Variance Components in the Photogrammetric Error Budget

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 46/1994


 
Variance Components
in the Photogrammetric Error Budget

Kennert TORLEGÅRD
 

In: BRUNNER, Kurt / PEIPE, Jürgen (Hrsg.) [1994]:
Festschrift für Prof. Dr.-Ing. Egon Dorrer zum 60. Geburtstag.
Schriftenreihe des Studiengangs Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr München, Heft 46, Neubiberg, S. 217-227.
 



Zusammenfassung
[Artikel in englischer Sprache]

Die klassische Fehlertheorie der Photogrammetrie betrachtet Beobachtungen als unabhängig und gleich genau. Empirische und theoretische Untersuchungen haben gezeigt, daß Varianzen und Kovarianzen sowohl im Bild als auch zwischen den Bildern variieren. Diese Variationen müssen berücksichtigt werden, wenn Genauigkeit, Präzision und Zuverlässigkeit abgeschätzt werden sollen. Dies gilt auch für den Fall, daß fortgeschrittene Methoden des Data Snooping angewandt werden. Ein Varianzkomponentenmodell für die Photogrammetrie wird präsentiert und dikutiert.
 



Summary

Classical error theory in photogrammetry regards observations to be independent and of equal weight. Empirical and theoretical studies have shown that variances and covariances vary within the image format and between images. It is important to take this variation of variances and covariances into consideration when the task is to predict accuracy, precision and reliabilty, and when advanced methods for data snooping are applied.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 46