-Altenburg.

Tagungsband der Tagung 2011 des Fachausschusses Geschichte der Meteorologie der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft und des Arbeitskreises Geschichte der Polarforschung der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung, Naturkundliches Museum Mauritianum, Altenburg, 24.-25. September 2011.
Redaktion: Cornelia LÜDECKE, Uwe G. F. KLEIM.
Schriftenreihe des Instituts für Geodäsie der Universität der Bundeswehr München, Heft 88, Neubiberg, S. 59-68.
 


 

Gliederung:

Zusammenfassung
Summary
 
1. Das Weg-Zeit-Diagramm der Deutschen Arktis-Expedition und der Hilfsexpeditionen
2. Der Weg der Deutschen Arktis-Expedition nach Norden
3. Die Versuche, Hilfe aus Longyear City zu holen – Winter 1912/1913
4. Die Phase der Hilfsexpeditionen
5.  Der Rückweg
6. Geographische Namen im Zusammenhang mit der Deutschen Arktis-Expedition
7. Literatur und Quellen
 

 

Zusammenfassung

Im Spätsommer 1912 startete die von HERBERT SCHRÖDER-STRANZ initiierte und organisierte Deutsche Arktis-Expedition (DAE) an die Nordküste Svalbards. Nachdem SCHRÖDER-STRANZ mit drei Begleitern nahe der Nordküste Nordaustlandets abgesetzt worden war, musste das Expeditionsschiff „Herzog Ernst“ wegen der schlechten Eisverhältnisse im Sorgfjorden Schutz suchen und überwintern. Im Laufe des kommenden Winters wurden mehrere Versuche gemacht, Longyear City im Adventfjorden zu erreichen. Erst den Hilfsexpeditionen von LERNER und STAXRUD im Frühling 1913 gelang es, die Überlebenden zu versorgen und nach Longyear City zurückzubringen. Von 15 Expeditionsteilnehmern kehrten acht nicht mehr zurück.
 


 

Summary

In the late summer of 1912, the German Arctic Expedition (DAE), organized by HERBERT SCHRÖDER-STRANZ, started to the north coast of Svalbard. After SCHRÖDER-STRANZ and three companions have been dropped near the north coast of Nordaustlandet, the expedition vessel “Herzog Ernst” had to escape into Sorgfjorden because of the bad ice conditions and had to stay there. During the winter, several attempts were initiated to reach Longyear City in Adventfjorden. But not until the release expeditions by LERNER and STAXRUD arrived in Sorgfjorden in spring 1913 the survivors could be provided and brought back to Longyear City. Eight of 15 expedition members never returned back home.
 


 
zurück zur Übersicht Heft 88
 


 

 

DOWNLOAD


 

"88-Piepjohn-59-68.pdf"

(2,48 MB)