Bezugssysteme und Koordinatentransformation mit GPS

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 45/1993


 
Bezugssysteme und Koordinatentransformation
für geodätische und navigatorische Arbeiten
mit dem Global Positioning System

Albert SCHÖDLBAUER
 

In: INSTITUT FÜR GEODÄSIE (Hrsg.) [1993]:
Das Global Positioning System im praktischen Einsatz der Landes- und Ingenieurvermessung. Beiträge zum Geodätischen Seminar, 12.-14. Mai 1993.
Schriftenreihe des Studiengangs Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr München, Heft 45, Neubiberg, S. 161-184.
 



Zusammenfassung

Die im Wege des "räumlichen Bogenschlags" durchgeführten GPS-Positionsbestimmungen stützen sich auf momentane, durch broadcast oder präzise Ephemeriden beschriebene Satellitenörter. In dem Beitrag werden die Bezugssysteme und Koordinatentransformationen erläutert, die bei der geodätischen Nutzung des GPS benötigt werden, um das durch die Messungen bestimmte Festpunktfeld in einem vom Nutzer definierten Datum durch Koordinaten auszudrücken.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 45