Das Gemälde des Satschéngletschers

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 46/1994


 
Das Gemälde des Satschéngletschers
am Nanga Parbat aus dem Jahr 1856

Wilhelm KICK
 

In: BRUNNER, Kurt / PEIPE, Jürgen (Hrsg.) [1994]:
Festschrift für Prof. Dr.-Ing. Egon Dorrer zum 60. Geburtstag.
Schriftenreihe des Studiengangs Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr München, Heft 46, Neubiberg, S. 109-116.
 



Zusammenfassung

Das Gemälde des Satschéngletschers am Nanga Parbat von Schlagintweit 1856 zeigt das Niveau des Gletschers in der interessanten Zeit des alpinen 1850er Maximums. Wegen des unbekannten Bildmaßstabes kann nur das Verhältnis der vertikalen Bildstrecke a (Moräne + Gletscher) zum Hintergrundhang b mit dem in einer Rolleiflex-Aufnahme von 1987 verglichen werden. Ergebnis: Die Gletscheroberfläche war 1856 in einem Profil über den Sango-See zum Gegenufer um 80 m niedriger als im 20. Jahrhundert. Das Maximum des Satschén war erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts erreicht worden.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 46