Frühe Anwendungen der Photogrammetrie

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 46/1994


 
Frühe Anwendungen der Photogrammetrie
für topographische Aufnahmen
in der geowissenschaftlichen Forschung
und auf Expeditionen

Kurt BRUNNER
 

In: BRUNNER, Kurt / PEIPE, Jürgen (Hrsg.) [1994]:
Festschrift für Prof. Dr.-Ing. Egon Dorrer zum 60. Geburtstag.
Schriftenreihe des Studiengangs Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr München, Heft 46, Neubiberg, S. 37-48.
 



Zusammenfassung

Die frühen photogrammetrischen Verfahren Meßtischphotogrammetrie, Parallaxenphotogrammetrie und schließlich die terrestrische Stereophotogrammetrie fanden für die topographischen Landesaufnahmen der europäischen Staaten wenig Anwendung. Große Bedeutung hatten sie jedoch auf Forschungsreisen und für gletscherkundliche Arbeiten. Der Aufsatz weist auf zumeist wenig bekannte Anwendungen in den Ostalpen, auf Spitzbergen und in den ehemaligen deutschen Kolonien in Afrika hin.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 46