Heft 86/2010

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie



Heft 86/2010

RIESNER, André

Möglichkeiten und Grenzen der Bewertung von Landentwicklungsprozessen und deren Nachhaltigkeit

Dissertation
X, 222 S.

Auflage:  300

ISSN:  0173-1009

Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung


 


Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr München zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Ingenieurwissenschaften (Dr.-Ing.) genehmigten Dissertation.

Promotionsausschuss  
Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Otto Heunecke
1. Berichterstatter: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Thiemann
2. Berichterstatter: Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Theo Kötter,
Universität Bonn

Tag der mündlichen Prüfung: 20. Dezember 2010

Neubiberg, 30. Dezember 2010
 



Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis I
Verzeichnis der Tabellen VI
Verzeichnis der Abbildungen VII
Verzeichnis der Abkürzungen
 
IX
1  Einleitung 1
1.1 Problemdarstellung und Stand der Forschung 1
1.2 Zielsetzung und forschungsleitende Fragen 3
1.3 Forschungsdesign 4
1.4 Landentwicklungsprozesse 6
1.4.1 Prozesse in der ländlichen Entwicklung 6
1.4.2 Systematisierung von Landentwicklungsprozessen
 
8
2  Theorie der nachhaltigen Entwicklung 11
2.1 Begriff und Leitbild 11
2.1.1 Begriffs- und Leitbildentstehung 11
2.1.1.1 Begrifflicher Ursprung 11
2.1.1.2 Club of Rome 1972 12
2.1.1.3 IUCN 1980 12
2.1.1.4 WCED 1987 13
2.1.1.5 Konferenz von Rio de Janeiro 1992 13
2.1.1.6 Nationale Nachhaltigkeitsdiskussion 15
2.1.2 Heutiges Verständnis des Begriffes 15
2.1.2.1 Inhaltliche Interpretationen 16
2.1.2.2 Dynamik des Begriffsverständnisses 17
2.1.2.3 Fazit zum Begriffsverständnis 17
2.1.3 Nachhaltigkeit als Entwicklungsleitbild 18
2.1.3.1 Inhalt des Leitbildes 18
2.1.3.2 Konfliktlinien 19
2.1.3.3 Fazit zum Leitbildverständnis 20
2.1.4 Zusammenfassung der Nachhaltigkeitsdiskussion 20
2.2 Systemvorstellungen 21
2.2.1 Eindimensionale Systemvorstellung 21
2.2.2 Dreidimensionale Systemvorstellung 21
2.2.2.1 Betrachtung der Dimensionen 22
2.2.2.2 Interpretation der Gleichrangigkeit 22
2.2.2.3 Kritikpunkte 23
2.2.3 Alternative Systemvorstellungen 23
2.2.4 Zusammenfassende Betrachtung der Systemvorstellungen
24
2.3 Rechtlicher Bezugsrahmen 25
2.3.1 Nachhaltige räumliche Entwicklung im EU-Recht 25
2.3.2 Nachhaltige Entwicklung nach dem Grundgesetz 27
2.3.3 Nachhaltigkeit in der Raumordnung des Bundes 28
2.3.4 Nachhaltigkeit in der Landesplanung 29
2.3.5 Nachhaltigkeit in der Regionalplanung 30
2.3.6 Nachhaltigkeit in der Kommunalplanung 31
2.3.7 Angrenzende Rechtsbereiche 32
2.3.8 Fazit
 
33
3  Ländliche Räume und nachhaltige Entwicklung 35
3.1 Strukturschwache ländliche Räume 35
3.1.1 Typisierung ländlicher Räume in der laufenden Raumbeobachtung
35
3.1.1.1 Raumtypisierung nach Entwicklungspotentialen
(ROB 2000)

36
3.1.1.2 Raumtypisierung nach Zentrenerreichbarkeit
(ROB 2005)

38
3.1.1.3 Raumtypisierung nach Besiedlung und Lage
(ROB 2010)

39
3.1.2 Funktionen ländlicher Räume 40
3.1.3 Kennzeichen und Probleme strukturschwacher ländlicher Räume
41
3.1.3.1 Räumliche Lage 42
3.1.3.2 Demografische Entwicklung 42
3.1.3.3 Wirtschaft und Arbeit 44
3.1.3.4 Infrastruktur und Daseinsvorsorge 45
3.1.3.5 Situation der Dörfer 47
3.1.3.6 Wahrnehmung 47
3.1.3.7 Bewertung der Problemlagen 48
3.1.4 Entwicklungspotenziale 49
3.1.4.1 Flächenkapital 49
3.1.4.2 Erneuerbare Energien 49
3.1.4.3 Neue Organisationsformen und technischer Fortschritt 50
3.1.4.4 Naturkapital 51
3.1.4.5 Eigeninitiative 52
3.1.4.6 Bewertung der Potenziale 52
3.1.5 Handlungsfelder nachhaltiger ländlicher Entwicklung 53
3.1.5.1 Ökologische Handlungsfelder 54
3.1.5.2 Ökonomische Handlungsfelder 55
3.1.5.3 Soziale Handlungsfelder 56
3.1.5.4 Querschnittliche Handlungsfelder 57
3.1.5.5 Bewertung 58
3.1.6 Hemmnisse bei der Umsetzung 58
3.2 Derzeitige Handlungsansätze zur nachhaltigen Entwicklung strukturschwacher ländlicher Räume
60
3.2.1 Überblick über die derzeitige Strukturförderung 61
3.2.1.1 Strukturförderung der Europäischen Union 61
3.2.1.1.1 Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) 61
3.2.1.1.2 ELER 62
3.2.1.1.3 Leader 63
3.2.1.2 Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes
64
3.2.1.3 Landeseigene Förderprogramme 65
3.2.2 Managementprozesse der ländlichen Entwicklung 66
3.2.2.1 Prozesse auf regionaler Ebene innerhalb der GAK 66
3.2.2.1.1 Integrierte ländliche Entwicklung (ILE) 66
3.2.2.1.2 Leader 67
3.2.2.2 Prozesse auf regionaler Ebene außerhalb der GAK 68
3.2.2.2.1 Regionalplanung 68
3.2.2.2.2 Regionalmanagement 69
3.2.2.2.3 Regionale und kommunale Zusammenarbeit 70
3.2.2.3 Prozesse auf kommunaler Ebene 71
3.2.2.3.1 Flächennutzungsplanung 71
3.2.2.3.2 Gemeindeentwicklungsplan 71
3.2.2.3.3 Lokale Agenda 21 71
3.2.3 Kernprozesse der ländlichen Entwicklung 73
3.2.3.1 Prozesse innerhalb der GAK 73
3.2.3.1.1 Dorferneuerung 73
3.2.3.1.2 Ausbau der ländlichen Infrastruktur 74
3.2.3.1.3 Ländliche Bodenordnung 74
3.2.3.2 Prozesse außerhalb der GAK 76
3.2.3.2.1 Bebauungsplanung 76
3.2.3.2.2 Boden- und Gebäudemanagement 76
3.2.3.2.3 Ausbau der kommunalen Infrastruktur 77
3.2.4 Wirkung von Landentwicklungsprozessen 79
3.2.4.1 Wirkung von Flurbereinigungsverfahren 79
3.2.4.2 Wirkung von Dorferneuerungsverfahren 80
3.2.4.3 Qualitative Wirkungen
 
81
4  Bewertung von Landentwicklungsprozessen 83
4.1 Prozessbewertung 84
4.1.1 Motivation für die Bewertung von Entwicklungs-
prozessen

84
4.1.2 Zielsysteme 84
4.1.3 Formen der Bewertung 86
4.1.3.1 Monitoring 86
4.1.3.2 Evaluation 88
4.1.3.3 Controlling 90
4.1.3.4 Gegenüberstellung von Monitoring, Evaluation und Controlling
91
4.2 Bewertung in der Landentwicklung 92
4.2.1 Bewertungsgegenstand in der Landentwicklung 94
4.2.2 Theoretischer Ansatz zur Bewertung von Land-
entwicklungsprozessen

95
4.2.2.1 Qualitative und quantitative Bewertungsmethoden 95
4.2.2.2 Relevante Möglichkeiten der Bewertung 96
4.2.2.3 Schwierigkeiten in der Bewertung ländlicher Entwicklungsprozesse
97
4.3 Indikatoren und Indikatorensysteme in der ländlichen Entwicklung
98
4.3.1 Definition 98
4.3.2 Funktion von Indikatoren in der ländlichen Entwicklung 99
4.3.3 Indikatorensysteme 102
4.3.4 Anforderungen an Indikatoren und Indikatorensysteme 104
4.3.5 Grenzen der Nutzung von Indikatoren 104
4.4 Nachhaltigkeitsindikatoren 106
4.4.1 Definition Nachhaltigkeitsindikatoren 106
4.4.2 Gründe für den Einsatz von Nachhaltigkeitsindikatoren 107
4.4.3 Besondere Anforderungen an Nachhaltigkeits-
indikatoren

109
4.4.4 Probleme und Grenzen des Einsatzes von Nachhaltigkeitsindikatoren
110
4.4.5 Kommunale Nachhaltigkeitsindikatoren 112
4.4.5.1 Stand der Forschung zu kommunalen Nachhaltigkeitsindikatoren
113
4.4.5.2 Gestaltung und Auswahl von kommunalen Nachhaltigkeitsindikatoren
114
4.4.6 Nachhaltigkeitsindikatoren in der ländlichen
Entwicklung

115
4.5 Diskussion des Indikatorenansatzes 117
4.5.1 Kritische Bemerkungen 117
4.5.2 Lösungsansätze
 
119
5  Bewertung von Landentwicklungsprozessen in der Praxis 123
5.1 Methodik der empirischen Untersuchung 123
5.1.1 Zielsetzung der Untersuchung 123
5.1.2 Untersuchungsdesign 124
5.1.3 Analysemöglichkeiten 126
5.1.4 Auswahl der Regionen und Gemeinden 127
5.1.4.1 Raumordnerische Kriterien 127
5.1.4.2 Strukturelle Kriterien 127
5.1.4.3 Demografische Kriterien 128
5.1.4.4 Kombination der Kriterien 128
5.2 Bewertung des Rücklaufs der empirischen
Untersuchung

130
5.2.1 Zusammensetzung des Rücklaufs 130
5.2.2 Bewertung des Rücklaufs 131
5.2.3 Validität und Repräsentativität der Untersuchung 132
5.3 Analyse des kommunalen Nachhaltigkeits-
verständnisses

135
5.3.1 Kommunale Problemlagen und Entwicklungs-
schwerpunkte

135
5.3.1.1 Problemlagen der Gemeindeentwicklung 135
5.3.1.2 Kommunale Entwicklungsschwerpunkte 139
5.3.1.2.1 Ökonomische Aspekte 139
5.3.1.2.2 Soziale Aspekte 140
5.3.1.2.3 Ökologische Aspekte 142
5.3.2 Kommunale Planungspraxis 144
5.3.2.1 Herkunft der kommunalen Entwicklungsziele 144
5.3.2.2 Berücksichitgte Belange in der Gemeindeentwicklung 145
5.3.2.2.1 Berücksichtigung der verschiedenen Planungs- und Verwaltungsebenen
146
5.3.2.2.2 Berücksichtigung wirtschaftlicher Belange 147
5.3.2.2.3 Berücksichtigung der Belange verschiedener Interessenvertretungen
148
5.3.2.2.4 Weitergehende Differenzierung 148
5.3.2.3 Aufstellung von Plänen 150
5.3.3 Akteure 153
5.3.4 Nachhaltigkeitskompetenz und Wissensstand 155
5.3.5 Zusammenfassende Bewertung des Nachhaltigkeits-
verständnisses

158
5.4 Analyse der Bewertung von Landentwicklungs-
prozessen

160
5.4.1 Form der Bewertung von Landentwicklungsprozessen 161
5.4.1.1 Nutzung von Bewertungsverfahren 161
5.4.1.2 Nutzung von Indikatoren 163
5.4.2 Thematische Bereiche der Indikatorennutzung 166
5.4.3 Durchführung der Bewertung von Landentwicklungs-
prozessen

169
5.4.3.1 Aufbau der Indikatorensysteme 169
5.4.3.2 Verwendung von Indikatoren in den Gemeinden 173
5.4.3.3 Akteure der Bewertung 175
5.4.4 Charakteristik der Bewertung von Landentwicklungs-
prozessen

177
5.5 Analyse der Möglichkeiten und Grenzen kommunaler
Bewertungsansätze

178
5.5.1 Umgang mit Wirkungen 178
5.5.1.1 Spezifische maßnahmenbezogene Reaktionen 178
5.5.1.2 Allgemeine Reaktionen 180
5.5.2 Limitierende Faktoren der Indikatorennutzung 181
5.5.2.1 Gründe für den Verzicht auf Indikatoren 181
5.5.2.2 Schwierigkeiten bei der Nutzung von Indikatoren 183
5.5.2.3 Einschätzung des Nutzens von Indikatoren
 
185
6  Schlussfolgerungen 187
6.1 Kommunales Nachhaltigkeitsverständnis 188
6.2 Anwendung von Bewertungsverfahren 190
6.3 Einsatz von Indikatoren
 
194
7  Zusammenfassung
 
199
Literaturverzeichnis
 
201
Anhang
Fragebogen
 

216

 
Zusammenfassung

Die ländlichen Räume der Bundesrepublik Deutschland stehen vor vielfältigen Problemen. Diese resultieren aus dem demografischen und wirtschaftlichen Wandel und treten in nahezu allen kommunalen Handlungsfeldern virulent zu Tage. Neben der Bevölkerungsentwicklung und der gesamtwirtschaftlichen Basis sind auch die technische und soziale Infrastruktur, die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Haushalte und die ländliche Kultur von negativen Trends betroffen. In strukturschwachen ländlichen Räumen kumulieren die vielfältigen Problemlagen und verstärken sich wechselseitig, so dass hier – trotz der mitunter vorhandenen Potenziale – die insgesamt nur geringen Entwicklungschancen die gesamtgesellschaftliche Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse gefährden. In diesen Räumen ist daher in besonderem Maße eine zukunftsfähige Gestaltung von Entwicklungsprozessen geboten. Für die betroffenen Gemeinden gilt es, diese zu erfassen, zu analysieren und auch hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit zu bewerten. Hierzu bedarf es neben einem grundsätzlichen Verständnis nachhaltiger Entwicklung auch eines geeigneten Instrumentariums. Vor diesem Hintergrund untersucht die vorliegende Arbeit die derzeitigen Ansätze zur Bewertung von Landentwicklungsprozessen und deren Nachhaltigkeit auf der kommunalen Planungsebene.

Die Analyse der Nachhaltigkeitsdiskussion in der Bundesrepublik Deutschland zeigt, dass diese kontrovers geführt wird, so dass in den unterschiedlichen fachlichen Disziplinen jeweils spezifische Interpretationen und Begriffsbestimmungen existieren. Eine exakte Definition von nachhaltiger Entwicklung lässt sich daher nach heutigem Verständnis nicht abschließend finden, mithin ist dem Begriff ein dynamischer Charakter immanent. Dementsprechend ist eine Vielzahl von Nachhaltigkeitskonzepten aufgestellt worden. In ihnen finden die spezifischen Belange und Interessen von Akteuren durch die unterschiedliche Ausgestaltung von Dimensionen oder Zielen einer zukunftsfähigen Entwicklung Berücksichtigung. In der räumlichen Planung hat sich ein dreidimensionaler Ansatz, der wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte gleichwertig integriert, durchgesetzt und bildet die konzeptionelle Grundlage für Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland. Er findet seinen Ausdruck in einem gesellschaftlichen und politischen Auftrag zur nachhaltigen Gestaltung von Entwicklungen sowie einem für alle räumlichen Planungsebenen bindenden gesetzlichen Auftrag.

Das Leitbild nachhaltiger Entwicklung hat in eine Vielzahl an Prozessen zur Entwicklung strukturschwacher ländlicher Räume Eingang gefunden. Deren Wirksamkeit ist wissenschaftlich untersucht und bestätigt, so dass sich den Gemeinden grundsätzlich die Möglichkeit eröffnet, ihre Entwicklung an diesem Leitbild auszurichten. Um diese adäquat zu erfassen und zu bewerten, können die Kommunen auf ein Instrumentarium an quantitativen und qualitativen Bewertungsmethoden zurückgreifen. Diesbezügliche indikatorengestützte Monitoring-, Controlling- und Evaluationsansätze erlauben die Prozessbewertung und unterstützen eine effektive und effiziente Gestaltung ländlicher Entwicklungen. In Form von Nachhaltigkeitsindikatoren können sie zur Erfassung der Nachhaltigkeit eingesetzt werden. In der Vergangenheit ist bereits eine Vielzahl entsprechender Indikatorensysteme entwickelt und auch auf der kommunalen Planungsebene praktisch erprobt worden, so dass den Gemeinden grundsätzlich valide Bewertungen möglich sind.

Die empirische Untersuchung strukturschwacher Gemeinden der Bundesrepublik Deutschland zeigt, dass zwischen dem etablierten dreidimensionalen Nachhaltigkeitskonzept sowie den wissenschaftlich und praktisch erprobten Handlungsansätzen zur Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsbewertung und der kommunalen Planungspraxis tiefgreifende Divergenzen existieren. Das kommunale Nachhaltigkeitsverständnis weist grundsätzlich einen mehrdimensionalen Charakter auf, entspricht jedoch nicht dem aus dem gesetzlichen Auftrag abgeleiteten dreidimensionalen Leitbild. Im Gegensatz dazu ist es durch eine unterschiedliche Gewichtung der einzelnen Dimensionen gekennzeichnet. Während vorrangig ökonomische und auch soziale Belange in kommunale Planungen einbezogen werden, finden ökologische Aspekte kaum Beachtung. Dies äußert sich sowohl in der Wahrnehmung von Problemlagen, der Wahl von Entwicklungsschwerpunkten und dem Spektrum der einbezogenen Akteure. Die konkrete Berücksichtigung von Belangen in der Planungspraxis ist dabei sowohl vom jeweiligen Entwicklungsprozess, als auch lokalen Gegebenheiten, Defiziten und Potenzialen abhängig.

Es ist zu erkennen, dass der Großteil der strukturschwachen ländlichen Gemeinden an einer Erfassung und Bewertung ihrer Entwicklung interessiert ist und ein entsprechendes Verfahren eingerichtet hat. Zum Einsatz kommen dabei vorranging deskriptive Monitoringansätze, wobei vorzugsweise ökonomische Aspekte von hohem Interesse für die Gemeindeentwicklung sind. Allerdings zeigt die empirische Untersuchung, dass in den Gemeinden keine funktionierenden Bewertungsverfahren etabliert sind. Die bisherigen methodischen Ansätze erlauben lediglich die Erfassung einfacher Zusammenhänge, so dass der Nutzen für die Gemeinden derzeit als gering angesehen werden kann. Insbesondere eine zielgerichtete Steuerung von Landentwicklungsprozessen im Sinne eines Controllings findet in der Praxis de facto nicht statt. Die Ursachen für diese Defizite sind vielfältig, vorrangig wirken sich fehlende kommunale Nachhaltigkeits- und Bewertungskompetenzen sowie der nur kurzfristig orientiere Planungshorizont hemmend aus. Deutlich zu erkennen ist, dass die Gemeinden mit ihrer aktuellen Bewertungsmethodik insbesondere die Nachhaltigkeit ihrer Entwicklungsprozesse nicht bewerten können.

Aus diesen Erkenntnissen können Optimierungsvorschläge, vor allem in den Bereichen der kommunalen Nachhaltigkeitskompetenz, der Verfahren zur Bewertung von Landentwicklungsprozessen und der Nutzung von Indikatoren auf der kommunalen Planungsebene abgeleitet werden. Hieraus ist mittel- bis langfristig eine Verbesserung der Möglichkeiten zur Bewertung von Landentwicklungsprozessen und deren Nachhaltigkeit zu erwarten.
 


 
zurück zum Heft-Verzeichnis
 


 

 

DOWNLOAD


 

"Heft-86.pdf"

(6,4 MB)