Datumsoptimale Datenverarbeitung

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 60-1 / 2000


 
Datumsoptimale Datenverabeitung
in der Netzausgleichung

Rainer KELM
 

In: CASPARY, Wilhelm / HEISTER, Hansbert / SCHÖDLBAUER, Albert / WELSCH, Walter (Hrsg.) [2000]:
25 Jahre Institut für Geodäsie.
Teil 1:  Wissenschaftliche Beiträge und Berichte.

Schriftenreihe des Studiengangs Geodäsie und Geoinformation der Universität der Bundeswehr München, Heft 60-1, Neubiberg, S. 167-179.
 



Zusammenfassung

Zur Realisierung geodätischer Referenzsysteme sind heutzutage große Datenmengen quasi im On-Line-Modus zu verarbeiten. Allein schon aus logistischen Gründen ist eine Ausgleichung in einem Guß mit allen Originaldaten an einem einzigen Analysezentrum nicht durchzuführen. Praktikabel erweist sich die Methode, geeignete Vorverarbeitungen der Daten vom lokalen bis zum globalen räumlichen und zeitlichen Bereich zu bewerkstelligen. Hierbei sind die Schnittstellen zwischen den vorverarbeiteten Produkten eindeutig zu definieren. Vor allem Datumsfragen sind zu berücksichtigen.

Das hier vorgestellte Konzept erzeugt durch Vorausgleichungen wohldefinierte Lösungsmengen, die datumsoptimal im Sinne einer Vorwärtsstrategie miteinander verknüpft werden. Um den variantenreichen Ablauf solch einer Datenverarbeitung (ständig Übergänge von der Ausgleichung zum Testen und Analysieren) programmiertechnisch günstig zu bewältigen, bietet es sich an, die objektorientierte Programmierung anzuwenden. Anhand eines lokalen dreidimensionalen Netzes wird dieses Verfahren erläutert.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 60-1